Blog

Neues Buch “Leninplatz”

15. Mai 2019 | von | Kategorie: Blog

Mein neues Buch “Leninplatz” ist soeben erschienen.

Hier der Klappentext:
Benny, Mark und ihre Freunde wohnen rund um den Leninplatz in Ostberlin. Obwohl ihr Alltag Ende der 80iger Jahre in der DDR eigentlich trist und vorbestimmt ist, erleben sie in der Schule und den Stunden danach die aufregendsten Dinge. Sie feiern gemeinsam das Leben, die Mädchen und vor allem sich selbst, auch wenn ihre Freundschaft manchmal auf harte Proben gestellt wird.

„Was war eigentlich los am Leninplatz, bevor der Osten der neue Westen wurde, vor dem Mauerfall und „Goodbye Lenin“? Mark Scheppert erzählt auf unvergleichliche Art vom Aufwachsen im Ostteil Berlins, von Freund- und Feindschaften, erster Liebe und einer kleinen Gang Jugendlicher, die nach der Schule am Sockel des Lenindenkmals herumlungert und Pläne schmiedet – mal fürs Leben, mal nur für den sozialistischen Nachmittag. Seine Geschichten sind ebenso komisch wie anrührend, authentisch erzählt und ein unverzichtbarer Teil Alltagsgeschichte aus der untergegangenen DDR.“ Hannes Klug, Journalist und Autor

„Scheppert entkleidet alles und jeden: Ina aus der A-Klasse, die Frau des Musiklehrers, die DDR und nicht zuletzt: seine Seele. Fetzt voll ein, dit Buch.“ Sebastian T. Vogel, Lesebühnenautor
.
„Ein FDJ-Aufmarsch zum 35. Jahrestag der Republik – nie wäre Mark Scheppert auf die Idee gekommen, daran freiwillig teilzunehmen. Aber dann winkte ein Treffen mit dem schönsten Mädchen der Schule. Also doch.“
Spiegel Online, einestages
.
„Erfrischend, verdammt ehrlich, voller Komik und Humor, lebensecht!“
Binea, Literatwo
.
Natürlich würde ich mich sehr darüber freuen, wenn es Euch gefällt. Rückmeldungen/Rezensionen von Menschen, die noch gerne lesen, sind ausdrücklich erwünscht.
.
Hier könnt Ihr u.a. “Leninplatz” von Mark Scheppert für 9,90 € käuflich erwerben:
.
– bei Amazon.de
.
– bei Thalia.de
.
– bei BoD.de
.
Viel Freude beim Lesen wünscht
Mark Scheppert

Kontakt:
Email: mail@markscheppert.de
FB: www.facebook.com/mauergewinner
INSTA: @Mauergewinner

[Weiter...]


Neue Rezi zum “Leninplatz” bei “Sarahs bunter Welt”

14. Mai 2019 | von | Kategorie: Blog

Seit heute gibt es eine schöne neue Rezension zu meinem Buch Leninplatz bei “Sarahs bunter Welt” (www.sarahhatsgetestet.de)

Der Anfang geht so:
“Wer von euch hat eigentlich den Mauerfall erlebt? Ich war noch ganz klein und erinnere mich daran, dass wir früher oft in Gewinnspielen gewonnen haben. Danach hat meine Mutter fast nie gewonnen. Außerdem erinnere ich mich daran, dass mein Vater danach häufiger mit mir in den Osten gefahren ist, und ich dachte: bin ich froh, dass ich auf der anderen Seite aufgewachsen bin. Klingt hart, aber …”

Ré­su­mé: “Ich bin sicher, so wie der Autor es umgesetzt hat, wird er damit wieder viele Menschen bewegen können. Bewegen im Sinne, dass er Menschen ein Stück längst vergangener Tage zurückbringt oder eine Zeit vermittelt, die gänzlich unbekannt ist.”

Die vollständige Rezi findet ihr hier: “Leninplatz” bei www.sarahhatsgetestet.de

[Weiter...]


Benny eiskalt – aus dem Buch “Leninplatz”

17. April 2019 | von | Kategorie: Blog, Leninplatz, Leseproben

Am 24. März 1986 sitze ich mit den Jungs in unserem Alfclub. Plötzlich stürmen Henry und Daley zur Tür hinein. „Kinder haben hier gar nichts zu suchen“, brüllt ausgerechnet Bommel, der einen halben Kopf kleiner als die beiden ist. Es sind Bennys beste Kumpels, die zwei Jahre jünger sind als wir. Daley wird in Anlehnung an Daley Thompson – den schwarzen Zehnkämpfer – so genannt, weil seine Haut kreideweiß wie ein nagelneues Pionierhemd ist. Doch auch der sonst so quirlige Henry hat gerade keine gesunde Gesichtsfarbe.
„Mark, deine Keule ist verschwunden!“, ruft er mir aufgeregt zu. Es ist 19 Uhr und schon dunkel draußen, aber längst kein Grund zur Beunruhigung. „Wann habt ihr ihn denn das letzte Mal gesehen“, antworte ich daher entspannt. „Also wir haben vorhin Verstecken gespielt und suchen ihn eigentlich schon seit sechs.“

Augenblicklich wird mir gleichzeitig heiß und kalt. „Und wo?“ „Also ich habe mit dem Kopf am Denkmal, ohne zu Schmulen, bis 100 gezählt und dann angefangen zu suchen. Nur Maik konnte abschlagen – alle anderen habe ich vorher gefunden. Außer Benny. Der ist irgendwie nicht wieder aufgetaucht, aber ich dachte, du kennst ja deine Keule, dass …“
„Nun erzähl hier mal keine Romane, Piepel“, unterbricht ihn Bergi. „Ihr wart also am Lenindenkmal? Und wo habt ihr schon überall gesucht?“, fragt er, während ich genau diese Überlegung in Gedanken anstelle: ‚Wo könnte sich der neunmalkluge Scheißer versteckt haben?‘

