Posts Tagged ‘ Volkspark Friedrichshain ’

Benny eiskalt – Jugend in der DDR

22. Juli 2017 | von | Kategorie: Aktuelles, Blog, Mauergewinner Leseproben

Am 24. März 1986 sitze ich zusammen mit den Jungs im Alfclub. Wir diskutieren noch immer über das Spiel bei Lok Leipzig am Wochenende. Besonders Andi, der gerade im Chefsessel hockt, verteidigt den Stumpf-Elfmeter in der 94. Minute bis aufs Blut, wohl auch, weil seine Atze Billy der größte Union-Fan weit und breit ist und er sich das nur bei uns trauen darf. „Ein Spiel dauert 90 Minuten plus BFC-Nachspielzeit“, tönt er. Zuhause – und in der restlichen Republik – gäbe es dafür tierisch aufs Maul. Wir nicken gelangweilt, da die Meisterschaft durch das späte Tor von Frank Pastor nun fast schon wieder entschieden ist.
Plötzlich stürmen Henry und Daley zur Tür hinein. „Kinder haben hier gar nüscht zu suchen“, brüllt ausgerechnet Bommel, der einen halben Kopf kleiner als die beiden ist. Es sind Bennys beste Kumpels, die zwei bis drei Jahre jünger als wir sind. Daley wird in Anlehnung an Daley Thompson (den schwarzen Zehnkämpfer) so genannt, weil seine Haut fast durchsichtig und kreideweiß ist. Doch auch der sonst so quirlige Henry hat gerade keine gesunde Gesichtsfarbe.
„Mark, deine Keule ist verschwunden!“, ruft er mir aufgeregt zu. Es ist 19 Uhr und schon Dunkel draußen, aber längst kein Grund zur Beunruhigung. „Wann habt ihr ihn denn das letzte Mal gesehen“, antworte ich daher entspannt. „Also wir haben vorhin Verstecken gespielt und suchen ihn eigentlich schon seit halb sechse“.

Augenblicklich wird mir gleichzeitig heiß und kalt. „Und wo?“ „Also ich habe mit dem Kopf am Denkmal, ohne zu Schmulen, bis 100 gezählt und dann angefangen zu suchen. Nur Mike konnte abschlagen – alle anderen habe ich vorher gefunden. Außer Benny. Der ist irgendwie nicht wieder aufgetaucht, aber ich dachte, du kennst ja deine Keule, dass …“ „Nun erzähl hier mal keine Romane Piepel“, unterbricht ihn Bergi. „Ihr wart also am Lenindenkmal?“ „Ja, aber …“ „Und wo habt ihr schon überall gesucht?“, fragt er, während ich genau diese Überlegung in Gedanken anstelle: ‚Wo könnte sich der kleine, neunmalkluge Scheißer versteckt haben? ‘
Ich liebe meinen Bruder. Wir verstehen und trotz des Altersunterschiedes prächtig und oftmals staune ich darüber, welche Energie er darin verwendet, mich in diversen Spielen zu schlagen. Versteckspielen – ohne auffindbar zu sein – hatte er mir auch schon einmal im Garten in Karow angetan. Letztendlich entdeckte ich ihn dann mit hämmerndem Herzen in einer Kiesgrube, aus der er allein nicht mehr herauskam. Ich wäre vor Sorge fast gestorben und ließ ihn zur Strafe bis zum Mittagessen darin hocken. „Marki, das kannst du doch nicht machen. Marki, ich habe Hunger“, hörte ich es aus der Ferne wimmern. Doch Benny verpetzt nie jemanden und ist nicht nur deshalb bei all seinen Freunden hochgradig beliebt.
Auch meine Jungs mögen ihn und so schließen sich alle hilfsbereit dem Suchtrupp in Richtung Leninplatz an. Auf dem Weg rätseln wir weiter, auf welche Versteck-Idee er wohl gekommen sei, stellen aber bald ernüchternd fest, dass es dafür hunderte gäbe – das Einzugsgebiet riesig ist. Bevor wir uns aufteilen, bitte ich dennoch um weitere Bedenkzeit, da ich ihn ja wahrscheinlich am besten kenne.

Ins Hochhaus hat er sich eher nicht verkrochen. Benny leidet, wie sein Bruder, unter Höhenangst und gerade die Treppenhaus-Balkone im 25-Stöcker wären der blanke Horror. Genau wie die Müllschlucker-Räume oder die regelmäßig steckenbleibenden Fahrstühle. Wobei nach denen mal einer schauen könnte.
Pattere, im Café am Leninplatz oder im Speiserestaurant Baikal, hätten sie ihn auf dem Klo oder beim Naschen von Spanferkel-Resten in der Küche schon längst entdeckt und entfernt – fällt also auch aus!
Den S-Block und den U-Block (unsere Mutter nennt sie „Schlange“ und „Bumerang“, was außer ihr kein Mensch sagt) halte ich auch für unwahrscheinlich, da sie zu weit vom Abschlage-Mal entfernt sind.
An den Volkspark Friedrichshain mit seinen gruseligen Wäldern und Büschen voller Kinderschänder, die sich im Dunkeln dort herumtreiben sollen, will ich gar nicht erst denken. Ich könnte mir zwar vorstellen, dass er sich an den ollen Köhlerhütten noch schnell eine Bockwurst gekauft hat, aber spätestens nach zwanzig Minuten wäre er gut gesättigt wieder aufgetaucht.
Bliebe noch die Baugrube zwischen dem Grünen Block und der Lenin-Kaufhalle. Doch die ist laut Bommel seit letzter Woche verschwunden, obwohl ich ihn in meinem Inneren schon flehentlich „Marki“ habe rufen hören.
„Moment mal“, brülle ich Henry plötzlich an. „Hat sich von euch schon mal einer in der Kaufhalle versteckt?“ „Ach du meine Nase. Benny hat heute irgendwas von den Kühltruhen da drinnen erzählt.“ Beim Gedanken an die kalten Geräte wird mir wieder heiß, denn mir fällt ein, dass dieses Gerede schon am Sonntag begann.

