Posts Tagged ‘ fetzt ’

Mit Ferkel und Babyspeck am Hellsee

6. August 2018 | von | Kategorie: Blog


Am 2. August sind mal wieder meine Nichte und mein Neffe zu Gast, um mit Sylvie und mir auf die alljährlichen Wochenendtour zu gehen.
Während ich am 01.08. – meinem Geburtstag – nur zwei Biere getrunken habe, schaffe ich am Tag danach gerade mal ein einziges. Mit einer schweren Mandelentzündung (mitten im Hochsommer) kann ich weder schlucken noch sprechen. Somit fällt auch das alljährliche Ritual: Spaghetti Bolonaise ohne Besteck zu essen, ins Wasser und auch auf unseren Kultfilm „The big Lebowski“ habe ich in diesem Jahr wenig Lust und verschwinde vollgepumpt mit Heilmitteln zeitig ins Bett.
Meine Mutter (Zitat: „Bei dir gibt’s wohl gar nichts zu essen“ oder „Hätten wir mal wenigstens Kuchen beim dem Bäcker gekauft, wo es nicht schmeckt“) wird dennoch satt, da Benny auf meinem Balkon das Grillen übernimmt und drei verschiedene Kartoffelsalate zur Auswahl stehen. Wie auch immer: für mich ist es ein schweigsamer Urlaubstag mit Aua!
Am nächsten Tag muss ich sogar zum Arzt, um mir Antibiotika und Schmerzmittel zu holen. Die Tour will ich auf keinen Fall aufgeben, denn es geht zu diversen Kindheitserinnerungen (meinerseits) und das sollen die Kids wegen mir keineswegs versäumen.
Biesenthal, etwa 50 Kilometer nördlich von Berlin, ist der Ort, in den wir, mangels Alternativen, oder weil unsere Eltern keine Lust auf größere Strecken hatten, sehr oft in den FDGB-Urlaub gefahren sind. Einerseits habe ich ihn positiv in Erinnerung (Baden, Angeln, Pilze sammeln, Fußball- und Volleyballspielen) andererseits war es dort, besonders ab 15 immer kotzlangweilig, da die Alten sich abends betranken und ich (Jungs in meinem Alter oder gar süße Mädels waren hier nie am Start) schmollend am See lag und meine Kassetten rauf und runter hörte.
Meine Nichte und der Neffe wissen nicht viel davon – auch nicht, dass Sylvie und ich mittlerweile selbst in das Alter kommen, wo wir im Hochsommer für einen Kurztrip keine langen, staureichen Strecken mehr fahren wollen. Also Biesenthal reloaded.

Am Eingang zum Strandbad Wukensee spreche ich an diesem Tag meine ersten Worte: „Zwei Erwachsene und zwei Kinder.“ „Wie alt sind die Kinder?“ „Beide 14!“ Die Kids amüsieren sich köstlich, da sie älter, saugroß und vor allem keine Zwillinge sind. Im Bad selbst finden wir sogar noch eine ruhige, schattige Ecke, wo ich chillen kann, während die Kids, Bennys im Kinderalter aufgestellten Rekord: „150 mal hintereinander vom Dreimeter-Brett springen“ nicht versuchen zu toppen, sondern lediglich zusammen mit Sylvie im Wasser toben.
Laura spendiert dem kranken Onkel sogar noch ein großes Softeis, sodass auch meine Mandeln etwas Urlaubsfeeling bekommen. Danach kaufen wir bei Edeka in Biesenthal für den ersten Abend ein. Zwei jugendlichen „Fressmaschinen“ zu sagen: „Packt einfach ein, was ihr gerne esst“, ist vielleicht nicht so der Bringer, denn am Ende stehen schmale 129,- € auf der Rechnung.
Dann fahren wir zu unserer Hütte am Hellsee. Der vollkommen naturbelassene See hat eine mythische Ausstrahlung, liegt ganz versteckt in einem Mischwald, wohin sich nur wenige Touristen verirren. Er ist ein Geheimtipp, den Sylvie und ich dann aber doch im letzten Jahr unseren Freunden verraten hatten, da wir eine Fahrradtour anlässlich Dannys Geburtstag in die dortige kleine Ferienanlage, auf dem Hügel über dem Gewässer, gemacht hatten. In jenem Jahr war der Sommer äußerst kühl gewesen und abends am Lagerfeuer war es so dermaßen gruselig (wir waren die einzigen Gäste), dass besonders Danny noch heute ein kalter Schauer über den Rücken läuft, wenn sie an die Tage am „Höllensee“ denkt.