Ich liebe meinen Bruder. Wir verstehen uns trotz des Altersunterschiedes prächtig und oftmals staune ich darüber, welche Energie er darauf verwendet, mich in diversen Spielen zu schlagen. Versteckspielen – ohne auffindbar zu sein – hatte er mir auch schon einmal im Garten in Karow angetan. Letztendlich entdeckte ich ihn mit hämmerndem Herzen in einer Kiesgrube, aus der sein Arm plötzlich auftauchte, er aber allein nicht mehr herauskam. Ich wäre vor Sorge fast gestorben und ließ ihn zur Strafe bis zum Mittagessen darin hocken. „Marki, das kannst du doch nicht machen. Marki, ich hab Hunger“, hörte ich ihn aus der Ferne mit tränenerstickter Stimme rufen. Doch Benny verpetzt nie jemanden und ist nicht nur deshalb bei all seinen Freunden hochgradig beliebt.

Auch meine Jungs mögen ihn und so schließen sich alle hilfsbereit dem Suchtrupp in Richtung Leninplatz an. Auf dem Weg rätseln wir weiter, auf welche Versteck-Idee er wohl gekommen sei, stellen aber bald ernüchtert fest, dass es dafür Hunderte gäbe – das Einzugsgebiet ist riesig. Bevor wir uns aufteilen, bitte ich dennoch um weitere Bedenkzeit, da ich ihn wahrscheinlich am besten kenne.


Ins Hochhaus hat er sich eher nicht verkrochen. Benny leidet, wie ich, unter Höhenangst und gerade die Treppenhausbalkone im 25-Stöcker wären der blanke Horror. Genau wie die Müllschlucker-Räume oder die regelmäßig steckenbleibenden Fahrstühle, wobei nach denen mal einer schauen könnte.
Parterre, im Café am Leninplatz, oder im Speiserestaurant Baikal hätten sie ihn auf dem Klo oder beim Naschen von Fleischresten in der Küche schon längst entdeckt und entfernt – fällt also auch aus!
Den S-Block und den U-Block (unsere Mutter nennt sie „Schlange“ und „Bumerang“, was außer ihr kein Mensch sagt) halte ich auch für unwahrscheinlich, weil sie vom Abschlagemal zu gut einsehbar sind.
An den Volkspark Friedrichshain mit seinen gruseligen Wäldern und Büschen voller Kinderschänder, die sich im Dunkeln dort herumtreiben sollen, will ich gar nicht erst denken. Ich könnte mir zwar vorstellen, dass er sich an den Köhlerhütten noch schnell eine verkohlte Bratwurst gekauft hat, aber spätestens nach zwanzig Minuten wäre er gut gesättigt wieder aufgetaucht.
Bliebe noch die Baugrube zwischen dem Grünen Block und der Lenin-Kaufhalle. Doch die ist laut Bommel seit letzter Woche verschwunden, obwohl ich ihn mit einem Ohr schon flehentlich „Marki“ habe wimmern hören.

„Moment mal“, brülle ich Henry plötzlich an. „Hat sich von euch schon mal einer in der Kaufhalle versteckt?“ – „Ach du meine Nase. Benny hat heute irgendwas von den Kühltruhen da drinnen erzählt.“ Beim Gedanken daran wird mir augenblicklich wieder heiß, denn mir fällt ein, dass dieses Gerede schon am Sonntag begann.

Mutter erzählte, während gerade „Mach mit, mach’s nach, mach’s besser“ mit Adi in seiner vom Puller ausgebeulten Trainingshose im Fernsehen lief, dass bei ihrer Ausbildung in Zwickau mal ein Lehrling ums Leben gekommen war. Er war beim Versteckspielen in einen alten Industrie-Kühlschrank geklettert und wurde dort erst nach sechs Stunden gefunden. „Der war natürlich längst erfroren, weil man einen Kühlschrank von innen nämlich nicht mehr aufbekommt!“, erklärte sie oberlehrerhaft. Benny wollte das partout nicht glauben, doch unser Gerät in der Küche bot keine Gelegenheit, dies auszuprobieren. Benny, alias Paule Platsch (wie er zu Hause noch immer genannt wird), hätte dort nicht nur wegen der vielen Bierflaschen und der blauen Wurstschachtel einfach nicht hineingepasst. Außerdem war er leicht erkältet und hatte mal wieder den halben Tag ein Thermometer im Mund gehabt.


„Scheiße, hat die Koofi noch offen?“, brülle ich in die Runde, obwohl ich ja wissen müsste, dass dies nach 19 Uhr nicht mehr der Fall sein wird. Um mich selbst zu beruhigen und nicht an den langsam einsetzenden Kältetod des geliebten Bruders zu denken, erzähle ich den anderen, dass er am Sonnabend erfahren hat (was allerdings auch wahr ist), dass es jetzt endlich auch „Benny-Eislöffel“ gibt. Seit ich denken kann, sucht er, tief hineingebeugt in die Kühltruhen sämtlicher Kaufhallen, nach einem dieser Miniatur-Plastiklöffel mit seinem Namen. Alle Klassenkameraden schien es im Sortiment zu geben – nur seinen Namen eben nicht. Als er in Wismar dann auch noch zwischen Moskauer Waffeleis und Hexenküssen einen „Mark-Löffel“ ans Licht beförderte, verstärkte sich die Manie.
„Und dann hat er beim Suchen die Zeit vergessen und wurde eingeschlossen“, sagt Daley grinsend. Er ahnt ja nicht, dass meine Keule gerade in einer der Kühltruhen liegt wie in einem Sarg, weil er sie von innen nicht mehr aufbekommt. „Schnauze, du Daumenlutscher“, ruft Bommel, „sonst gibt’s Keile.“ Mir ist noch immer arschwarm, obwohl wir nur kühle fünf Grad haben. Ich taumele zwischen Hoffnung und Verzweiflung und würde am liebsten bei der Möwe, die gerade auf Lenins rotem Kopf sitzt, eine Suchanzeige erstatten.