Unsere Mutter erzählte während des Polizeirufs 110, der gerade im Fernsehen lief, dass bei ihrer Ausbildung in Zwickau mal ein Lehrling ums Leben gekommen war. Er war beim Versteckspielen (!) in einen Industriekühlschrank geklettert und wurde dort erst nach sechs Stunden gefunden. „Der war natürlich längst erfroren, weil man einen Kühlschrank von innen nämlich nicht aufbekommt!“, erklärte sie oberlehrerhaft. Benny wollte das partout nicht glauben, doch unser Gerät bot keine Gelegenheit, dies auszuprobieren. Benny, alias Paule Platsch (wie er zu Hause noch immer genannt wird), hätte dort nicht nur wegen der vielen Bierflaschen und der großen blauen Wurstschachtel einfach nicht hineingepasst.

„Scheiße, hat die Koofi noch offen?“, rufe ich in die Runde, obwohl ich ja wissen müsste, dass dies nach 19 Uhr nicht mehr der Fall sein wird. Um mich selbst zu beruhigen und nicht an den langsam einsetzenden Kältetod meines geliebten Bruders zu denken, erzähle ich den anderen, dass er am Sonnabend erfahren hat (was allerdings auch wahr ist), dass es jetzt endlich auch „Benny-Eislöffel“ gibt.

Seit ich denken kann, sucht er, tief hineingebeugt in die Kühltruhen sämtlicher Kaufhallen der DDR, nach einem dieser Miniatur-Plastik-Löffel mit seinem Namen. Fast alle Klassenkameraden schien es im Sortiment zu geben – nur seinen eben nicht. Als er in Wismar dann auch noch zwischen all dem Moskauer Waffeleis und Hexenküssen einen „Mark-Löffel“ ans Licht beförderte, verstärkte sich die Manie.
„Und dann hat er beim Suchen die Zeit vergessen und wurde eingeschlossen“, sagt Daley grinsend. Er ahnt ja nicht, dass meine Keule gerade in einer der Kühltruhe – wie in einem Sarg – liegt, weil er sie von innen nicht mehr aufbekommt. „Schnauze“, ruft Bommel, „sonst kriegste was hinter deine weißen Löffel.“ Mir ist noch immer arschwarm obwohl wir nur kühle fünf Grad haben. Ich taumele zwischen Hoffnung und Verzweiflung.
„Und wie kommen wir jetzt in die Koofi?“, fragt Torte die einzig vernünftige Frage. „Sollen wir einbrechen?“ Ich weiß, dass er das mit einem Dietrich wahrscheinlich hinbekommen würde und falls nicht, würde Andi die brachiale Methode anwenden und eine Scheibe einschmeißen. Aber das ist mir zu heiß. Auch zur Volkspolizei in die Friedensstraße möchte ich nicht gehen, da die uns kennen und das Ganze für einen üblen Scherz halten werden – während mein Bruder längst steifgefroren ist und der Herzschlag langsam aussetzt.

„Vielleicht gehen wir erst mal kieken“, meint Torte, der heute wirklich durchdachte Ansätze hat. Ich renne über die Mollstraße hinüber zur riesigen Fensterfront der Kaufhalle. ‚Wie soll ich das meinen Eltern erklären, wie soll ich den Schmerz und die Trauer jemals verdrängen‘, denke ich und hämmere gegen das Glas. Nichts!
„Benny!“, brüllt Henry plötzlich vom anderen Ende. Er war schlauer gewesen und hatte in Höhe der Eisschränke an die Fenster gekloppt. Atemlos erreiche ich ihn und sehe, dass Benny von Innen an der Scheibe klebt. Sein Gesichtsausdruck wandelt gerade von extrem geschockt, hin zu total erleichtert. Dann grinst er sein berühmtes Grinsen. Er zuckt mit den Schultern und deutet übermütig auf den Pappbecher mit Schokoladenimitat-Eis in seiner Hand. Darin befinden sich drei dieser winzigen Plastiklöffel.
Letztendlich fällt Andi ein, dass die Mutter von Ute als hochdekorierte Verkäuferin in der Leninkaufhalle arbeitet und für Havarie-Fälle einen Schlüssel besitzt. Doch weder er noch einer Jungs traut sich zu fragen, da Ute – seit Andi sie zugunsten von Lydia entsorgt hatte – nicht sehr gut auf uns zu sprechen ist. Schließlich überzeugen wir ausgerechnet Astrid zu klingeln. Sie ist in unseren Reihen als ausgesprochene Meisterdiebin wohlbekannt. Allerdings klaut sie eher in der Büsching-Kaufhalle.
Und Assi ist kuhl. Sie gibt Benny als ihren Bruder aus, erzählt aber sonst keine Fantasie-Geschichten, sondern einfach, dass er versehentlich eingeschlossen wurde und sie deshalb zu Hause nicht reinkommt, weil er die Wohnungsschlüssel hat.

