113 Minuten Brasilien – Das Fußball-WM-Finale 2014

1974- Meine erste Fußball-WM auf deutschem Boden. Es hätte ein großes, ein bedeutendes Ereignis für mich werden können. Aber nein! Zum einen fand das Turnier auf der falschen Seite der Mauer statt, zum anderen war ich gerade erst drei Jahre alt. Das Endspiel verlief für mich in etwa so: Mein Vater und mein Onkel Wolfgang hatten sich im - von uns so genannten - "Scheppert-Eck" an der Mollstraße beim Frühschoppen so dermaßen einen eingeholfen, dass sie beim Finale BRD gegen Holland schnarchend auf unserem Wohnzimmerteppich lagen und ich mit Mutter das Spiel allein anschaute. Die westdeutschen Nachbarn wurden Fußball-Weltmeister und ich war live und in Schwarz-Weiß mit dabei. 1990 - Meine erste bewusst erlebte Fußball-WM Einige Monate nach dem Mauerfall…

Mehr...

Frankreich-Deutschland bei der WM 2014 in Brasilien

Ich verreise noch immer gerne mit Freunden. Allerdings werde ich langsam so alt, dass mir die Pärchen-Urlaube mit Sylvie beinahe besser gefallen, da ich mich dann nicht auf die Macken Anderer einstellen oder Kompromisse eingehen muss. Oft sind wir auf diesen Touren „ein Kopf und ein Arsch“, will sagen: wir könnten Reisen auch allein organisieren und wüssten jederzeit, dass die Pläne im Sinne des Partners wären. Mittlerweile schenken wir uns nichts mehr zu Weihnachten, da Konzertkarten, Bücher oder CDs sonst gleich doppelt auf dem Gabentisch lägen. Die diesjährige Truppe ist halbwegs „mackefrei“ und mit den Südamerika-Neulingen verstehe ich mich blendend. Heute nervt jedoch der lange Entscheidungsfindungs-Prozess, um eine popelige Halbtagestour ins Parnaiba-Delta zu buchen. Sylvie nimmt auf jede noch so…

Mehr...

Was haben Sie denn in Venezuela gemacht?

Alle wollen nur noch weg aus Santa Fe. Sylvie und mir geht das überfüllte Strandgedöhns auf den Sender, Göte hatte „die schlimmste Nacht seines Lebens“, da er von Mücken zerstochen wurde und Matze jammert, dass der Ventilator so laut wie eine MiG 21 gewesen sei. Er schreit nach einem HILTON. Jenna hat lediglich keine roten Marlboro mehr. Alf hatte sich angeboten, uns nach Puerto la Cruz, das Miami ähneln soll, zu begleiten. Vielleicht könnten wir ja dort auch noch eine Tour buchen. Wir halten am teuersten Hotel der Stadt, einem staatlichen 5-Sterne-Bunker. Es gibt kein HILTON. Als Göte und Matze aus dem Foyer kommen, glotzen Sylvie und ich erstmals, wie Schweine im Weltall. Die beiden haben eine Suite für 320…

Mehr...

Chi, Chi, Chi – le, le, le – Viva Chile!

Ein trauriger Blick zurück. Jeannet steht vor dem Check-In und weint mit rot unterlaufenen Augen. Ich winke ein letztes Mal und verschwinde dann um die Ecke. Auch mir kullern warme Tränen über die Wangen, die ich mir mit dem Ärmel vom Gesicht wische. Betröpfelt reihe ich mich in die Schlange ein und besteige den Flieger. Wir verabschieden uns in unterschiedliche Richtungen im Leben. Ich bin jetzt fast 25. Seit dem Mauerfall hatte ich nur herumgelungert und mich mit Nebenjobs über Wasser gehalten. Eine innere Stimme sagte mir, dass ich endlich einmal etwas Sinnvolles anpacken müsse. Doch was, wann und wo? Spontan hatte ich mir einen Flug nach Santiago de Chile gebucht. Auf dem Ticket schien „Ausgang aus der Verwirrung“ zu…

Mehr...

Voll lecker – oder was? Cusco in Peru mit Meerschweinchen

Die Meerschweinchen tragen in Peru lustige Hüte! Vor zwanzig Minuten hatte es in der Küche fürchterlich gequiekt und gerade beschwert sich mein Freund Göte beim Kellner, dass bei seinem Cuy, wie die gegrillten Kuscheltiere in Südamerika genannt werden, die Karotten-Krone fehlt. Noch immer denke ich ein wenig pikiert an unseren wuscheligen Otto, mit dem Benny und ich in unserer Kindheit so gerne gespielt hatten. Jenna verlangt nach der scharfen Soße. „Schmeckt ein bisschen wie Ratte“, ruft er mit vollem Mund und nickt mir aufmunternd zu. „Mann, seid ihr ein paar Fleischnazis. Das arme Ding!“, antworte ich und steche zögerlich die Gabel in einen der Schenkel. Das niedliche Tier scheint mich mit traurigen Augen zu fragen: „Warum?“ Wir befinden uns in…

Mehr...