„Und wie kommen wir jetzt in die Koofi?“, stellt Torte die einzig vernünftige Frage. „Sollen wir einbrechen?“ Ich weiß, dass er das mit einem Dietrich wahrscheinlich hinbekommen würde, und falls nicht, würde Andi die brachiale Methode anwenden und eine Scheibe einschmeißen. Aber das ist auch nicht so der Bringer – nur eine Notlösung. Zur Volkspolizei in die Friedensstraße möchte ich nicht gehen, weil die uns kennen und das Ganze für einen üblen Scherz halten werden – während mein Bruder längst steifgefroren ist und der Herzschlag langsam aussetzt.


„Vielleicht gehen wir erst mal kieken“, meint Torte, der heute wirklich durchdachte Ansätze hat. Ich renne über die Mollstraße hinüber zur riesigen Fensterfront der Kaufhalle. ‚Wie soll ich das meinen Eltern erklären, wie soll ich den Schmerz jemals überwinden?‘, denke ich und hämmere gegen das Glas. Nichts. „Benny!“, brüllt Henry plötzlich vom anderen Ende. Er war schlauer gewesen und hatte in Höhe der Eisschränke an die Fenster geklopft. Atemlos erreiche ich ihn und sehe, dass Benny von innen an der Scheibe klebt. Sein Gesichtsausdruck wandelt gerade von extrem geschockt hin zu total erleichtert. Dann grinst er sein berühmtes Grinsen. Er zuckt mit den Schultern und deutet übermütig auf den Pappbecher mit Schokoladenimitat-Eis in seiner Hand. Darin befinden sich drei dieser winzigen Plastiklöffel.

Letztendlich fällt Andi ein, dass die Mutter von Uta als hochdekorierte Verkäuferin in der Leninkaufhalle arbeitet und für Havariefälle einen Schlüssel besitzt. Doch weder er noch einer der Jungs trauen sich zu fragen, weil Uta – seit Andi sie zugunsten von Daniela entsorgt hatte – nicht sehr gut auf uns zu sprechen ist. Schließlich überzeugen wir ausgerechnet Astrid zu klingeln. Sie ist in unseren Reihen als ausgesprochene Meisterdiebin bekannt. Allerdings klaut sie eher in der Büsching-Kaufhalle, weil es dort mehr Schnapssorten gibt und nur die nötigsten Lebensmittel.
Und Assi ist kuhl. Sie gibt Benny als ihren kleinen Bruder aus, erzählt aber sonst keine Fantasie-Geschichten, sondern dass er versehentlich eingeschlossen wurde und sie zu Hause nicht reinkommt, weil der Idiot die Wohnungsschlüssel hat.


Während des Aufschließens verstecken wir uns im Gebüsch. Benny kommt heraus, das Kinn schuldbewusst auf die Brust gelegt, und wir hören, wie Utas Mutter ihm hinterher ruft: „Du bist mir vielleicht ein Früchtchen.“ Bommel macht sich fast in die Hose. Als er bei uns ist, packe ich ihn mit beiden Händen an den eiskalten Ohren. Ich bin kurz davor, ihm einen Satz heiße zu verpassen. Er riecht nach vergorener Milch und feuchtem Meerschweinfell. „Für heute hast du mir echt genug Aufregung beschert, Paule Platsch!“, sage ich. Meine Freunde grinsen.
„Marki, eigentlich wollte ich mich nur verstecken, aber dann fiel mir der Eislöffel ein. Ich habe alle Truhen von oben bis unten durchwühlt und weißt du, was ich gefunden habe: Bernd, Benjamin, Benno und dann war plötzlich abgeschlossen.“ Die Jungs feixen, weil er mal wieder fantasiert.
„Aber ich hab mir überlegt, im Werken aus dem Benno einen Benny zu schnitzen. Was meinst du?“ Ohne groß zu überlegen, sage ich: „Das kannst du gerne machen. Aber versprich mir, dass du niemals probierst, ob ein Eisschrank auch von innen wieder aufgeht, okay Dicker?“ Die anderen wundern sich zwar über meine Antwort, folgen uns aber – ohne nachzufragen – gut gelaunt in Richtung Alfclub.
Auf dem Weg flüstert mir mein Bruder ins Ohr: „Würde ich mich nie trauen, weißte doch. Aber zusammen können wir es doch mal testen, oder?“, bevor er lachend Henry und Daley hinterher spurtet.

.
.
Zum Weiterlesen: “Leninplatz” von Mark Scheppert, 9,90 €

[Weiter...]


Schöne Rezension zum “Leninplatz” bei LesePartie

5. April 2019 | von | Kategorie: Blog, Leninplatz, Leninplatz Leseproben

Auf der Seite von LesePartie gibt es ein neue Rezension zu meinem Buch “Leninplatz”:

Erzählungen aus dem Leben eines ganz normalen Ostberliner Teenagers in den 1980iger Jahren.

“…Mark ist ein Teenager in Ost Berlin und lebt mit seinen Eltern und dem jüngeren Bruder Benny in einem Neubau in Friedrichshain nahe des Leninplatzes.