Diesmal sind alle Bungalows und sogar das Haupthaus mit den Apartments ausgebucht, womit der Gruselfaktor (Hunde- und Wolfsgejaule, lautes Knacken im Wald, Menschen ohne Schatten, Hugo der Waldschrat, etc.) diesmal geringer ausfallen wird. Schön finde ich, dass die Hütte den Kids (die gerade aus einem 5-Sterne-Urlaub mit ihren Eltern in Thailand kommen) gefällt, der Kühlschrank (fast) groß genug für unsere Einkäufe ist und ich mich nach dem Bettenbeziehen kurz hinlegen darf, während die Kinder mit Sylvie allein durch den kompletten Hellsee schwimmen.
Das Grillen am Abend wird uns mit Vorbehalt erlaubt (die Waldbrandgefahr ist bei der Hitze und langanhaltender Trockenheit schon ziemlich groß). Zum Feuermachen werden Michel und ich eingeteilt. Nun gut: erst nachdem wir die komplette Flasche „Bio-Grillanzünder“ über die Kohlen ausgeschüttet haben, fangen diese leicht an zu brennen, bzw. zu glühen (obwohl es zunächst eine riesige Stichflamme gibt). Mein Problem ist, dass ich immer noch schlecht schlucken kann, wodurch mir selbst die feinen Rippchen mit leichter Bierspülung fast im Halse steckenbleiben. Aber alle anderen werden satt.
Am Abend beobachten wir folgendes: im Haupthaus wohnt eine Gruppe junger Frauen, die lustige Dinge (sie ahnen nicht, dass wir alles hören) über ihre BHs und Schlüpfer zum Besten geben. Michel nennt die beiden Top-Bräute „Ferkel“ und „Babyspeck“, vielleicht um davon abzulenken, dass er sie kuhl findet. „Gebt dem Baby Speck“, singen irgendwann alle im Chor. Ich kann leider nur die Lippen dazu bewegen und grinsen. Währenddessen entwickelt sich einer der Beteiligten zur „Furzmaschine“ und Silvie zum „Eichelmagneten“, da ihr ständig so ein Ding auf den Kopf oder die Schulter knallt und sie mit ihren Schreckenslauten alle wach hält. Gut, außer mich, da ich heute nur eine Runde Scrabble mitspiele (das Wort „Fetzt“ fetzte urst ein) und dann schon wieder ins Bettchen verschwinde.

Am Samstag geht es mir ein wenig besser, wobei ich Sylvie in der Nacht mit meinem Geröchel wohl ziemlich auf Trab gehalten habe. Somit esse ich mit den Kids alleine Frühstück, gehe mit Laura dann auch mal in den erfrischend kühlen Hellsee und lasse meine Freundin ausschlafen. So ist sie dann wieder eine halbwegs gut gelaunte Fahrerin, die uns zum Liepnitzsee kutschiert. Entlang des Ufers haben sich zwar ziemlich viele Leute breitgemacht, aber der türkisfarbene See inmitten des Waldes ist ja nicht nur für uns ein wahres Naturparadies. Beim Schwimmen und Baden vergessen die drei zwar die Zeit, sodass ich zwei Stunden auf der Decke liegend auf unsere Sachen aufpasse, aber ich gönne es ihnen, sich auf dem umgestürzten Baum mitten im Wasser zu sonnen und allerlei Mist zu machen, zu dem ich ja sonst auch gerne bereit bin. Danach darf ich dann auch kurz hinein und später den Strafzettel an der Windschutzscheibe grummelnd entfernen.
Fressmaschine 1 und 2 essen noch ein Eis. Danach haben sie Hunger und Durst, weshalb wir tatsächlich Nachschub im Penny holen müssen. Nach kurzem Nachmittagsschlaf fahren wir nach Lanke in den Landgasthof „Bellevue“. Die haben eine schöne, begrünte Terrasse, die Speisekarte ist okay und das Wetter zeigt sich von der besten Seite. Allerdings kann da noch niemand ahnen, dass die (wahrscheinlich polnische) Bedienung heute ihren allerersten Tag hat. Um es kurz zu machen: sie kommt äußerst selten an den Tisch, versteht kein einziges Wort und bringt dann natürlich auch die Bestellung komplett durcheinander. Vielleicht ist es für sie so, als wäre ich meinen ersten Tag Kellner in Finnland, ohne die Landessprache zu beherrschen. Michel sucht sich (like a Benny) natürlich das teuerste Gericht aus (Steak au four) und wir können ihn gerade noch davon abhalten, von Pommes auf Kroketten zu wechseln, da man hier, für so einen unverschämten Sonderwunsch schlappe 3,- € bezahlt. Wie dem auch sei: das Essen kommt schon nach einer Stunde und es schmeckt! Am Nachbartisch regt sich eine Frau, die ungefähr sechsmal gesagt hatte: „Drei Kugeln Eis ohne alles!“ darüber auf, dass sie einen Eisbecher mit Sahne, Eierlikör und Schokostreuseln bekommen hatte. Wir verzichten auf einen Nachtisch.