Auf Tante Käthe

In einer unglaublich kurzen Zeit hatten wir ausgerechnet dem Erzfeind etwas ganz Wichtiges beigebracht. Ich sehe nur in glückliche, freudestrahlende Gesichter. Allein dafür haben sich die Strapazen gelohnt! Der „Camino Inka“ ist die Gesamtheit der angelegten Straßen und Wege, welche die Inka in ihrer Herrschaftszeit in Südamerika errichtet hatten. Das bekannteste Teilstück und zugleich Südamerikas berühmteste Wanderung befindet sich in Peru. Von Cusco mit dem Zug kommend, ist der „Inka Trail“ zwischen Kilometer 88 und der Ruinenstadt Machu Picchu eine 4-Tagestour für wagemutige Entdecker; zwischen Kilometer 104 und dem „Alten Gipfel“, etwas für Leute mit weniger Zeit und Ausdauer. Alle Weicheier fahren mit dem Zug bis zur Endstation. Melli und Doro hatten uns noch in der Heimat erzählt, dass dieser…

Mehr...

Fußballweltmeister 2014 in Brasilien

Okay, ich habe in meinen "90 Minuten Südamerika" recht behalten: Deutschland ist 2014 Fußballweltmeister geworden. Das wird in diesem Buch für immer - wie in Stein gemeißelt - stehen. Doch viel wichtiger: Wir haben unsere Träume nicht nur angeträumt, sondern waren tatsächlich live in Brasilien dabei. Es war fantastisch! Die Widmung im Buch lautete: Du lebst nur einmal im Jetzt und Hier. Genieße den Augenblick ... Ach so. Wer mein Buch "90 Mintuten Südamerika" bisher noch nicht kennt, kann hier einen Einkauf tätigen. Und für alle, die das noch immer nicht kapiert haben: "Say NO to rasism! Viva Brasil . . „90 Minuten Südamerika“ ist eine Art nonfiktiver Coming-of-Age-Roman, in dem der Fußball sukzessive stärker in den Fokus rückt. Schepperts…

Mehr...

Anstoß am Anfang

Heute möchte ich Euch einmal meinen allerersten Artikel vorstellen. Aus einer Bierlaune heraus hatte ich "einestages" spontan damit angefangen, meine Erlebnisse während der Fußball-WM 2006, die ich ja "leider" in Südamerika verbringen musste, niederzuschreiben. Dass daraus einmal mein Fußballbuch 90 Minuten Südamerika entstehen würde, war damals keinesfalls absehbar, zumal der Text eher holprig daher kommt (und eigentlich auch ziemlich schlecht ist). Aber "Spiegel Online" hat ihn immerhin veröffentlicht, worauf ich damals megastolz war: Kein Mitleid! Ich hatte meine WM im eigenen Land bereits. Leider auf der falschen Seite der Mauer und im Alter von drei Jahren. Die Anekdote vom Endspiel 1974 geht etwa so: Mein Vater und mein Onkel haben sich im "Schubert-Eck", Mollstraße, Ecke Hans-Beimler-Straße beim Frühschoppen so dermaßen…

Mehr...

Messi, Totti und Sylvie van der Vaart

Heute mal wieder ein kurzer Auszug aus meinem Fußball- und Reiseroman "90 Minuten Südamerika"... . Im Fischerörtchen Taganga an der Karibikküste Kolumbiens treffen wir eine Spezies, der wir aufgrund unserer Reiseroute lange erfolgreich aus dem Weg gegangen waren. Es sind nicht nur fünf oder sechs Leute, sondern regelrechte - vorzugsweise englisch, hebräisch und französisch sprechende - Backpackerhorden. Alle Hotels direkt am Strand sind von ihnen blockiert und stylishe Typen und gackernde Bikini-Püppchen beobachten hinter schwarzen Marken-SoBannenbrillen, unsere Suche nach einem geeigneten Quartier. Für die globalisierte Gemeinschaft der „Lonely Planet Generation“ scheint dieser Ort der Endpunkt ihres Südamerika-Kreuzzuges zu sein, denn tatsächlich liegen auch zwei Schottinnen im Sand, die wir zuletzt kotzend in Nordargentinien gesehen hatten. Sie wären seit Monaten mit…

Mehr...

Rezi zu „90 Minuten“ bei 1000 Worte

Seit heute gibt es eine neue Rezension zu "90 Minuten Südamerika" bei Tausend Worte . Dies ist ein sehr schön gestalteter Buchblog und obwohl die Rezensentin vorwiegend Fantasy und Thriller liest, hat sie auch ein Faible für Fußball. Hier ein Auszug aus der Rezi: Wenn der Autor sein Buch liebevoll als „Jungsbuch“ bezeichnet, mag er damit vielleicht nicht ganz Unrecht haben. Dennoch habe ich die Lektüre – auch als Frau – sehr genossen. Das Buch ist nicht ganz Reiseroman, nicht ganz Fußballroman, nicht ganz Autobiografie. Es ist von allem etwas und dazu noch einiges mehr. Es ist vor allem und in erster Linie ein Buch, das die Botschaft vermittelt: „Du lebst nur einmal, genieße die Tage, jeden für sich, jetzt…

Mehr...