Posts Tagged ‘ Die Herren des Strandes ’

Die coolsten Herren des Strandes bei Fritten, Fussball & Bier

30. Mai 2014 | von | Kategorie: Blog, Fußball-WM 2014

Hö

Es ging also zurück über „Los“, denn Morro de São Paulo lag in entgegengesetzter Richtung zu Recife. Zunächst tuckerten wir mit dem Bus durch die komplette Stadt, um am „Tor des Meeres“ auf die Autofähre zu gelangen. Bereits zum zweiten Mal überquerten wir somit die gigantische Baia de Todos os Santos und bewunderten nochmals die Traumstadt Salvador im Hintergrund. Die Bucht der Allerheiligen ist die größte ihrer Art in Brasilien und wurde bereits 1501 von Amerigo Verspucci entdeckt – immerhin Namensgeber des Kontinents und der Bundestaat Bahia leitet sich auch von diesem Meeresbusen ab, in dem sich das Wasser in sanften Wellen kräuselte und grau-glänzende Delfine fröhlich neben kleinen Segelkuttern der Küstenschiffer sprangen.
Um 16 Uhr erreichten wir nach wenigen Kilometern den Fähranleger von Valencia und auf einer wiederum faszinierenden Bootsfahrt fuhren wir zwei Stunden auf Kanälen und Flüssen zu unserem Ziel. Rechts und links erblickten wir eine eindrucksvolle tropische Vegetation mit Palmen, Bananen-, Papaya-, und Mangobäumen, Mangroven aber auch Hibiskus und Orchideen. Wir beobachten verschiedene Vogelarten und sahen sogar zwei Papageien und etliche Kolibris, die versuchten unsere Nasen zu küssen …
.
Zun Weiterlesen Die obercoolsten Herren des Strandes bei FFB
.
.
.

[Weiter...]


Schwarz & Bunt bei Fritten, Fussball & Bier

30. Mai 2014 | von | Kategorie: Blog, Fußball-WM 2014

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Pascal, einer meiner besten Freunde, ist ein Mischling. Ja, ein Schwarzer, Dunkelhäutiger, Mulatte, oder eben Deutsch-Afrikaner. Er begreift diese Begriffe nicht als Schimpfwörter, da auch er seine Mitmenschen nach Äußerlichkeiten umschreibt. Vor vielen Jahren erzählte er mir mal folgende Geschichte: Bis zum Alter von 8 Jahren realisierte er gar nicht, dass er anders aussah, als die anderen Kinder seiner Klasse. Er sprach dieselbe Sprache (mit urigem Berliner Dialekt), hatte dieselben Hobbys und spielte den Erwachsenen die gleichen Streiche wie alle Kids in seinem Alter. Er duldete keine Einschränkung seiner Freiheit.

Es kam der Tag, an dem ein dunkelhäutiger Onkel über ein Visum aus Westberlin erschien und mit ihm in der U-Bahn zum Alex fuhr. Genau während dieser Fahrt merkte er erstmals, dass mit ihm etwas nicht „stimmte“. Unzählige Passagiere drehten sich nach den beiden um, tuschelten und kurz vor der Endstation zeigte ein Kind mit dem Finger auf ihn und rief laut zu seinen Eltern: „Guck mal, die Negerpuppe kann ja sprechen!“ In der DDR gab es leider ein Spielzeug, das unter dem sinnfreien Namen „Negerpuppe“ in volkseigenen Läden verkauft wurde. Zwei „lebendige“ schwarze Menschen waren in jener Zeit in Ostberlin eine echte Sensation – für das geschockte weiße Kind sicherlich umso mehr.

Neger – ich tue mich heutzutage schwer damit, dieses Wort zu niederzuschreiben, denn ich komme aus einem Land der politischen Korrektheit, in dem man, historisch bedingt, äußerst vorsichtig in seiner Wortwahl gegenüber Andersfarbigen sein muss. Gleichzeitig lebe ich im Land der „Weißen“, in dem unterschwelliger Rassenhass nicht nur theoretisch existiert …
.
Fritten, Fussball & Bier

[Weiter...]


Die Herren des Strandes auf Spiegel Online 2014

30. Mai 2014 | von | Kategorie: Blog, Fußball-WM 2014

Frau
Die Fußball-WM 2006 auf deutschem Boden! Es hätte ein bedeutendes Ereignis für mich werden können. Aber nein! Genau zu dieser Zeit befand ich mich mit meiner Freundin auf Weltreise. Das Eröffnungsspiel sahen wir auf einem Miniaturfernseher mit verrauschtem Bild in einem bolivianischen Gebirgskaff und in der einzigen Kneipe, in der Fußball lief. Aber ich gab nicht gleich auf!

.
Es wurde dann doch die schönste Reise meines Lebens. Bei den vom Ballfieber infizierten Argentiniern und vor allem in Brasilien wurden wir mit einer unglaublichen Herzlichkeit empfangen. Überall verstand man ohne Worte, dass ich ein verzweifelter Kerl war. Denn schließlich fand die WM in meinem eigenen Land statt, und ich war nicht direkt dabei …

Zum Weiterlesen: Die Herren des Strandes bei Spiegel Online
.
.
.

[Weiter...]