Zurück am Höllensee (während in dem geheimnisvollen Zimmer im Haupthaus wieder einmal der Babyspeck geschüttelt wird und Ferkel herumferkelt) gehen wir noch einmal in der Abenddämmerung an den mit warmen Licht überzogenen See. Die Kids hatten zuvor bereits mit Sylvie einen riesigen umgefallenen Baum entdeckt, dessen dicker Stamm gut 20 Meter ins Wasser hineinreicht. Ein Hochzeitspaar war hier am Tage abgelichtet worden. Laura und Michel stellen das nicht nach, aber die Fotos von den beiden auf dem Baum sehen schon ziemlich spektakulär aus. Kurze Zeit später kommt ein älterer Mann, zieht sich einfach nackig aus, ruft: „Ick bin Schwede“ und schwimmt gemütlich eine Runde neben dem Stamm. Später taucht sein Kumpel mit Gitarre auf und auch ein spazierendes Paar (von denen der Typ irgendein berühmter Musiker sein soll) gesellt sich dazu. Wir lauschen russischen und bulgarischen Volksliedern, aber auch einen Hannes-Wader-Song gibt der Alte zum Besten. Eine unwirkliche, aber durchaus berührende Stimmung entsteht am Ufer des Sees, der heute (und auch schon die Tage davor) überhaupt nichts mit einer Hölle zu tun hat.
Bei einem lustigen Spieleabend (Scrabble, Knack und Rommee), wo ich erstmals wieder richtig reden und eingreifen kann, schwören wir uns alle, dass wir eines Tages sicherlich noch einmal „Back to Hell“ fahren werden – zurück zum Hellsee. Nächstes Jahr geht es aber erst einmal wieder etwas weiter weg. Ohne Ferkel und ohne Babyspeck, dafür mit Laura und Michel. Versprochen. Indianerehrenwort!
.
.
.

[Weiter...]


Voll lecker – oder was? Cusco in Peru mit Meerschweinchen

17. Februar 2015 | von | Kategorie: Aktuelles, Blog

Otto swDie Meerschweinchen tragen in Peru lustige Hüte! Vor zwanzig Minuten hatte es in der Küche fürchterlich gequiekt und gerade beschwert sich mein Freund Göte beim Kellner, dass bei seinem Cuy, wie die gegrillten Kuscheltiere in Südamerika genannt werden, die Karotten-Krone fehlt. Noch immer denke ich ein wenig pikiert an unseren wuscheligen Otto, mit dem Benny und ich in unserer Kindheit so gerne gespielt hatten. Jenna verlangt nach der scharfen Soße. „Schmeckt ein bisschen wie Ratte“, ruft er mit vollem Mund und nickt mir aufmunternd zu. „Mann, seid ihr ein paar Fleischnazis. Das arme Ding!“, antworte ich und steche zögerlich die Gabel in einen der Schenkel. Das niedliche Tier scheint mich mit traurigen Augen zu fragen: „Warum?“