Während des Aufschließens verstecken wir uns im Gebüsch. Benny kommt heraus, das Kinn schuldbewusst auf die Brust gelegt und wir hören, wie Utes Mutter ihm hinterher ruft: „Nun aber schnell ins Bettchen, mein Kleiner“. Bommel macht sich fast in die Hose. Als er bei uns ist, packe ihn mit beiden Händen an den eiskalten Ohren. Ich bin kurz davor, ihm einen Satz heiße zu verpassen, sage jedoch: „Na du bist mir vielleicht ein Kunde!“ Meine Freunde grinsen. „Marki, eigentlich wollte ich mich nur verstecken, aber dann fiel mir der Eislöffel ein. Ich habe alle Truhen von oben bis unten durchwühlt und weißt du, was ich gefunden habe: Bernd, Benjamin, Benno und dann war plötzlich abgeschlossen.“ Die Jungs feixen, da er mal wieder fantasiert. „Aber ich hab mir überlegt, im Werken aus dem Benno einen Benny zu schnitzen. Was meinst du?“ Ohne groß zu überlegen, antworte ich: „Das kannst du sehr gerne machen. Aber versprich mir, dass du niemals probierst, ob ein Eisschrank auch von Innen wieder aufgeht, okay Dicker?“ Die anderen wundern sich zwar über meine Antwort, folgen uns aber – ohne nachzufragen – gut gelaunt in Richtung Alfclub. Auf dem Weg flüstert mir meine Keule ins Ohr: „Würde ich mich nie trauen“. ‚Schlaues Kind‘, denke ich gerührt. „Aber zusammen können wir es doch mal testen, oder?“, ruft er mir zu, bevor er lachend Henry und Daley hinterher rennt.
.
.
Zum Weiterlesen: Berlin Leninplatz
.
.
.

[Weiter...]


Kubanische Apfelsinen – Fidel Castros Rache – Jugend in der DDR

14. Dezember 2016 | von | Kategorie: Aktuelles, Blog, Mauergewinner Leseproben

Scan10009

An einem Freitag türmen sich knapp 20 Zentimeter Schnee auf dem Fensterbrett und in der Hofpause liefern wir uns eine heroische Schneeball-Schlacht mit den Vollidioten aus der Rosa Luxemburg. Schon auf dem Heimweg wissen wir, dass uns ein 1A-Wochenende bevorsteht. Mit Benny wuchte ich den Schlitten vom obersten Regal und auch die verrosteten Gleiter finden wir auf Anhieb. Am nächsten Tag sind wir startklar für den winterlichen Friedrichhain. Ich trage meinen gelben Anorak, die grünblaue Bommelmütze, schwarz-rot-gestreifte Hosen und schwarze Stiefel. Wie all meine Freunde bin ich nun ein bunter Farbtupfer, der sich holprig auf Gleitern oder Kufen die schneebedeckten Hügel hinunterstürzt.
In der 6. Klasse hatten wir einmal zeichnen müssen, wie wir uns die Zukunft im Jahr 2000 vorstellen. Mein Bild zeigte die „Todesbahn“ des Volksparks, deren Gipfel man mit einer tollen Seilbahn erreichen konnte. Eine Skisprungschanze gab es auch. Überall rodelten, segelten oder trollten sich bunt gekleidete Kinder und Erwachsene. Fiktion und Wirklichkeit.
Der richtige Winter kehrt erst pünktlich zum Fest zurück. Kurz nach 16 Uhr taucht Vater am Weihnachtstag endlich auf. Er ist leicht hinüber und hat – wie immer in allerletzter Sekunde – die wahrscheinlich allerletzte Kiefer ergattert. Die Kiste Bier, Weinbrand, Sekt und Eierlikör besorgte er während der Arbeitszeit. Unser Essen hingegen musste Mutter an verschiedenen Tagen in Dederon-Beuteln und Netzen vom Fleischer oder aus der Koofi anschleppen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Während der Alte auf dem Flur vor den Fahrstühlen beschwipst versucht, den Stamm des fast nadelfreien Gehölzes mittels Säge passgenau für den Christbaum-Ständer anzuspitzen, bohrt Nachbar „Bohne” Voss pedantisch kleine Löcher in den Stamm seines ersten (!) Baumes, um danach die schönsten Zweige des zweiten dort mittels DUOSAN Rapid hineinzukleben. Unser Obermieter kreiert eine fantastische Tanne währenddessen wir die schrecklichste Krüppelkiefer Berlins – angelehnt an die Schrankwand, damit das Ding nicht umfällt – im Wohnzimmer zu stehen haben. Auch das schlampig auf die Zweige verteilte Lametta und die roten Glaskugeln können da keine Verbesserung mehr bewirken. Lediglich der Schwippbogen, die hölzerne Pyramide, der Nussknacker, das Räuchermännchen und etliche handgeschnitzten Rehe aus dem Erzgebirge – Zeugs von Tante Irmgard von vor dem Krieg – vermitteln eine gewisse weihnachtliche Stimmung in unseren vier Neubauwänden. Bennys verkorkste Scherenschnitte dürfen nur im Kinderzimmer-Fenster aufgehängt werden. Zu guter Letzt funktioniert die 16er-NARVA-Lichterkette nicht, sodass Vater eine 10er von Pfirsichnase Voss borgen muss und er (der Träger des goldenen Weinbrand-Abzeichens) dadurch bereits am 24. ein Pulle in den Sand setzt. „Nächstes Jahr bügeln wir unser Lametta auch mal“, lallt er hackedicht, als wir Kartoffelsalat mit Würsten, Buletten und hauchfein geschnittene ungarische Salami aus dem Delikat in uns hineinschaufeln. Danach dürfen wir vom – in Eierlikör schwimmenden – Obstsalat naschen. Auf dem Plattenteller laufen Weihnachtslieder aus dem Erzgebirge, die Mutter immer so gerne hört und welche, aus purem Zynismus, mittlerweile schon einen gewissen Kultcharakter bei den Schepperts haben. Alle singen mit!
.

