Berlin Leninplatz

Vergänglichkeit – Jugend in der DDR

9. Juni 2017 | von | Kategorie: Aktuelles, Berlin Leninplatz, Blog

OLYMPUS DIGITAL CAMERA


Am 6. Oktober 1989 werden wir morgens zum Fahnenappell einbestellt und von Direktor Seibt darüber unterrichtet, dass wir sogleich geordnet, diszipliniert und mit Wink-Elementen ausgestattet zur Protokollstrecke an die Frankfurter Allee gehen werden. Michael Gorbatschow würde in wenigen Augenblicken zu den Feierlichkeiten rund um den 40igsten Jahrestag der Republik eintreffen.
Gorbi ist natürlich in aller Munde. Was in der Sowjetunion gerade in Sachen Öffnung und Reformen geschieht, die Nachrichten erreichen uns seit Monaten ausschließlich aus dem Westfernsehen, ist fast schon zu unglaublich, um wahr zu sein. Die Bedeutung seiner Ankunft in der DDR ist all meinen Freunden sofort klar: wir haben drei Stunden schulfrei und können uns in kleinen Gruppen ohne Gesänge in die „Broilerbar“ zum gemeinsamen Frühshoppen absetzen!
Mit Ottmar, Roman, Ecki, Koffer, Bernd und Matze ist die Trinkerjugend der Friedrich-Engels-EOS bald vollzählig angetreten. Kein Lehrer wird uns im dichten Gedränge am Straßenrand der großen Allee vermissen und schon gar nicht hier auftauchen. Im hiesigen Radio läuft „Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei“ von Stefan Remmler.
Nach dem dritten Halben schwillt der Geräuschpegel vor der Tür merklich an. Okay, den sympathisch wirkenden Mann mit dem Muttermal auf der Glatze würde ich auch gerne mal aus der Nähe sehen, aber letztendlich sitze ich lieber inmitten feixender Jungs und erfreue mich des Lebens. Irgendwann ertönt von draußen aus tausenden Kehlen: „Gorbi, Gorbi, Gorbi!“ Als wir uns endlich entschließen hinaus zu spurten, ist der Konvoi schwarzer Wagen aber schon auf Höhe des Frankfurter Tors. „Das soll mir nie wieder passieren. Heute Abend gehe ich zum Fackelzug“, grölt Matze. Alle wissen: er ist hacke und blödelt nur herum.

Unsere Mitschüler haben sich bereits in Richtung Schule verduftet, doch als Ottmar und ich den Unterrichtsraum betreten, sind wir dort mutterseelenallein. Auf dem Lehrertisch liegt das Klassenbuch: unbeaufsichtigt! Nun gibt es eigentlich nur eine Möglichkeit. Wir, die ausgemachten Fälschungsexperten, schreiben in Fächern, in denen wir auf der Kippe stehen, ein paar Noten hinein, die das Problem vorerst beheben. Doch was macht mein bester, angetrunkener Freund? Er rennt zum Tisch und wirft das Buch im Überschwang – völlig unmotiviert – in Richtung Wand oberhalb der Tafel. Und dann geschieht das Unglück: der Zensuren-Spiegel fällt nicht zurück auf den Boden oder bleibt auf der Ablage der Schiefertafel liegen, sondern rutscht in eine schmale Lücke zwischen Wand und Tafel. Schnell bemerken wir, dass dieser Spalt ein Hohlraum ist. An das gute Stück kommen wir weder von unten noch von der Seite heran. Also schieben wir den Lehrertisch vor, Ottmar klettert hinauf und versucht mit seinen dünnen Ärmchen, an das Klassenbuch zu gelangen. „Was macht ihr denn da?“, brüllt plötzlich jemand an der Tür. Unser durchgeknallter Hausmeister Ulf befiehlt, den Tisch sofort wieder an die vorgesehene Stelle zu rücken. „Der steht ja falsch herum!“, meckert er. Der Tisch steht eigentlich richtig, doch wir drehen ihn einmal komplett, damit der Spinner verschwindet. Dann ruft schon wieder einer aus dem Hinterhalt: „Wo ist das Buch, Mark?“ „Blumberg, du Arschloch“ zische ich. „Hast du mich erschreckt!“. André Blumberg ist der Klassenbuch-Beauftragte und eigentlich ganz okay, auch weil er nicht zu den Spackos gehört, die sich 25 Jahre für die NVA verpflichtet haben. Ottmar klärt ihn auf und wir versprechen, das Ding nach der Stunde heraus zu fummeln. Auch für uns wäre ein Verschwinden katastrophal, da wir bereits einige Noten manipuliert hatten und bei einer möglichen Neubewertung unserer Leistungen sicher viel schlechter eingestuft werden würden.