Wir befinden uns in einem Restaurant in Cusco, einer Stadt in Peru, welche für die Inkas noch der „Nabel der Welt“ gewesen war. Doch spanische Eroberer hatten sie vor knapp 500 Jahren erobert, überrannt, niedergebrannt und jedes einzelne Gebäude überbaut. Lediglich die gewaltigen Steine der „Mauer“ des ehemaligen Inka-Palastes, waren als Mahnmal einer besiegten Kultur übrig geblieben. Welch Parallele zu einem anderen Land. Wie hatte es hier wohl früher einmal ausgesehen? Ich versuche es mir vorzustellen:

Der kleine Roca sitzt neben seinem Vater auf dem belebten Marktplatz, ganz in der Nähe des großen Sonnentempels. Es war ein guter Tag gewesen. Sie hatten acht der weißen, langhaarigen Quwis (Meerschweinchen in der Sprache der Inkas) und sechs der gescheckten, glatten verkauft. Mutter wird sich freuen, wenn sie sieht, wie viel Maismehl, Bohnen und Kartoffeln sie dafür bekommen hatten. Später waren sogar noch zwei hungrige Priester gekommen und so hatten sie zwei der Tiere vor Ort schlachten, häuten und ausnehmen müssen. Im Feuer der ofenartigen Manuyila waren sie langsam gar geworden.
Cusco Markt
In der Mittagshitze leert sich der staubige Platz allmählich. Nebenan werden Kokablätter in große geflochtene Körbe gepackt, die Alpaka-Wollhändler räumen langsam zusammen und die Flötenspieler haben sich im Schatten des großen Palastes von Coricancha niedergelassen. Über ihnen funkeln die goldenen Platten des Hauptportals im Lichte der hoch stehenden Sonne.
‚Wie gern würde ich dort einmal hineingehen’, denkt Roca traurig. Niemand, den er kannte, nicht einmal sein Vater, war jemals im Inneren des heiligen Tempels gewesen. Doch jeder wusste, dass in einem, ganz und gar aus Gold bestehenden Raum die heilige Sonnenscheibe der Götter aufbewahrt wird und im silbernen Nachbarraum, die Scheibe des Mondes. Vater hatte ihm erklärt, dass jenes Gold die „Schweißperlen der Sonne“ und das Silber „die Tränen des Mondes“ darstellen.
Sein Vater war so klug! Als sie nach dem letzten Opferfest durch die Säulengasse gelaufen waren, konnte er zu all den steinernen Tierfiguren etwas sagen. Der Puma bedeutet Krieg, der Jaguar Macht, die gefiederte Schlange steht für Weisheit, im Gegensatz zur großen grauen Schlange, die den Geiz verkörpert. Das Alpaka bedeutet Wärme und der Kondor steht für eine Botschaft. Der kleine Roca hatte sich das alles gemerkt.
In diesem Moment fällt ihm auf, dass es dort gar kein Quwi (Meerschwein) gegeben und er seinen Vater deshalb auch nicht gefragt hatte, welche Eigenschaft es symbolisiert. Vorsichtig tippt er ihn an die Schulter: „Du Papa, welche Bedeutung haben eigentlich die netten, leckeren Quwis in unserer Göttersprache?“

Moment mal. Stopp!

Es gibt zwei Wörter, die ich in meinen Texten nie verwenden wollte: nett und lecker! „Nett“ ist die kleine Schwester von Scheiße und „lecker“ steht für das Unvermögen der Deutschen, sich vernünftig auszudrücken. Ich kenne niemanden, der „nett“ ist und bei keiner Speise, oder einem Getränk würde es mir jemals in den Sinn kommen, sie als „lecker“ zu bezeichnen. Niemals!
Nicht einmal in Dialoge würde ich diese Adjektive einbauen. So redet einfach keiner, oder habt ihr schon mal jemanden sagen hören: „Das war ja mal ein netter Berliner Busfahrer. Der hat uns sogar Leckerbissen angeboten.“ Merkt ihr was? Kein Berliner Busfahrer ist „nett“ und er bietet natürlich auch kein Essen an.
Oder einer meiner Freunde würde in einer Story zu mir sagen: „Das war aber echt nett von dir, ich lade dich im Rockz noch auf ein lecker Bier ein“. Hey! Ich bin verdammt noch mal nicht „nett“ und wir tauschen in meiner Stammkneipe auch keine „Nettigkeiten“ aus. Süffiges, gezapftes Becks kann man dort bestellen, aber kein „leckeres“. Nein, ich habe keine „netten“ Mitvorleserinnen bei unserer Lesebühne mit „leckeren“ Hintern. Sie sind witzig, sympathisch oder geheimnisvoll und von hinten betrachtet, sehen sie knackig aus – oder eben nicht.
P1110154