.
Bescherung ist erst am 25., was uns das heilige Fest – bei bescheuertem TV-Programm endgültig verleidet. Erstes, Zweites, Drittes, DDR1, DDR2 und wieder zurück. Immer wenn jemand beim Umschalten am Fernseher den Weihnachtsbaum mit dem Pulli streift, stellt sich das elektrisch geladene Lametta schlagartig auf. Ich verkrümele mich mit Benny ins Kinderzimmer, wo wir Kassetten hören, da sogar im Westradio fast nur dieser Weihnachtsmist läuft. Ich wäre jetzt lieber mit den Jungs unterwegs, doch auch die müssen das Fest in trauter Familienidylle oder im „Christ-Stollen“ (Kirche) ertragen. Frohe Weihnachten!
Silvester Kinder früher
Frühstück ist um 9 Uhr und es nervt, dass wir mit Mutter „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ und danach „Zwischen Frühstück und Gänsebraten“ mit dem zwanghaft komisch sein wollenden Heinz Quermann schauen müssen, während Vater sich beim Frühshoppen im Scheppert-Eck gehörig einen einhilft. Genau als Hauff-Henkler ihren fürchterlichen Weihnachts-Reigen beendet haben, klingelt es an der Tür. Freudestrahlend drückt uns die Lieblingsoma aus Halle je ein Paket in die Hand, doch Mutter brüllt aus der Küche: „Bescherung ist erst am Nachmittag!“ Ömchen lächelt schulterzuckend während wir an den Wohnzimmertisch getrieben werden. Eine Schüssel mit Rotkraut, grüne Klöße und eine Gans aus dem sozialistischen Bruderland Ungarn, die Mutti als Bückware ergattert hatte, wechseln in der Durchreiche den Besitzer.

Noch bevor Oma ein Stück der Gans angeschnitten hat, lobt sie das Essen über den grünen Klee. Vater zwinkert mir zu und Mutter meckert: „Nun koste doch erstmal!“ Mein Brüderchen bekommt eine Keule und strahlt. Im Gegensatz zu mir (Brust) schaufelt er sofort das gute Fleisch in sich hinein als gäbe es kein Morgen und schaut dann bedrückt zu mir hinüber, weil jetzt nur noch die ollen Sättigungsbeilagen auf seinem Teller liegen.
Klaus Essen
Nach dem Eierlikör-Obstsalat verschwindet Vater zum Mittagschlaf, Mutter macht den Abwasch und Oma darf auf der Couch lümmeln. Dort kreist nun „Weihnachten in Familie“ von Frank Schöbel auf dem Plattenteller. Wir werden demnach nicht für eine Stunde ins Kinderzimmer verbannt, sondern verschwinden freiwillig dorthin.
Plötzlich hämmert jemand an die Tür und kreischt: „Der Weihnachtsmann war da!“ Wenigstens ersparen sie uns den peinlichen Auftritt des angesoffenen Bohne Voss als rot-weiß-gekleideten Geschenke-Überreicher mit dem Bettbezug-Sack von Rewatex. Benny nuschelt eilig ein Gedicht, bevor er sich auf den „Gabentisch“ stürzt.
Meine Eltern (also mit Sicherheit nur Mutter) hatten wie immer dafür gesorgt, dass es „nach viel“ aussieht. Schlüpfer, Socken, Nickis aus der Jugendmode, Autobahn-Rennteile (gewünscht), Schokolade sowie grün-gelbe kubanische Apfelsinen und ein paar mehr Haselnüsse als für Aschenbrödel gibt es in diesem Jahr. Benny bekommt einen Chemiebaukasten, ein Puzzle vom Palast der Republik und ich einen Aktenkoffer. Mein Bruder reißt sofort das relativ schmal wirkende „Westpaket“ von Oma Halle auf. Und tatsächlich: die Matchbox-Autos, die MAOAM-5er-Stange, die BASF-Kassetten, das Ü-Ei und vor allem der 20iger Forumscheck sind nicht nur in seinen Augen wertvoller als alle anderen Präsente zusammen. Ich sehe Benny schon vor mir, wie er in den nächsten Tagen im Intershop im Hotel Berolina herumschleicht und angestrengt überlegt, was er sich davon alles kaufen kann.
Intershop DDR
Mein Vater lächelt derweil süß-sauer, da er von Mutter – wie immer – eine blaue Krawatte und ein braunes Hemd geschenkt bekommen hat und von Oma „Tabac Original“. Von mir gibt es Rasierwasser von „Privileg“, doch Benny schießt wie immer den Vogel ab, denn er überreicht ihm stolz ein Stullenbrett, wo mit krakeligen Schrift mittels Lötkolben das Wort „Prost“ hineingebrannt ist. Noch besser ist sein Geschenk für Mutter. Im Werkunterricht hatte er einen Untersetzer an den Rändern mit Makkaroni beklebt, das Ganze fett mit Goldfarbe bestrichen und in der Mitte klebt ein Schwarz-Weiß-Bild von ihm mit Pionierhalstuch! Mutti bekommt vom Vati „Tosca“ und von mir ein Deo „Atoll“ und eine Packung Halloren-Kugeln. Aber auch Oma geht nicht leer aus: sie ergattert das Parfüm „Schwarzer Samt“, eine Seife von „8×4“ und auch ein paar dieser schier ungenießbaren Apfelsinen. Von mir gibt es lila Pantoffeln und Benny hat einen Notizbrett gebastelt mit dem Slogan: „Hattu Kopf wie Sieb, muttu aufschreiben“. 16 Uhr ist der, wenngleich sehr lustige, Spuk vorbei.
Opa Hans klingelt. Mutti rennt los, um Bohnenkaffee zum „Kalten Hund“ aufzusetzen. Sie kann ihn und seine neue junge Frau nicht ausstehen. Die zwei „angeheirateten“ Mädchen gehen uns nun drei Stunden tierisch auf den Keks, wenngleich wir sie im Kinderzimmer so lange quälen, bis sie heulend zur Mami rennen. Tante Jana (Opas neue Olle) kommt ins Kinderzimmer und wackelt aufgeregt mit ihren üppigen Brüsten vor meinem glühenden Gesicht herum. Ich genieße ich den Auftritt in vollen Zügen. Vater erträgt währenddessen die staatstragenden Monologe meines Opas mit seligem Lächeln; sicherlich auch, weil er sich mit ihm ein Bier (und mitgebrachten „Napoleon“) nach dem anderen hinter die Binde kippen kann, ohne „Mecker“ von Mutter dafür zu beziehen. Zum Glück kommt die Verwandtschaft aus Zwickau diesmal nicht. Die wurde vorsorglich mit Paketen aus dem Hauptstadt-Delikat abgespeist. Um 20 Uhr machen endlich alle die Fliege!
leninplatz