Sein Teenager Alltag ist bestimmt von Schultagen, die nur durch Freunde erträglich sind, gute und schlechte Lehrer, erster Alkoholrausch, erste Liebeleien, Ferienlager, ein Kurzurlaub im westlich wirkenden Budapest und vor allem durch seine feste Clique.

Charmant und authentisch erzählt Mark Scheppert Geschichten über…”

Zum Weiterlesen: https://lesepartie.de/leninplatz/

[Weiter...]


Buchvorstellung: Die große Freiheit ist es nicht geworden

31. März 2019 | von | Kategorie: Blog

In diesem Jahr begehen wir den 30igsten Jahrestag des Mauerfalls. Aus diesem Anlass wurden natürlich wieder unzählige neue Bücher publiziert, die sich mit dem weltbewegenden Ereignis auseinandersetzen. In vielen wird das Jubiläum gefeiert und beweihräuchert, in einigen wenigen aber auch betrauert.

Das Buch: „Die große Freiheit ist es nicht geworden von Matthias Krauß ist so eines, was durch den Untertitel: „Was sich für die Ostdeutschen seit der Wende verschlechtert hat“ noch verdeutlicht wird.

Nüchtern betrachtet, ist das Buch sehr informativ, da es anhand unzähliger Beispiele und Zahlen (die ich nicht nachgeprüft habe) Erklärungsansätze bietet, warum viele Menschen aus der ehemaligen DDR nach 30 Jahren „Freiheit“ ernüchtert und unzufrieden sind. Etliche wenden sich seit einiger Zeit von den etablierten Parteien und der einst erkämpften Demokratie sogar demonstrativ ab.

Den Kern des Werkes beschreibt in meinen Augen folgender Absatz: „Angesichts des fundamentalen Sieges des Westens 1990, hätte sich Großzügigkeit angeboten. Aber die bestimmende deutsche Mentalität ist dafür nicht geschaffen: ‚Wenn du nicht aufhören kannst zu siegen, dann wirst du ganz schwer verlieren‘, orakelte Gysi. Was gerade den heutigen deutschen Aufarbeitern so schwerfällt: ‚Verlierer sollte man niemals demütigen.‘ Irgendwann werde dafür die Rechnung präsentiert.“

Auf 256 Seiten versucht der Autor die berühmten Sätze von Helmut Kohl: „Es wird niemandem schlechter gehen als zuvor – dafür vielen besser“ in den alsbald „blühenden Landschaften“ durch Zahlen und Fakten ad absurdum zu führen. Er benennt, in einer nicht enden wollenden Abfolge, Dinge, die sich für den Ostdeutschen messbar verschlechtert haben – und hier geht es nicht nur um Frauenrechte, Kinderbetreuung, soziale Absicherung und Mietkosten, sondern um fast alle Bereiche des Lebens. Es ist eine Abrechnung mit dem „Sieger BRD“, der durch die Ungleichbehandlung der Ostdeutschen, Neid, Frust und seit ein paar Jahren sogar Hass in einigen Regionen entfacht hat.

Vielleicht noch ein weiterer Satz aus dem Buch: „Es ist sehr unterhaltsam zu sehen, wie Autoren und gerade Autorinnen im publizistischen Bereich bis heute oft übereifrig darauf bedacht sind, die Leistungen der DDR an dieser Stelle mit einem ‚einerseits, andererseits‘ kleinzumachen und schlechtzureden.“

Es geht an der gemeinten Stelle zwar nur um die berufstätige Frau in der DDR, doch dieser Ton zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch. Dabei hätte der Autor gut daran getan, an einigen Stellen, dieses „einerseits, andererseits“ selbst einmal in Betracht zu ziehen, da sich für viele Ostdeutsche (hier kann man eben nicht verallgemeinern) tatsächlich auch Dinge messbar verbessert haben.

Doch das ist nicht das Anliegen des Werkes. Es ist eine Streitschrift, die mit der Verteufelung der Errungenschaften der DDR abrechnet, diese jedoch in meinen Augen – nicht immer objektiv – idealisiert, womit wir bei der Frage angekommen sind: Wer hat die Deutungshoheit über diesen kleinen Staat, der lediglich 40 Jahre auf deutschem Boden existiert hat?

Hier könnt Ihr das Buch aus dem Verlag Das Neue Berlin bestellen: “Die große Freiheit ist es nicht geworden”

——————————————————————————————————————–

Und ich? Alte Freunde und meine Familie sind mir weiterhin nah. Ab und zu sitzen wir in Runden zusammen und unterhalten uns über Dinge, die, mit Abstand von vielen Jahren, „urst“ komisch klingen und deren Zusammenhänge, wie dieses Wort, vielleicht nur ein „Ostdeutscher“ versteht. Natürlich trauern wir manchen Gebäuden, Gegenden, Produkten und Gerüchen nach, die es nicht mehr gibt. Aber tun wir das nicht auch mit verstorbenen Personen oder erloschenen Freundschaften?

Andererseits existieren ja noch Plätze, Straßen und Dinge, die uns augenblicklich in unsere ostdeutsche Vergangenheit zurückversetzen. Wo wir kurz stehenbleiben und denken: „Mensch, das sieht ja noch wie früher aus“, oder „Was, das gibt es immer noch?“, „Ist ja wie im Osten!“ Allerdings gibt es immer weniger Orte, die uns in Gedanken unvermittelt 30 Jahre zurückreisen lassen.

Mein Wohnort blieb gleich, doch mein Heimatland wurde ein anderes. Der Mauerfall 1989 war für mich das schönste und wichtigste Ereignis meines Lebens. Von da an verlief es völlig anders als gedacht: keine Nationale Volksarmee, keine „freiwillige“ SED-Mitgliedschaft, keine Bude mit Ofenheizung und Außenklo, kein Trabi mit 30, keine dreiwöchigen FKK-Zelturlaube am Ostseestrand, keine Sauregurkenzeit in Konsumläden. Und so weiter und so fort. Luxus spielt für mich keine Rolle, aber daran gibt es nichts zu rütteln: Der Westen öffnete mir eine prall gefüllte Wundertüte.