Alsbald trudelt der Rest der Klasse ein, bevor auch die alte Kamerat ihren Auftritt hat. Unsere Geschichtslehrerin ist eine Hundertprozentige, die vor dem Unterricht noch immer alle aufstehen lässt und „Für Frieden und Sozialismus, seid bereit!“ krächzt. Ottmar und ich murmeln: „Immer breit“, wobei wir heute wirklich mal einen im Turm haben. Die Lehrerin will sich setzen – und knallt mit den Knien scheppernd gegen die bis zum Boden reichende Rückwand des Schreibfachs. „Auuuua“, jault sie. Ottmar flüstert: „Der steht ja falsch herum“, während Ronny und Mirco eilig den Lehrertisch wieder so drehen, dass die Kamerat ihre lädierten Beine darunter ausstrecken kann. Blumberg glotzt uns fragend an. Wir lachen innerlich bis die Augen tränen.
Sie ist so neben der Spur, dass sie sogar den Anwesenheits-Eintrag im Buch vergisst und sofort zur Tagesordnung übergeht. Diese besteht seit einigen Wochen darin, uns auf den 40. Jahrestag der DDR einzustimmen, ohne dabei ein einziges Mal die Worte Perestroika und Glasnost zu erwähnen, welche tagtäglich aus dem West-TV auf uns niederprasseln. Stattdessen hat sie Honeckers Losung „Vorwärts immer – rückwärts nimmer“ verinnerlicht und hält langatmige Reden über die Unvergänglichkeit unserer sozialistischen Republik. „Die DDR wird nicht nur 40 Jahre existieren. Nein, sie wird ewig währen“, geifert sie. „Ja, wie das tausendjährige Reich“, nuschelt Claudia und weckt Ottmar und mich damit aus dem Wachkoma. Am Ende der Stunde erklärt sie, wo sich die Leute der Schule zum Fackelzug am Abend treffen, so als ob das alle beträfe. Nachdem sich der Raum geleert hat, reißen wir an der Tafel die seitliche Verkleidung ab, holen das stark eingestaubte Klassenbuch heraus und drücken die Holzlatte provisorisch wieder dran. Blumberg schüttelt bei der Übergabe zwar mit dem Kopf, hält aber sicher die Fresse. So viel steht fest.
Als ich in die Raucherecke komme, steht dort Nadja Mustar. Wir sind allein. Es war in der 7. Klasse als ich mich an der POS das erste Mal in sie verliebte. Auch dort ging sie in die Parallelklasse, sodass ich die schwarzhaarige Traumfrau nur während der Hofpausen und beim Englisch sah und mit klopfendem Herzen beobachten konnte. Sie war das mit Abstand schönste Mädchen der Schule und jetzt, vier Jahre später, das erotischste Wesen weit und breit.
Dummerweise bin ich Lichtjahre davon entfernt, auch nur die geringste Chance bei ihr zu haben. Damals in der „Käte Duncker“ hatte ich versucht, über ihre Freundin Simone Jungblut an sie heranzukommen. Doch der gängige Trick erwies sich als Eigentor, da ich irgendwann eine heulende Simone entsorgen musste und Nadja deswegen bis zur EOS nie wieder ein Wort mit mir sprach.