Eine Stunde später beschließe ich, dann doch noch mal nach meinen Jungs zu schauen. Am Rosengarten begegne ich ein paar Kunden aus der Rosa, die mich glücklicherweise nicht einseifen und auch am Leninplatz lungert bei eisiger Kälte niemand herum. Lenin hat einen langen Schneebart und sieht ein bisschen wie der Weihnachtsmann aus. Auf dem Rückweg, als ich es fast schon aufgeben will, sehe ich Torte, Tessi, Bergi und Bommel an der Seitenwand eines 10-Stöckers stehen. Nach großem „Hallöchen, Popöchen“ erfahre ich, dass sie gerade diskutieren, wessen Schneeball höher über das Dach der Hauswand geflogen ist. Ich staune, denn als ich es versuche, komme ich gerade mal bis auf Höhe des 7. Stocks (wobei ich auch im Schlagball-Weitwurf eher eine Niete bin). Tessi und Bergi hatten es bis über das Dach geschafft. Ich soll nun als entscheiden, welcher Wurf der höchste ist. Bei leichtem Schneefall kann ich das auch nicht einschätzen, doch ich habe eine Idee: in Windeseile fahre ich in die Wohnung und hole sechs dieser gummiartigen kubanischen Kugeln. Das müsste funktionieren.
Gerade als ich meine Entscheidung bekannt geben will, kommt Bommel aufgeregt angerannt. „Scheiße, der Hobinek liegt da vorne und blutet wie ein Schwein!“ Eine Apfelsine muss wohl so hoch über das Haus geflogen sein, dass sie seitlich herunter geschossen und unserem KWV-Hausmeister – dem größten Anscheißer der Gegend – auf den Kopf gefallen war. Wir rennen ums Eck und sehen den Kerl tatsächlich in einer weinroten Lache im Schnee liegen. „Leute! Wir behaupten einfach, dass ihm ein Teil aus dem Weltall auf die Omme gekracht ist“, ruft Bergi. Bommel bekommt einen Lachkrampf und steckt uns alle damit an. „Da ist bestimmt eine Apfelsine aus ‘nem kubanischen Raumschiff geplumpst“, ruft Bergi. „Ja ‘ne Fidel-Granate!“, ergänzt Torte. Bommel kullern Tränen über die Wangen.
Rauchen
Nur Tessi kann nicht lachen, weil er vermutet, der Werfer gewesen zu sein und brüllt: „Hobinek, du Idiot, wach auf!“ Bergi dreht ihn um und gibt ihm eine Backpfeife. Wir sehen nun, dass er zwar fürchterlich aus der Nase blutet aber gar keine Kopfwunde hat. Die gefürchtete Kuba-Apfelsine war anscheinend wie ein Flummi von seiner Schapka abgeprallt. Doch durch die enorme Wucht muss er nach vorn auf die Fresse gefallen sein. Die unzerstörbare Ost-Südfrucht liegt drei Meter vor ihm im Schnee. Langsam öffnen sich die verengten Augen und starren uns fragend an. Plötzlich murmelt der Patient: „Danke Jungs! Muss wohl der Wodka gewesen sein. Ohne euch wäre ich im Sommer erfroren.“
Wir staunen nicht schlecht. Einer meiner Freunde wäre mit der Aktion fast im Jugendwerkhof gelandet und nun sind wir die großen Helden? Und was heißt hier eigentlich Sommer? Es liegt Schnee! Ist der Typ jetzt völlig weich in der Birne? Doch alle wollen es sofort dabei belassen. Wir lösen uns blitzschnell auf und verbringen die letzten Stunden des ersten Feiertages in sicherer Weihnachts-Glückseligkeit.
.
.
Zum Weiterlesen empfiehlt sich: Berlin Leninplatz – Neue DDR-Sättigungsbeilagen
.
.
.

.

[Weiter...]