Ich denke also nicht nostalgisch an mein früheres Leben. Aber ich erinnere mich. An meinen Kindergarten, wo ich wie jeder einen Platz bekam. Ich betrachte mich im FDJ- oder Pionierausweis, denke an unsere „Go-Trabi-Go-Aktion“ nach Budapest, an mein erstes Bier und die erste Zigarette im Lager für Arbeit und Erholung und an meine DDR-Jugendweihe, betrachte meine Sport-Auszeichnungen aus vergangenen Tagen. Ich lache bei der Erinnerung an Diebstähle in Kaufhallen, sinnlose Gruppenratswahlen und einseitige Diskussionen im Staatsbürgerkunde-Unterricht.

Ich habe aber auch nicht vergessen, dass im Wehrerziehungslager bereits die ersten Stasimitarbeiter in spe geschnüffelt haben und, dass ich eigentlich keine Hoffnung hatte, jemals nach New York, Rio de Janeiro und La Gomera zu kommen.

Meine Kindheit und Jugend in der DDR war spannend, aber ich vermisse das unwirkliche Land – in dem ich meine ersten 18 Jahre verbracht habe – nicht.

Heimat ist für mich kein Ort, sondern eher ein Gefühl. Sie ist eher dort, wo meine Familie, meine Freunde und die meisten meiner Bekannten leben. Mein Zuhause lässt sich eher mit einer Empfindung umschreiben: Geborgenheit.

Dennoch fühlen sich einige meiner Mitmenschen entwurzelt. Der Geburtsort dieser Bürger wird 30 Jahre nach dem Mauerfall oftmals nur noch auf eiskalte Mauerschützen, höllengleiche Stasi-Gefängnisse, brutale Kinderheime, Staats-Doping und unschöne Episoden reduziert. Auf ein graues, verlogenes Land voller Duckmäuser, Wegschauer, Denunzianten und Feiglinge, die sich permanent gegenseitig bespitzelten und in einer Atmosphäre der ständigen Angst vor dem unerbittlichen Staatsapparat lebten. Und wenn sie selbst mal in Bedrängnis gerieten, riefen alle im Chor: „Ich war das nicht, sondern der da!“

Da stellt sich natürlich vor allem bei älteren Leuten die Frage, was diese verallgemeinernde Darstellung in Filmen und Büchern eigentlich mit ihrem Leben zu tun hat, welches harmonisch und kameradschaftlich verlief. Da werden in der Generation meiner Eltern oftmals ganze Lebensläufe in Frage gestellt.

Stellt Euch doch einfach einmal vor, ein vollkommen Außenstehender sagt zu einem heute 70jährigen, dass sein komplettes Leben (auf gutdeutsch) „Scheiße“ war. Das würde niemandem, egal auf welcher Seite der Mauer er aufgewachsen ist, gefallen.

Das Wort „Heimatverlust“ können in meinen Augen jedoch nur Menschen benutzen, die ihr Land durch Krieg und Zerstörung verloren haben und danach nicht mehr zurückkommen konnten. Unter Umständen auch ältere Menschen, die die kompletten 40 Jahre der DDR bewusst und heimatverbunden erlebt und sich mit diesem Staat komplett identifiziert haben. Wenn solche Leute sagen: „Das ist nicht mehr meine Heimat“, obwohl sie in ein und derselben Stadt wohnen, sollte man sich darüber Gedanken machen und hinterfragen, warum dies so ist.

Ich selbst bin weder Fisch noch Fleisch, weder Ost noch West, nicht gestern, heute oder morgen. Ich habe eine geteilte Vergangenheit mit Eltern, die sich über ihre DDR definieren und Nichten und Neffen, die diese gar nicht mehr kennen. Ich sage nie, dass früher alles besser war, aber auch nicht, dass es heute so ist.

Heimatverlust empfinde ich nicht, aber zum 30jährigen Mauerfall-Jubiläum ist es an der Zeit, dass wir alle darüber reden: was war, was ist und was bleibt.


[Weiter...]


“Nadja und der Fackelzug” bei SPIEGEL ONLINE aus meinem Buch “Leninplatz”

9. Januar 2019 | von | Kategorie: Blog, Leninplatz, Leseproben


Auch meine Geschichte zum Fackelzug, anlässlich des 35jährigen Jubiläums der DDR, wurde nun auf Spiegel Online veröffentlicht.
Im Gegensatz zu den “Mauergewinner”-Storys sind die Kommentare zu den neuen Geschichten bisher halbwegs maßvoll. Durch die Kürzungen entstehen natürlich Missverständnisse, z.B. warum ich als Thälmannpionier bei dieser FDJ-Verantstaltung schon teilnehmen konnte …

Daher anbei der Link zum Spiegel-Online-Text: “Nadja und der Fackelzug”
.
und hier zugleich der vollständige Text aus meinem Buch “Leninplatz”:

Am Freitag, den 5. Oktober 1984, werden wir morgens zum Fahnenappell einbestellt und von Frau Frisch darüber unterrichtet, dass wir sogleich geordnet, diszipliniert und mit Winkelementen ausgestattet zur Protokollstrecke an die Hans-Beimler-Straße, Ecke Mollstraße gehen werden. Erich Honecker, Andrei Gromyko und Jassir Arafat würden dort in wenigen Augenblicken zu den Feierlichkeiten rund um den 35. Jahrestag der Republik vorbeifahren. Obwohl viele Länder nur ihre zweite Garde gesandt hatten, ist die Bedeutung ihrer Ankunft all meinen Freunden sofort klar: Wir haben zwei Stunden schulfrei und können uns in kleinen Gruppen absetzen!
Kein Lehrer wird uns im dichten Gedränge am Straßenrand vermissen und schon gar nicht im „Scheppert-Eck“, der Lieblingskneipe meines Alten, auftauchen.
Während ich gerade mein Würzfleisch verspeise, schwillt der Geräuschpegel vor der Tür merklich an. Okay, die Kolonne schwerer Autos würde ich eigentlich ganz gerne sehen, aber letztendlich sitze ich lieber inmitten meiner feixenden Jungs. Als wir uns dann doch entschließen, hinaus zu spurten, ist der Konvoi schwarzer Schlitten schon vorbei. „Das soll mir nie wieder passieren. Heute Abend gehe ich zum Fackelzug“, grölt ausgerechnet Andi. Alle wissen: Er blödelt nur herum.

Unsere Mitschüler haben sich schon in Richtung Schule verduftet, doch als Bommel und ich den Unterrichtsraum betreten, sind wir dort mutterseelenallein. Auf dem Lehrertisch liegt das Klassenbuch – unbeaufsichtigt! Nun gibt es eigentlich nur eine Möglichkeit. Wir, die ausgemachten Fälschungsexperten, schreiben in Fächern, in denen wir auf der Kippe stehen, ein paar gute Noten hinein, die das Problem vorerst beheben.

Doch was macht mein bester Freund? Er rennt zum Tisch und wirft das Buch im Überschwang – völlig unmotiviert – in Richtung Wand oberhalb der Tafel.
Und dann geschieht das Unglück: Der Zensuren-Spiegel fällt nicht zurück auf den Boden oder bleibt auf dem schmalen Ablagesims der dunkelgrünen Schiefertafel liegen, sondern rutscht in eine Lücke zwischen Wand und Tafel. Schnell bemerken wir, dass dieser Spalt ein Hohlraum ist. An das gute Stück kommen wir weder von unten noch von der Seite heran. Also schieben wir den Lehrertisch vor, Bommel klettert hinauf und versucht mit seinen dünnen Ärmchen, an das verschollene Klassenbuch zu gelangen.
„Was macht ihr denn da?“, brüllt plötzlich jemand an der Tür. Unser durchgeknallter Hausmeister Müller befiehlt, den Tisch sofort wieder an die vorgesehene Stelle zu rücken. Wir gehorchen. „Der steht ja falsch herum!“, meckert er. Die Schreibtisch-Schublade ist vorne, also steht er eigentlich richtig, doch wir drehen ihn einmal komplett, damit der Vogel verschwindet und sich wieder seinen Wellensittichen widmen kann, die er im Foyer der Schule züchtet.
Dann ruft schon wieder einer aus dem Hinterhalt: „Wo ist das Buch, Mark?“
„Dirk, du Arschloch“, zische ich. „Hast du mich erschreckt!“. Er ist unser Klassenbuch-Beauftragter und eigentlich ganz okay. Bommel sagt: „Wir fummeln das Ding nach der Stunde schon wieder raus, Dirki, weißte doch.“ Auch für uns wäre ein Verschwinden katastrophal, da wir bereits etliche Zensuren manipuliert hatten und bei einer möglichen Neubewertung unserer Leistungen sicher viel schlechter eingestuft werden würden.


Alsbald trudelt der Rest der Klasse ein, bevor auch Frau Frisch ihren Auftritt hat. Die Geschichtslehrerin ist eine Hundertzwanzigprozentige, die vor dem Unterricht noch immer alle aufstehen lässt und in ihrer typischen Keifstellung: „Für Frieden und Sozialismus, seid bereit!“ krächzt. Bergi murmelt, wie die Großen: „Immer breit.“
Die Lehrerin will sich setzen – und knallt scheppernd mit den Knien gegen die bis zum Boden reichende Rückwand des Schreibtischs. „Auuuua“, jault sie. Bommel flüstert mir kichernd ins Ohr: „Der steht ja falsch herum“, während Lars und Dirk eilig den Tisch wieder so drehen, dass die Frisch ihre lädierten Beine darunter ausstrecken kann. Wir lachen innerlich, bis die Augen tränen.
Sie ist so neben der Spur, dass sie sogar den Anwesenheitseintrag im Klassenbuch vergisst und sofort zur Tagesordnung übergeht. Diese besteht seit einigen Wochen darin, uns auf den 35. Jahrestag der DDR einzustimmen. Genossin Frisch hat alle Losungen extrem verinnerlicht und hält auch heute eine langatmige Rede über die Unvergänglichkeit unserer sozialistischen Republik. „Die DDR wird nicht nur 35 Jahre existieren. Nein, sie wird ewig währen“, geifert sie. „Wie das tausendjährige Reich“, nuschelt Andi und weckt Bommel und mich damit aus dem Wachkoma.
Am Ende der Stunde erklärt sie, wo sich die Leute zum Fackelzug am Sonnabend treffen, so als ob das alle beträfe.
Nachdem sich der Raum geleert hat, reißen wir mit Hilfe des starken Bergis an der Tafel die seitliche Verkleidung ab, holen das eingestaubte Klassenbuch heraus und drücken die Holzlatte provisorisch wieder dran. Dirk schüttelt bei der Übergabe zwar mit dem Kopf, hält aber sicher die Fresse. So viel steht fest.