Und selbst Sie, die Leserinnen und Leser dieser Zeilen, würde ich wahrlich nie als „nette“ Bücherwürmer bezeichnen, die sich vielleicht gerade fragen, welche „unleckeren“ Details im Verlaufe der Geschichte noch folgen werden.

Vielleicht ist es wieder einmal eine Frage der Herkunft. Im Osten gab es die Begriffe „nett“ und „lecker“ einfach nicht. Da war jemand „duffte“, „knorke“ oder „fetzte urst ein“ und auch ein Essen konnte „duffte“ und „knorke“ schmecken, oder urst „einfetzen“. „Astrein“ und „genial“ kamen später noch hinzu.
Und im Westen? Ich konnte ARD und ZDF in Ostberlin immer empfangen und weiß daher, dass die Jogurts in der Werbung früher lediglich „cremig“ oder „fruchtig“ waren. Doch genau hier habe ich die Wörter irgendwann zum ersten Mal gehört.
Zwei braungebrannte 25-jährige Joggerinnen mit Bikinititten, die in einer mondänen 45 Quadratmeter-Küche deutsche Durchschnitts-Hausfrauen mimen, löffeln an einer quarkartigen Speise. Die eine: „Voll nett eure neue Küche.“ Die andere: „Und der Jogurt?“ „Voll lecker!“

Sorry, mir wird schon übel wenn ich das niederschreibe.

Kann denn diese Nobelküche nicht hinreißend, bezaubernd, stilvoll, heimelig, imposant, gemütlich, hübsch oder meinetwegen sogar fesch aussehen? Warum sagt die alte Ziege „voll nett“? – Was meint sie damit? Richtig schlecht? Und warum in Gottes Namen darf dieser bescheuerte Jogurt denn nicht munden? Warum kann er nicht köstlich, delikat, wunderbar, appetitlich oder einfach nur gut schmecken? „Voll lecker!“ So eine gekünstelte Sprache. Wir verblöden immer mehr! Ich schmeiß meine Glotze irgendwann hochkant aus dem Fenster. Volle Kanne!

Ich habe dennoch mal recherchiert. „Nett“ wurde aus dem französischen „net“, für makellos und rein im Mittelalter ins Deutsche übernommen. Dass mittlerweile die Redewendungen „ziemlich nett“, „recht nett“ und „ganz nett“ oftmals genau das Gegenteil bedeuten und somit „völlig reizlos“, „extrem langweilig“ und „kleine Schwester von Scheiße“ ausdrücken sollen, macht dieses Adjektiv ja fast schon wieder sympathisch. Man kann damit sprachlich experimentieren.
P1110169

Bei „lecker“ dachte ich allerdings sofort, dass es tatsächlich ein neulich erfundenes deutsches Wort ist, da ich weder im Englischen, Spanischen oder Lateinischen eine Herleitung finden konnte. Stimmt aber nicht! „Lecker“ kommt ursprünglich aus dem Afrikaans und wurde letztendlich auch ins Niederländische übernommen. Für mich als Fußballfan wäre es die Höchststrafe, wenn mir beim Spiel Niederlande gegen Deutschland mein Sitznachbar ins Ohr flüstern würde: „Ons het lekker gespeel“ (Unsere haben großartig gespielt). Der Superlativ ist noch viel schlimmer: Lekkerst!