Sozialistische Tiere – ein kleiner Ringel in Ostberlin – Kindheit in der DDR

18. Februar 2016 | von | Kategorie: Aktuelles, Blog, Mauergewinner Leseproben

Olly Hamster
Oh Mann, bin ich alt geworden. Letztes Wochenende habe ich tatsächlich einen Spaziergang mit meiner Nichte und meinem Neffen & ihren Eltern rund um die Rummelsburger Bucht ich Richtung Treptow gemacht und diesen – durchaus lustigen Ausflug – als “Ringel” bezeichnet. Wie gesagt: alt geworden der Mark, oder einfach nur nostalgisch-senil. Früher war das so:
.
Leider gab es in meiner Kindheit noch ein wesentlich schlimmeres Horrorszenario als: „Wir fahren in den Garten!“ Es hieß: „Wir machen einen Ringel!“ Im Prinzip bedeutete so ein „Ringel“, dass sich die komplette Familie Scheppert auf Befehl meiner Mutter fein herausputzen und im Schneckentempo durch den Volkspark Friedrichshain spazieren musste. Wir gingen von unserer Wohnung in der Mollstraße zum Lenindenkmal, vorbei an den Köhlerhütten in Richtung Krankenhaus und dem Sport- und Erholungszentrum (SEZ) immer weiter zum alten Friesenstadion. Dort lag der Wendepunkt und über den Ententeich 2, Bunkerberg und Märchenbrunnen ging es weiter in die Hans-Beimler-Straße ins „Scheppert-Eck“. Manchmal blieben wir noch auf ein Würzfleisch oder einen Toast Hawaii, aber meist gingen Benny und ich schon vorher allein den kurzen Weg zurück nach Hause und legten uns vor die Glotze.
Ein „Ringel“ ging ausschließlich in diesen Park in unserem Bezirk. Die wirklich guten Ausflüge in den Palast der Republik, in den Pionierpark Wuhlheide, zum Müggelsee und vor allem in unseren geliebten Berliner Tierpark wurden nie so betitelt, weder von uns noch von unserer Mutter. Außerdem bestimmten wir, wann es zu den Tieren ging, und das war ziemlich oft. Nicht nur, um diesem drögen Volkspark-Spaziergang vor unserer Haustür zu entgehen.
Irgendwann kannte unsere Familie deshalb jedes einzelne Tier, jeden Weg, den man dort gehen konnte, und jeden einzelnen Neuzugang.
Pate
Die Eisbären, Affen und Elefanten gehörten zu unseren Favoriten, aber wir liebten auch den Fischotter, die Hängebauchschweine und das Okapi. Manchmal fuhren wir sogar ohne unsere Eltern dorthin und Benny musste mir auswendig sagen, welches Tier sich im nächsten Gehege befand, mit Herkunftsland. Die Reihenfolge weiß er sicher noch heute.

