Posts Tagged ‘ SPON ’

Bennys großer Tag – Kindheit in der DDR

30. April 2014 | von | Kategorie: Blog

8 VP FriedrichshainIrgendwie war es nicht so recht zu begreifen. Unsere arg verhasste Nachbar-Oberschule, die “Rosa-Luxemburg”, holte bei sämtlichen sportlichen Veranstaltungen im Stadtbezirk fast immer erste Plätze, Jahrgang für Jahrgang, und unsere Schule nichts, gar nichts, null nüscht! Als ob sie uns schon in den Kindergärten zugeteilt hätten: Du Sportskanone in die “Rosa” und du kleine ungelenke Flasche in die “Käthe”. Unser Sportlehrer, Herr Pinka, hatte neben den miserablen Ergebnissen noch ein zweites Handicap: Es wollte bald niemand mehr bei den Stadtbezirksmeisterschaften antreten und 74. werden. Um uns die prestigeträchtige 3.000-Meter-Cross-Strecke schmackhaft zu machen, gab er allen Schülern, die dort mitliefen, automatisch eine Eins in dieser Disziplin ins Klassenbuch – ohne Zeitvorgabe.

So kam es, dass er für diese lange Strecke, anders als beim BZA-Lauf, immer eine grandiose Zahl Schüler in allen Altersklassen an den Start schicken konnte und sein Soll deutlich übererfüllte. Der berühmte Lauf fand am kleinen Ententeich im Volkspark Friedrichshain statt und es kamen jedes Jahr zahlreiche Zuschauer zu diesem Großereignis. Neben Eltern und Lehrern der Schulen, versammelten sich lästernde, konkurrierende Cliquen an der Laufstrecke.

3 VP Friedrichshain
Da ich nun in der coolen 10. Klasse war, trabte ich nur langsam um den Teich – hielt hinter Büschen und Bäumen, rauchte einen Zug oder trank einen Schluck vom gereichten Bier – extrem lässig musste man sein. Ohne einen vergossenen Schweißtropfen brachten wir unseren Lauf in einer halben Stunde hinter uns und warteten gespannt auf die jüngeren Klassen.
Als die Achtklässer an uns vorbeirauschten, lachten wir uns kaputt; die nahmen das noch entschieden ernster. Als Letzter von vielleicht 80 Kindern kam Benny um die Ecke gekrochen. Er lief, um Eindruck zu schinden, ähnlich wie sein großer Bruder besonders locker und aufreizend langsam. Ich lächelte stolz und wir überzeugten ihn, erst einmal ein kleines Päuschen einzulegen. Als der Führende seines Laufes ein zweites Mal vorbeikam, schickten wir ihn wieder auf die Reise. Allerdings hatten wir nicht bemerkt, dass das komplette Starterfeld ihn bereits zweimal überrundet hatte. Um ihm die Schmach zu ersparen, einsame Runden allein zu laufen, feuerten wir ihn mit markigen Sprüchen an. Benny verstand den kleinen Scherz und legte einen ordentlichen Zwischenspurt ein.

10 VP Friedrichshain
Es konnte doch wirklich niemand ahnen, dass er den gestählten und vollkommen überraschten Athleten aus der “Rosa” im Höllentempo überholte. Unser Jubel und die dramatisch hetzenden Jungs schienen die Kampfrichter so zu beeindrucken, dass sie meinen Bruder für den Gesamtführenden hielten und ihn in Richtung Ziel einwiesen. Mit letzter Kraft stolperte er in das rote Zielband. Alle waren außer sich vor Freude und stürmten schreiend den Auslaufbereich. Euphorisch warfen wir unseren schelmisch grinsenden Sieger in die Lüfte. Unsere Schule hatte ihren großen Champion, wir waren endlich wieder wer in Friedrichshain! Mein kleiner Benny bekam als einziges Kind meiner gesamten Schulzeit ein öffentliches Lob „mit Auszeichnung“ auf dem nächsten Fahnenappell ausgesprochen. In unserer Sporthalle zierte eine riesige Urkunde mit seinen Errungenschaften die Wandzeitung.
Herr Pinka konnte sein Glück kaum fassen. Benny Scheppert war der Held unseres Sportlehrers, des Direktors, ja der ganzen Schule. Auch für mich war, ist und bleibt er das. Ein Leben lang!

Zum Weiterlesen bei Spiegel Online

[Weiter...]


Ein Schland, ein Schrei: Leseprobe von “90 Minuten Südamerika” bei Spiegel Online – einestages –

18. November 2011 | von | Kategorie: 90 Minuten Leseproben, Blog

Ein Schland, ein Schrei Am 1. Juli 2011 wurde ein Text oder sagen wir eher eine Leseprobe von “90 Minuten Südamerika” bei Spiegel Online einestages veröffentlicht, da es eine Mischung zweier Geschichten ist. Am Wochenende stand der Artikel auch die ganze Zeit auf der ersten Seite bei Spiegel Online. Es freut mich natürlich, dass die dortige Redaktion Gefallen an der Story gefunden hat.

Kleiner Hinweis: die Überschrift und den einleitenden Text hat die Spiegel-Online-Redaktion verfasst. Ich habe während der WM nicht einmal selbst in eine Vuvuzela getrötet, aber wer mein Buch gelesen hat, weiß das ja auch.

Ein Schland, ein Schrei

Was macht der Fußball aus Menschen? M. S. war 1990 noch peinlich berührt, als Deutschland den Titel holte. 20 Jahre später trötete er in Vuvuzelas, bejubelte den legendären Sieg über England – und wurde auf einem Partytrip ins Land des Weltmeisters endgültig zum Patrioten…

Und hier könnt ihr den Text bei “Spiegel Online” weiterlesen

[Weiter...]