Posts Tagged ‘ DDR-Bilder ’

Feuerohren – Kindheit in der DDR

25. Juli 2014 | von | Kategorie: Blog, Mauergewinner Leseproben

Familie2Bei meinem ersten Ferienlager in der ersten Klasse war ich sieben Jahre alt. Keine schöne Erinnerung, denn die älteren Kinder quälten mich. Heulend lag ich jeden Abend oben auf meinem Doppelstockbett und wollte nur noch zurück nach Hause zur “Mama”. Das Wort konnte ich schon schreiben, einen ganzen Brief bekam ich aber nicht hin. Da es auch mit dem Lesen noch nicht klappte, befand ich mich zwei Wochen lang in einer Kinderhölle ohne Kontakt zur Außenwelt. Telefone gab es nicht, und im Lager fand ich niemanden, der mich tröstete.

Sie drehten mir die Arme auf den Rücken, rieben brennende “Feuerohren”, boxten wie verrückt aufs Schulterblatt. So gemein wurde mir von hinten ein Bein gestellt, dass ich ständig in den Dreck fiel, mir Hände und Knie aufschürfte und mich allein wieder hochrappeln musste. Anderen Kindern aus unserer Gegend erging es sogar noch viel schlimmer. Viele fuhren nach diesem Martyrium nie wieder ins Ferienlager. Trotz großer Angst und einiger Blessuren gab ich aber nicht so schnell auf.

Hier gehts zum Weiterlesen auf Spiegel Online
.
Und hier geht es zum Mauergewinner-Buch
.
.
.

[Weiter...]


East Side Gallery 2009

1. November 2009 | von | Kategorie: Blog

marko02sw-klein
Das 1,3 Kilometer lange Stück an der Eastside Gallery steht noch heute und wäre doch fast abgerissen worden. Ich freue mich über die Restaurierung des denkmalgeschützten Abschnitts in meinem Friedrichshain, denn bis vor kurzem war sie weder weiß noch bunt. Autoabgase von Millionen Fahrzeugen, Regen, Frost und Farbanschläge haben die Bilder bis zur Unkenntlichkeit entstellt. An vielen Stellen hackten Touristen große Löcher in die Wände, nur um ein Stück Erinnerung mit in die Heimat zu nehmen.
Wenn ich manchmal am Ostbahnhof in die S-Bahn steige, werde ich von aufgeregten Menschen aus England, Italien oder Spanien gefragt: „Und wo ist die Mauer?“ Mit einem Lächeln deute ich nach links und denke: Vielleicht können sie ihren Kindern einmal erzählen, warum und wieso „die“ da steht und damit vieles mehr von einem Abschnitt bedeutender deutscher Geschichte. Ich jedenfalls kann genau von diesen 1.300 Metern meine eigene berichten.
In diesem Jahr habe ich – als gebürtiger Berliner und Friedrichshainer (also nicht als Touri) sogar schon drei oder viermal angehalten, um Fotos zu schießen. Sie ist wirklich schön geworden – die Mauer…wenn man das so sagen darf.
marko02-klein


.
.
.

[Weiter...]