Der Tierpark vermittelte uns unbewusst ein Gefühl von Weite. Wir konnten an fernen Ländern und Kontinenten schnuppern, obwohl wir dort niemals hinkämen. Die hiesigen Elefanten und Löwen aus Afrika, die Leoparden, Pinguine und Eulen aus Südamerika und die Affen aus Südostasien verkörperten unser kleines persönliches Ausland. Im Alfred-Brehm-Haus konnten wir beim Brüllen der Raubkatzen und im Tropenhaus unter aufgeregt flatternden Fledermäusen erahnen, wie sich andere Klimazonen anfühlten. Der riesige Park in Berlin Friedrichsfelde stand in unserer Kindheit für grenzenlose Freiheit.
Zu Weihnachten wünschten Benny und ich uns zwei Hamster. Wir schrieben dem Weihnachtsmann und wurden erhört: Unter der wie immer krüppeligen Kiefer, die Vater an Heiligabend in letzter Sekunde ergattert hatte, rannten die beiden durch ihren Käfig. Moritz war nur durch den weißen Bauchreifen von Max zu unterscheiden. Natürlich liebten wir sie abgöttisch, wie sie in dem kleinen Laufrad ihre Kunststücke vollführten und sich an unseren Pullovern festkrallten.
Tierpark7
Doch im Mai 1983 hatten wir ein Problem: Sämtliche Tapeten, Teppiche, Schuhe und fast alles, was sonst noch auf dem Fußboden stand, war angeknabbert.
Vater hatte von Arbeitskollegen gehört, dass Mäuse durch Kabelschächte bis in die oberen Stockwerke der Häuser gelangen konnten. Demzufolge diagnostizierte er in der Mollstraße im 9. Stock: Mäusebefall! Er stellte im Flur eine kleine Falle auf.
Mit einem Stück Käse im Maul und gebrochenem Genick lag unser Moritz am nächsten Morgen in dem Gerät. Durch Mutters Aufschrei wurde mir der traurige Anblick nicht erspart. Benny hatte Glück, ihm wurde von Mutter in einer sehr diplomatischen Art erklärt, dass Moritz gestorben war und Vater ihn in den Müllschlucker geworfen hatte. Er heulte drei Tage neben mir im Rollbett ins Kissen.
In der zweiten Woche unseres Sommerferienlagers im Harz bekam ich von Mutter einen Brief, dass Max verschollen wäre und ich Benny darauf vorbereiten sollte. Unsere Eltern hatten den Überlebenden unserer beiden Hamster mit auf die Datsche genommen und unter dem schattigen Sauerkirschbaum abgestellt. Mutter arbeitete in der Rabatte und Vater saß Bier trinkend auf der Terrasse, als ein großer Hund in unseren Garten gerannt kam, Max schnappte und davonrannte.
Max und Moritz
Auf Höhe des Parkplatzes ließ der Hund unseren Hamster aus seinem Beißgriff. Max lebte noch. Dem Kerlchen war aber so die Angst in die kleinen Knochen gefahren, dass er in einem Höllentempo losrannte und durch den angrenzenden Zaun auf Nimmerwiedersehen verschwand.
Benny weinte diesmal nicht ganz so schlimm, da ich ihm Hoffnung machte, dass wir unseren Liebling nach unserer Rückkehr sicherlich wieder finden würden. Wir durchkämmten tatsächlich bis in den späten September sämtliche Böschungen, Gräben und Hecken. Wütend auf unsere Eltern, wurde aber bald eine berechtigte Forderung laut: Wir brauchten ein neues Haustier!
Wie jedes Jahr fuhr meine Mutter auch in diesem Jahr zur Leipziger Herbstmesse. Auf diesen Moment hatten wir gewartet. Es dauerte keine zwei Tage, bis wir Vater weich geklopft hatten und er mit uns nach der Arbeit in die Zoohandlung in der Bötzowstraße fuhr. Wir gingen ganz unvoreingenommen an die Auswahl der Tierart, jedoch war uns beiden sofort klar, dass es dieses kleine Wollknäuel dort in der Ecke sein sollte: ein Meerschwein. Schon auf dem Nachhauseweg bekam es seinen Namen: Otto! Nicht weil wir einen Onkel Otto hatten und die Schwimmerin Kristin Otto kannten. Benny und ich hatten einen unschlagbaren Lieblingskomiker im Westfernsehen: Otto Waalkes.
Skipistenkids
Kaum waren wir zu Hause angekommen, musste Vater noch dringend ins „Scheppert-Eck“ zum Feierabendbierchen. Danach dauerte es genau fünf Sekunden, bis Otto hinter die Wohnzimmerschrankwand rannte und verschwunden war. Benny fing an zu heulen.
Wir probierten, Otto mit allem Essbaren anzulocken, das wir zur Verfügung hatten, hörten aber keinen Mucks mehr. Als Vater gegen 22 Uhr aus der Kneipe zurückkam, fand er seine beiden Jungs jammernd im Wohnzimmer. Durch diverse Biere und ein paar Korn hatte er gute Laune, sodass er beschloss, noch an diesem Abend den Schrank auseinanderzunehmen. Als gegen Mitternacht die komplette Anbauwand in Einzelteilen im Wohnzimmer lag, konnten wir das verstörte Tier endlich befreien und zurück in seinen Käfig setzen. Den Schrank bauten wir erst einen Tag bevor Mutter von der Messe zurückkam, wieder zusammen.
Silvester Kinder früher
Ohne unsere Mutter versanken wir nämlich zufrieden im Dreck und Chaos. Dafür gab es statt Stullen öfter mal Goldbroiler vom Strausberger Platz zum Abendbrot, lange Fernsehabende und ein neues Familienmitglied: Otto, das Meerschwein. Die ganze Familie, sogar unsere skeptische Mutter, liebte den kleinen Kerl. Wir stritten uns fast, wer den Käfig sauber machen durfte, wer ihn füttern und zum Tierarzt bringen durfte. Otto war eindeutig das passende Haustier für uns.
Diese Zuneigung hielt genau ein Jahr. Inzwischen war er nicht mehr das kleine niedliche Ding, sondern ein riesiges Vieh, das ein Viertel des Käfigs einnahm. Sobald er früh um halb sieben wie verrückt zu quieken begann, warfen wir ihm im Halbschlaf ein paar Möhren, Gras oder Salat in den Käfig, damit das nervige Gefiepe aufhörte. Der Zwinger stank bereits nach kürzester Zeit ohne Putzen fürchterlich nach Meerschwein-Hinterlassenschaften. Otto war zu einer Last geworden!
Da mich der stechende Geruch nervte, hatte ich an einem heißen Sommertag eine gute Idee. Ich setzte Otto ins Zimmer, nahm den mit feuchten Sägespänen und Kackwürstchen gefüllten Käfig und schüttete den Inhalt einfach aus dem Fenster des 9. Stocks. Das war schnell und praktisch. Fünf Minuten später klingelte es an der Wohnungstür. Als ich aufmachte, schnappte mich Herr Römer aus dem 8. Stock und zog mich am Ohr in seine Wohnung. Ich bekam einen uralten Staubsauger in die Hand gedrückt und musste das Schlafzimmer des Ehepaars Römer reinigen. Tausende von vollgepissten Sägespänen verzierten den Teppich. Als wäre diese Demütigung nicht schon genug, erzählte er am Abend auch noch alles meiner Mutter. Ich stand dabei und war froh, dass Vater im „Scheppert-Eck“ abgetaucht war. Am nächsten Morgen steckte er Otto jedoch unvermittelt in einen Schuh-Karton und brachte ihn wutentbrannt zurück in die Zoohandlung. Mist, Mutter hatte es ihm also doch erzählt.
Otto sw
Ein kleiner Junge zerschlug am nächsten Tag mit einem Hammer sein Sparschwein und lief hoffnungsfroh in die Bötzowstraße. Mit Tränen in den Augen suchte Benny verzweifelt nach seinem Otto. Das kleine, liebenswerte, wuschelige Tier war aber vor genau zwanzig Minuten verkauft worden. An wen, wusste der Verkäufer natürlich nicht zu sagen, und alle Versuche, dem Käufer doch noch irgendwie auf die Spur zu kommen, blieben vergeblich. Es sollte das letzte unserer Haustiere gewesen sein.
Als Ausgleich für sein Leid spielte ich mit Benny „Wand, Bild oder Schrift“, wenn wir mit der U-Bahn von der Schillingstraße zum Tierpark fuhren. Hierbei mussten wir tippen, was vor dem Ausschnitt unseres Fensters zum Vorschein kommen würde, sobald der Zug hielt. „Wand“ war die kahle Kachelwand der U-Bahnhöfe, „Schrift“ waren die Namensschilder der Bahnhöfe wie „Frankfurter Tor“, und die leeren weißen Werbetafeln ergaben „Bild“, auch wenn rein gar nichts darauf zu sehen war. Es war ein Spiel vor allem für den Jüngeren, da er sehr gute Chancen hatte, mich auch mal zu schlagen. Glücklich betraten wir jedes Mal den Park der sozialistischen Tiere.