Im deutschsprachigen „Wiktionary“ könnte ich übrigens einen Eintrag für die Herkunft des Wortes „Leckerbissen“ einstellen. Es gibt nämlich noch keinen. Dort ist bisher nur „lecker“ erläutert. Es bedeutete ursprünglich: „Was gut zu lecken ist!“ Ganz kurz hatte ich eine Vorstellung davon, was es sein könnte…

„Nu haste mir aber janz lecker jemacht“, denkt der Leser bestimmt gerade. Diesen Satz schreibt Alfred Döblin in seinem Buch „Berlin Alexanderplatz“. Das lass ich gerade noch so gelten. Und auch „ne kölsche Jung un e lecker Mädche“ können gerne „e lecker Kölsch drinke“. Okay, ich merke, das führt langsam zu weit.

Es gibt nämlich noch einen anderen Ansatz. Vor kurzem besuchte mich eine Freundin aus der Schweiz. Sie hatte mir ein paar „Leckerlis“ mitgebracht. Auch dieser Fährte bin ich nachgegangen und so erfuhr ich, dass der Begriff „Basler Läckerli“ erstmals 1720 amtlich erwähnt wurde.
Das lebkuchenartige Gebäck, hergestellt aus Weizenmehl, Honig, kandierten Früchten und Nüssen kann man noch heute fast überall kaufen. Alles wäre so schön, wenn ich meinen Gästen zur Weihnachtszeit, die kleinen rechteckigen Stücke mit der Zuckerglasur anbieten könnte und wüsste, dass einzig und allein diese Gaumenfreude als „lecker“ bezeichnet werden dürfte (und vielleicht noch der Milchquark namens „Leckermäulchen“ aus der ehemaligen DDR, den ich bisher wohlweislich verschwiegen habe).
Aber nein, es gibt eine Band namens „Lecker Nudelsalat“, Kochrezepte unter „lecker.de“, „Lecker – das Kochmagazin“, Die WDR-Reihe „Von-und-zu-lecker“, „Die geilen Leckschwestern“ in einem Videofilm, „Lecker – die CD von Atze Schröder“, die Bücher: „Lafer, Lichter, Lecker“ und „Hundekekse frisch und lecker“.
Sorry, aber ich möchte dieses Wort jetzt wirklich nicht mehr niederschreiben müssen. Ich hätte eben viel lieber die Märchen-Geschichte aus Südamerika zu Ende erzählt…
Machu Picchu oben

Der kleine Roca tippt seinen Vater vorsichtig an die Schulter: „Du Papa, welche Bedeutung haben eigentlich die netten, leckeren Quwis in unserer Göttersprache?“
Der Alte schaut seinen Sohn fragend an: „Weißt du denn nicht mehr, wie wir mit einem ‚Glatthaar’ über Onkel Xocils Körper gerieben haben, um die kranke Stelle zu finden?“ Roca schüttelt den Kopf. „Es hatte auf seinem Herzen gequiekt und als wir es töteten und aufschnitten, bestätigte sich die Vermutung. Auch das Quwi hatte ein krankes Herz. Es steht also für Heilung.“
Roca ist mit der Antwort nicht zufrieden, denn Onkel Xocil wurde ja längst von den Göttern heimgeholt. „Papa, warum essen wir es dann eigentlich so oft?“ Mit stolzem Blick betrachtet er seinen Sohn. Wie klug er nur ist!
„Mein Junge, du hast dir die Frage doch schon selbst beantwortet. Die Menschen unseres Volkes verspeisen es so gern, weil es ein wahrlich netter Leckerbissen ist!“
.
Zum Weiterlesen: Süß, Sauer bis Schaf bei Amazon.de

.

[Weiter...]


Gruppenratswahl – aus dem Buch “Leninplatz”

12. November 2014 | von | Kategorie: Aktuelles, Blog, Leninplatz, Leseproben

Jugendweihebuch alle
Als wäre ein Montag nicht schon Strafe genug, findet in der darauffolgenden Woche auch noch eine außerplanmäßige Gruppenratswahl nach dem Unterricht statt, weil unsere Vorsitzende Steffi umgezogen war und unsere Klasse – obwohl wir bald in die FDJ aufgenommen werden – deshalb neu wählen muss.