Als ich auf den Schulhof komme, steht dort Nadja. Wir sind allein. Seit zwei Jahren bin ich in die schwarzhaarige Traumfrau aus der Parallelklasse böse verliebt und beobachte sie während fast jeder Hofpause mit klopfendem Herzen. Sie ist das allerschönste Mädchen der Schule und hat sogar schon einen richtigen Busen. Dummerweise bin ich Lichtjahre davon entfernt, auch nur die geringste Chance bei ihr zu haben. Vor einem Jahr hatte ich noch versucht, über ihre Freundin Simone an sie heranzukommen. Doch der gängige Trick erwies sich als Eigentor, da ich irgendwann eine heulende Simone entsorgen musste und Nadja deswegen bis heute kaum noch mit mir spricht.

Während sie sich ausschließlich mit Westklamotten einzukleiden pflegt, sehe ich in meinen Wisent-Jeans und den blau-weißen Stoffidas wie der letzte Eimer aus.
Fast erwarte ich, dass sie mich, in Anlehnung an den Nena-Song, mit den Worten: „Alles was ich an dir mag, sind deine Turnschuh zu fünf Mark“ begrüßt. Stattdessen fragt sie: „Mark, gehst du eigentlich zum Fackelzug?“ Ich mache mit dem Finger das Schrauben-Locker-Zeichen, besinne mich aber und antworte: „Gehst du denn?“ „Ja, ist doch irgendwie was Besonderes. Vielleicht willst du mich ja begleiten?“ Die Frage trifft mich wie eine 50-Kilo-Faust in den Magen. Ich kann nicht – die Jungs würden mich killen. „Okay“, flüstere ich. „Wo soll ich dich abholen?“

Letztendlich vereinbaren wir ein Treffen am Leninplatz. Sie wohnt da, will aber nicht, dass ich sie zu Hause abhole, wodurch ich keinen Blick in ihr Zimmer – es soll dort aussehen wie im Intershop – erhaschen kann. Deckung suchend, im Schatten des riesigen Denkmals, warte ich. Nadja scheint sich zu freuen; sie hakt sich bei mir ein und wie ein glückliches Paar laufen wir zur Jannowitzbrücke, von wo wir mit der S-Bahn zur Friedrichstraße weiterfahren.

Zum Fackelzug der FDJ wurden 80.000 vorbildliche Jugendliche aus der gesamten Republik delegiert, wobei ich den Eindruck habe, dass die Fraktion aus Sachsen mal wieder in der Überzahl ist. Alle tragen das blaue Hemd mit dem FDJ-Symbol über der aufgehenden Sonne auf dem linken Ärmel und einen dunkelblauen FDJ-Anorak aus Polyestergemisch.

Auch wir hatten Hemd und Jacke noch am Freitag ausgehändigt bekommen, obwohl wir erst nächstes Jahr aufgenommen werden und dies als übergroße Auszeichnung für gute Thälmann-Pioniere verstehen sollten. Wir erhalten somit ein „Mandat zur Teilnahme am Fackelzug der FDJ“ im sogenannten „Friedensaufgebot“.

Die Einheitskleidung fetzt dennoch, da es zwischen Nadja und mir, zumindest was die Oberbekleidung betrifft, endlich einmal keinerlei Unterschiede gibt. Ich lasse das blaue Hemd mit hochgeklapptem Kragen locker aus der Hose hängen, um etwas kuhler zu wirken. Während ich ein Nicki darunter trage, kollabiere ich beim Blick in Nadjas Ausschnitt fast vor Erregung. Ihre Brüste werden beim Laufen fast vollständig freigelegt. Einmal mehr wird mir bewusst, dass ich freiwillig hier bin – nur für diese eine Nacht mit diesem Mädchen!
Unsere Lehrerin Frisch, die gleichzeitig GOL-Sekretärin der Schule ist, brüllt: „Schön, dich zu sehen, Jugendfreund Scheppert. Hier ist deine Fackel! Oh, mit weiblicher Begleitung aus der A-Klasse“, ereifert sie sich und überreicht mir zusätzlich noch einen Plastikbecher mit Limonade. Ich binde mir den dicken Anorak um die Hüften und trabe in einer unüberschaubar großen Menge von Blauhemden in Richtung Brandenburger Tor.
Dort müssen wir wenden und die Straße Unter den Linden in Richtung Palast der Republik zurückmarschieren. Ein Typ, der mit einer riesigen FDJ-Fahne vom „VEB Pirnetta Pirna“ bewaffnet ist, ruft: „SED – FDJ“ und danach: „Frieden, Freundschaft, Solidarität“. Er soll damit wahrscheinlich die Dankbarkeit der sächsischen Jugend zum Ausdruck bringen, ist aber aufgrund seines Dialektes kaum zu verstehen. Etliche Typen stimmen danach „Bau auf, bau auf, bau auf, bau auf. Freie Deutsche Jugend, bau auf. Für eine bessere Zukunft richten wir die Heimat auf“, „Die Internationale“ und „Wir sind die junge Garde des Proletariats“ an.
Die vielen Fackeln, der Lärm und das Tamtam der Blauhemden haben auf mich dennoch eine schaurig-schöne Ausstrahlung im grell erleuchteten Berlin, zumal Nadja weiter eingehakt an meiner Seite läuft und ihre Bluse in flammender Hitze immer weiter aufknöpft. Mein Herz!
Als wir auf Höhe der Ehrentribüne vor dem Palast angelangt sind, zieht mich das wunderschöne Mädchen ganz nah zu sich heran und flüstert: „Was für eine bescheuerte Rentnerbrigade.“

Besonders Honecker, Mittag und Mielke winken uns senil grinsend zu, wobei auch die jüngeren Genossen wie Krenz und Aurich fast scheintot wirken. Unser Staatsratsvorsitzender hatte bei der Festansprache noch genuschelt: „Der Sozialismus wird siechen.“ Genauso sieht es dort oben aus.
Ich zertrete verlegen zwei der weißen Plastikbecher und schaue gebannt in Nadjas errötetes Gesicht: „Ja, ist Kacke hier, aber mit dir fetzt es trotzdem.“ Sie lächelt.