Hier geht es zum Mauergewinner-Buch inklusive dieser Geschichte, die dort noch fortführt wird. Anbei noch ein Video von der nachfolgenden Generation aus unserem geliebten Tierpark in Berlin.


.
.
.
.

[Weiter...]


Bennys großer Tag – Kindheit in der DDR

30. April 2014 | von | Kategorie: Blog

8 VP FriedrichshainIrgendwie war es nicht so recht zu begreifen. Unsere arg verhasste Nachbar-Oberschule, die “Rosa-Luxemburg”, holte bei sämtlichen sportlichen Veranstaltungen im Stadtbezirk fast immer erste Plätze, Jahrgang für Jahrgang, und unsere Schule nichts, gar nichts, null nüscht! Als ob sie uns schon in den Kindergärten zugeteilt hätten: Du Sportskanone in die “Rosa” und du kleine ungelenke Flasche in die “Käthe”. Unser Sportlehrer, Herr Pinka, hatte neben den miserablen Ergebnissen noch ein zweites Handicap: Es wollte bald niemand mehr bei den Stadtbezirksmeisterschaften antreten und 74. werden. Um uns die prestigeträchtige 3.000-Meter-Cross-Strecke schmackhaft zu machen, gab er allen Schülern, die dort mitliefen, automatisch eine Eins in dieser Disziplin ins Klassenbuch – ohne Zeitvorgabe.

So kam es, dass er für diese lange Strecke, anders als beim BZA-Lauf, immer eine grandiose Zahl Schüler in allen Altersklassen an den Start schicken konnte und sein Soll deutlich übererfüllte. Der berühmte Lauf fand am kleinen Ententeich im Volkspark Friedrichshain statt und es kamen jedes Jahr zahlreiche Zuschauer zu diesem Großereignis. Neben Eltern und Lehrern der Schulen, versammelten sich lästernde, konkurrierende Cliquen an der Laufstrecke.

3 VP Friedrichshain
Da ich nun in der coolen 10. Klasse war, trabte ich nur langsam um den Teich – hielt hinter Büschen und Bäumen, rauchte einen Zug oder trank einen Schluck vom gereichten Bier – extrem lässig musste man sein. Ohne einen vergossenen Schweißtropfen brachten wir unseren Lauf in einer halben Stunde hinter uns und warteten gespannt auf die jüngeren Klassen.
Als die Achtklässer an uns vorbeirauschten, lachten wir uns kaputt; die nahmen das noch entschieden ernster. Als Letzter von vielleicht 80 Kindern kam Benny um die Ecke gekrochen. Er lief, um Eindruck zu schinden, ähnlich wie sein großer Bruder besonders locker und aufreizend langsam. Ich lächelte stolz und wir überzeugten ihn, erst einmal ein kleines Päuschen einzulegen. Als der Führende seines Laufes ein zweites Mal vorbeikam, schickten wir ihn wieder auf die Reise. Allerdings hatten wir nicht bemerkt, dass das komplette Starterfeld ihn bereits zweimal überrundet hatte. Um ihm die Schmach zu ersparen, einsame Runden allein zu laufen, feuerten wir ihn mit markigen Sprüchen an. Benny verstand den kleinen Scherz und legte einen ordentlichen Zwischenspurt ein.

10 VP Friedrichshain
Es konnte doch wirklich niemand ahnen, dass er den gestählten und vollkommen überraschten Athleten aus der “Rosa” im Höllentempo überholte. Unser Jubel und die dramatisch hetzenden Jungs schienen die Kampfrichter so zu beeindrucken, dass sie meinen Bruder für den Gesamtführenden hielten und ihn in Richtung Ziel einwiesen. Mit letzter Kraft stolperte er in das rote Zielband. Alle waren außer sich vor Freude und stürmten schreiend den Auslaufbereich. Euphorisch warfen wir unseren schelmisch grinsenden Sieger in die Lüfte. Unsere Schule hatte ihren großen Champion, wir waren endlich wieder wer in Friedrichshain! Mein kleiner Benny bekam als einziges Kind meiner gesamten Schulzeit ein öffentliches Lob „mit Auszeichnung“ auf dem nächsten Fahnenappell ausgesprochen. In unserer Sporthalle zierte eine riesige Urkunde mit seinen Errungenschaften die Wandzeitung.
Herr Pinka konnte sein Glück kaum fassen. Benny Scheppert war der Held unseres Sportlehrers, des Direktors, ja der ganzen Schule. Auch für mich war, ist und bleibt er das. Ein Leben lang!

Zum Weiterlesen bei Spiegel Online

[Weiter...]