„Was hältst du eigentlich davon, heute Gruppenratsvorsitzender zu werden?“, frage ich Andi auf dem Schulhof. „Bist du jetzt total bescheuert, oder was?“, pariert er und zeigt mir einen Vogel. „Na nur, um die Frisch ein bisschen zu ärgern“, antworte ich und sehe in seinen Augen nun keine gänzliche Ablehnung mehr.
„Nee, lass das mal lieber wieder die Weiber machen“, murmelt er. „Nur für drei Wochen. Danach können wir dich ja wieder abwählen“, bettele ich, doch mein Freund schüttelt energisch den Kopf.
Um 15.00 Uhr trudeln die restlichen Jungs im weißen Pionierhemd und mit schlampig gebundenem rotem Pionierhalstuch ein. Zwanzig Minuten später sitzen wir in U-Form an Tischen. Vor uns haben Herr Blase, Frau Frisch und Herr Hohmann aus dem Elternrat Platz genommen. Wie peinlich für Dirk, dass sein Alter bei solchen Sitzungen fast immer mit dabei ist. Vor ihnen liegt die TROMMEL, welche vor zwei Jahren die bei allen einigermaßen beliebte FRÖSI als Pflichtzeitschrift für uns Thälmann-Pioniere abgelöst hat.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

„Für Frieden und Sozialismus, seid bereit“, ruft Uta, die bisherige Stellvertreterin. Wir antworten gelangweilt mit: „Immer bereit“ und singen danach „Spaniens Himmel breitet seine Sterne über unsere Schützengräben aus“. Die Wahl des Gruppenrats ist der einzige Tagesordnungspunkt.
Sabine und Lars können nicht gewählt werden, weil sie im Freundschaftsrat eine hohe Funktion ausüben, was sie jedem mit den zwei roten Streifen über dem „JP-Emblem“ zeigen. Ein „TP“, für Thälmann-Pioniere, gibt es nicht.
Lena meldet sich: „Ich schlage Daniela als Vorsitzende vor“, während Anja sofort quäkt: „Ich auch!“ Die Mädchen haben sich also auf Daniela aus meinem Haus geeinigt – diese Ziege, die stets darauf bedacht ist, wie ein Junge auszusehen. Die weiße Pionierbluse mit dem roten Tuch und der blaue Rock stehen ihr sogar, denn so kann sie ihre Klamotten, die aus Konsumjeans und einem 10er-Pack Nikis aus der Jugendmode zu bestehen scheinen, wenigstens mal für zwei Stunden im Schrank lassen. Außerdem riecht sie, trotz der kurzen Haare, immer extrem nach Action-Haarspray und gilt – neben der fetten Anja – als größte Petze der Klasse.

Das ist zu viel für mich. „Ja, bitte Mark!“, ruft Uta, die sieht, dass ich meine Hand gehoben habe. „Also ich schlage Andi vor“, und schaue dabei tief in seine Augen. Unmerklich schüttelt er den Kopf und auf seinen Lippen kann ich ablesen: „Bei dir piept’s wohl“, aber ich weiß: Auch er hasst Daniela wie die Pest. Ich beobachte, dass die Frisch tief durchatmet und ihre Gesichtsfarbe von blass ins Rötliche wechselt, während Herr Blase still in sich hineinzulächeln scheint. Wir sind seit Steffis Weggang 13 Jungs und nur noch 12 Mädchen in der Klasse.
Zeugnis hinten
Siegessicher lasse ich den Blick durch die Reihen schweifen – und fange plötzlich an zu schwitzen. Didi ist nicht gekommen. Natürlich nicht, denn er ist ja kein Mitglied. Selbst wenn er an einigen Pioniernachmittagen gerne teilnehmen wollte, lassen ihn seine Eltern nicht und schleppen ihn lieber in die evangelische Kirche. Ich Idiot hatte das total vergessen. Uta fragt: „In Ordnung, wer ist alles für Andi?“
Zwölf Arme – einschließlich seines eigenen – recken sich in die Höhe. Doch das wird nicht reichen, da bei einem Unentschieden Pionierleiterin Frisch, unter Abwesenheit jeglichen Humors, zum Wohle der Pionier-Organisation entscheiden wird.
Ich blicke hinüber zur Stabi-Lehrerin, die sich allmählich zu entspannen scheint. Uta beginnt zu zählen. „Eins, zwei, drei,…“ Die Frisch feiert schon innerlich. Gleich wird mit Daniela ein ihr stets alles zutragender Pionier zur Gruppenrats-Vorsitzenden des Klassenkollektivs der 7 B gewählt werden. „Elf, zwölf – und dreizehn“, ruft Uta.
Irritiert schaue ich in die Runde. Wer hat sich denn da auf unsere Seite geschlagen? Astrid lächelt und ich nicke ihr anerkennend zu, doch sie deutet mit dem Daumen nach links. Daniela selbst ist die entscheidende Wählerin und Andi damit neuer Gruppenrats-Vorsitzender. Wie arschkuhl ist das denn!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Uta bleibt Stellvertreterin, Lena Schriftführerin, Dirk wird zum Altstoff-Beauftragten und Milchgeld-Kassierer gewählt (was seinen Vati sichtlich stolz macht) und ich bleibe Sport- und Kulturfunktionär. Lediglich bei Anjas Wahl zum Agitator wird es noch einmal eng, aber da die Jungs schon den Chefposten stellen, kann sie den ungeliebten Job ruhig weiterhin machen. Wir haben der Frisch gehörig eins ausgewischt!