Am Alex löst sich der Pulk allmählich auf, weil dort Container für die Fackeln und 600 Busse für die Dörfler stehen, die sie zurück in die Pampa bringen.
Es beginnt zu regnen. Ich will Nadja noch auf einen Eisbecher einladen, doch sie überredet mich, im Café am Leninplatz zwei Flaschen Club Cola zu kaufen und diese draußen zu süffeln. Das Zeug ist so süß wie das Mädchen, welches mit dem Rücken an die glatte Granitwand des Lenin-Denkmals gelehnt im Nieselregen neben mir sitzt. Auf einmal legt sie einen Arm um meine Schulter, beugt sich seitlich über mich und gibt mir den ersten ernstzunehmenden Kuss meines bisherigen Lebens. Ich möchte nie wieder aufstehen und in diesem Augenblick vor Glück sterben.


Am kommenden Morgen, der eigentliche Nationalfeiertag fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag, sehen wir uns wieder, da wir auch am 7.10. antreten müssen. Als ich Nadjas Augen suche, blickt sie weg, und auch später würdigt sie mich keines einzigen Blickes! Sie ignoriert mich, als wäre ich Luft.
Für mich geht an diesem Tag die Welt in Flammen unter. Ich möchte endlich 16 sein und ein Mädchen, dem ich am Vorabend noch die Hand unter die Bluse geschoben habe, umarmen und leidenschaftlich küssen. Voller Wut laufe ich Erich und seinen Genossen auf ihrer Ehrentribüne entgegen, die sich dort oben bestimmt alle ziemlich wundern, dass ich nicht einmal zurückwinke.
.
.
Zum Weiterlesen: “Leninplatz” von Mark Scheppert, 9,90 €
.
.

[Weiter...]


Lesung am 10.01.2019 im Café Tasso in Berlin mit den “Unerhörten”!

30. Dezember 2018 | von | Kategorie: Blog, Termine

Die erste Lesung unserer Lesebühne “Die Unerhörten” im neuen Jahr findet am Donnerstag, den 10.01.2019 ab 20 Uhr im wunderschönen Café Tasso in der Frankfurter Allee 11 (Berlin-Friedrichshain) statt.

Das Thema lautet diesmal: “Alles fügt sich”.

Also, kommt rechtzeitig, denn es gibt nur begrenzte Sitzplatz-Möglichkeiten. Ach was solls: alles fügt sich irgendwie …

[Weiter...]


“Leninplatz” bei SPIEGEL ONLINE “einestages”

15. November 2018 | von | Kategorie: Blog, Leninplatz Leseproben

Eine kurze Geschichte aus dem “Leninplatz” wurde nun auch bei Spiegel Online “einestages” veröffentlicht, nämlch die, über unsere kuhle Ungarnreise. Das Schöne dort ist ja – im Gegensatz zum Buch – dass dort Bilder zum Gesamteindruck beitragen können. Es sind ein paar wirklich lustige Aufnahmen mit dabei.
Andererseits dürfen auch alle Menschen diesen Artikel kommentieren …

Wir auch immer, hier die Story:

“Deutsch oder DDR”

.

[Weiter...]


Interview zum Thema Heimat in der “Laviva”

15. November 2018 | von | Kategorie: Blog

In der aktuellen Dezember-Ausgabe der Frauenzeitschrift “Laviva” findet Ihr auch ein Interview mit mir zum Thema: “Vom Gefühl, zu Hause zu sein”.

Wie Ihr Euch sicherlich vorstellen könnt, waren meine Antworten auf sämtliche Fragen natürlich ausfühllicher, aber was die (sehr angenehme) Redakteurin Katrin Rave daraus gemacht hat, ist ziemlich gut zusammengefasst. Auch die visuelle Gestaltung der Beiträge, mit Fotos in Bilderrahmen und sonstigen Devotionalien finde ich gelungen. Besonders hat es mich gefreut, dass auch mein Buch “Leninplatz” am Ende des Artikels empfohlen wird, denn Frauen lesen einfach öfter und mehr …

Hier findet Ihr den: Heimat-Artikel in der “Laviva”. Die Zeitschrift selbst ist noch bis Mitte Dezember 2018 im Zeitschriftenhandel erhältlich!
.

[Weiter...]


“Leninplatz” Rezension bei Bumsbutzener Gumpfen

11. November 2018 | von | Kategorie: Blog


Wie sicherlich viele von Euch, habe auch ich einige Lesezeichen für Webseiten, auf denen ich gelegentlich verweile. Bereits seit 2009 gehört der lustige und informative Blogspot Bumsbutzener Gumpfen dazu – sicherlich auch, weil sie in jenem Jahr mal eine kuhle Rezi zum “Mauergewinner” gepostet haben.
Umso mehr freue ich mich darüber, dass sich Ede und Michel nun auch dem “Leninplatz” gewidmet haben. Hätten sie sich mal früher gemeldet, wäre sicherlich auch ein Plätzchen für die großbusige Blondine namens Karin (samt Strumpfhose für den Keilriemen-Ersatz) im Buch möglich gewesen. So bleibt es eine Idee für das nächste Mal.

Hier die charmante Zusammenfassung von “Leninplatz” auf: Bumsbutzener Gumpfen

Ach so, Ede und Unku (ihr Personen der DDR-Zeitgeschichte): ich bin auch auf Facebook und Instagram unter @Mauergewinner oder #Mauergewinner – na jedenfalls irgendwie – zu finden …
.

[Weiter...]