Auf dem Heimweg steht Andi natürlich im Mittelpunkt. Alle lachen sich darüber kaputt, dass erstmals ein Schüler der Käte zum Gruppenratsvorsitzenden gewählt worden ist, der in Betragen gerade eine 5 hat und in der Vorwoche nur knapp an einem Tadel vorbeigeschrammt ist. Das Gebot „Wir Thälmannpioniere lernen fleißig, sind ordentlich und diszipliniert“ trifft auf ihn wahrlich nicht zu.

Sogar Lars darf nun Teil der Truppe sein, da er sich der Stimme nicht enthalten hat. Allerdings wird er geahnt haben, dass er sonst von Bergi am Kragen seines Anoraks an die Klettergiraffe gehängt worden wäre, wo er alsbald wimmernd Nasenbluten bekommen hätte.

Kurz vor meinem Hauseingang nehme ich Andi zur Seite. „Warum hat Daniela eigentlich für dich gestimmt? Kapiere ich nicht.“ Ich bemerke seine Unsicherheit, da er sonst fast immer einen Kuhlen macht. „Scheppi, wenn du es unbedingt wissen willst. Ich bin mit Dani seit über einem Jahr zusammen.“

Ich bin eher enttäuscht als geschockt, weil er mir – seinem angeblich besten Freund – dies bisher verschwiegen hatte, denn „wir Thälmannpioniere lieben die Wahrheit, sind zuverlässig und einander freund“, besagt ein anderes Gebot.
Erst vor dem Fernseher auf der Couch wird mir klar, dass ich wahrscheinlich von vielen Dingen, die sich in meinem allerengsten Umfeld zutragen, nicht die geringste Ahnung habe. Irgendwo wird sogar gemunkelt, dass Steffi gar nicht nach Querfurt, sondern in die USA „umgezogen“ ist, was auch den weißen Flor an der Autoantenne ihres Vaters erklären würde. Aber wer weiß denn eigentlich, dass ich in Nadja und manchmal sogar in die verrückte Ina verknallt bin? Niemand!

Kurz darauf beginnen die Heute-Nachrichten im ZDF. Die Top-Meldung des Tages widmet sich dem 54-jährigen Michael Gorbatschow, der vorige Woche zum neuen 1. Generalsekretär der KPdSU der UdSSR gewählt worden war. Der Mann mit dem Muttermal auf der Glatze ist verhältnismäßig jung und sieht nicht einmal besonders unsympathisch aus. Doch große Reformen, wie sie die Leute im Westen nun erhoffen, sind auch von ihm sicherlich nicht zu erwarten. Ebenso wenig wird Andi eine Wende im Verhalten des Gruppenrats der 7 B einleiten. Dafür sind die Strukturen unserer Pionierorganisation viel zu eingefahren.
.
.
Zum Weiterlesen: “Leninplatz” von Mark Scheppert, 9,90 €

[Weiter...]