Während Nadja sich ausschließlich mit Westklamotten einzukleiden pflegt, sehe ich, obwohl ich längst keine Wisent- und Boxerjeans mehr trage, noch immer wie ein grauer Ostschlumpf auf. Fast erwarte ich, dass sie mich mit den Worten „Alles was ich an dir mag, sind deine Turnschuh zu fünf Mark“ begrüßt. Sie fragt jedoch: „Mark, gehst du mit zum Fackelzug?“ Ich mache mit dem Finger das „Schrauben-Locker“-Zeichen, besinne mich aber und antworte: „Gehst du denn?“ „Ja. Irgendwie ist diese Zeit doch etwas ganz Besonderes. Außerdem will ich Gorbi noch einmal sehen. Aus meiner Klasse gehen aber nur Idioten hin. Vielleicht willst du mich ja begleiten?“ Die Frage trifft mich wie eine 50-Kilo-Faust in den Magen. Ich kann nicht – die Jungs würden mich killen. „Okay“, flüstere ich. „Wo soll ich dich abholen?“
Letztendlich vereinbaren wir ein Treffen am Leninplatz. Sie wohnt dort, will aber nicht, dass ich sie zu Hause abhole, wodurch ich keinen Blick in ihr Zimmer – es soll dort aussehen wie im Intershop – erhaschen kann. Deckungssuchend im Schatten des Denkmals warte ich. Nadja scheint sich zu freuen. Sie hakt sich bei mir ein und wie ein glückliches Paar laufen wir zur Jannowitzbrücke, von wo wir mit der S-Bahn zur Friedrichstraße fahren.
Zum Fackelzug der FDJ wurden die 80.000 Besten, oder Staatstreuesten aus der gesamten Republik delegiert, wobei ich den Eindruck habe, dass wieder einmal die Vokohila-Fraktion aus Sachsen in der Überzahl ist. Alle tragen das blaue Hemd aus Polyestergemisch mit dem FDJ-Symbol über der aufgehenden Sonne auf dem linken Ärmel. Auch ich – allerdings locker aus der Hose hängend, mit hochgeklappten Kragen und großzügig aufgeknöpft, um etwas kuhler zu wirken. Während ich ein Nicki darunter trage, muss ich beim Blick in Nadjas Ausschnitt vor Erregung fast kotzen. Sie trägt nicht einmal einen BH und ihre Brüste werden beim Laufen fast vollständig freigelegt. Einmal mehr wird mir bewusst, dass ich freiwillig hier bin – nur für diese eine Nacht mit dieser Frau!

Stabilehrer Koschwitz ist auch erregt und brüllt: „Schön dich zu sehen, Jugendfreund Scheppert. Wir haben sogar noch eine Fackel übrig. Der Blumberg hat sich den Fuß umgeknickt“ Ich binde mir den Anorak, wie Nadja zuvor ihre Lewis-Jeansjacke, um die Hüften und trabe mit einer mittlerweile unüberschaubar großen Menge von Blauhemden in Richtung Brandenburger Tor. Dort müssen wir wenden und die Straße Unter den Linden in Richtung Palast weitermarschieren. Ein Sachsen-Paul, der mit riesiger FDJ-Fahne vom „VEB Pirnetta Pirna“ bewaffnet ist, ruft: „FDJ, SED, alles ist bei uns okay!“. Wahrscheinlich soll er damit die Dankbarkeit der Jugend zum Ausdruck bringen und ist sich der Zweideutigkeit seiner Worte gar nicht bewusst, denn bei „uns“ ist doch eigentlich immer (!) alles okay. Etliche Jugendliche brüllen mit und stimmen danach „Spaniens Himmel“ an. Die vielen Fackeln, der Lärm und das Tamtam der FDJler haben dennoch eine schaurig-schöne Ausstrahlung im grell erleuchteten Berlin, zumal Nadja weiter eingehakt an meiner Seite läuft und ihre Bluse in flammender Hitze noch weiter aufknöpft. Mein Herz!

Als wir auf Höhe der Ehrentribüne vor dem Palast der Republik angelangt sind, gibt diese zarte Frau plötzlich Urschreie von sich: „Gorbi, Gorbi, Gorbi“, kreischt sie und Hunderte, wenn nicht gar Tausende schließen sich an.

Besonders „Honni“ Honecker, Aurich und Ceausescu glotzen blöd aus der Wäsche, während der Angehimmelte würdevoll lächelnd in die Menge winkt. Vor uns sind „Perestroika“-Rufe zu hören und weiter hinten hält jemand ein Schild in die Höhe, auf dem einfach nur „Scheiße“ steht. Junge Männer in Kunstleder-Jacken versuchen sich zum Träger durchzukämpfen. Ich schaue gebannt in Nadjas errötetes Gesicht und flüstere: „Ist ja doch ganz spannend hier“ Sie lächelt. Man bin ich verknallt!
Auf Höhe des Alex löst sich der Pulk auf, da dort Container für die Fackeln und Busse für die Dörfler stehen. Ich will mit Nadja noch einkehren, doch sie überredet mich im Café am Leninplatz, zwei Flaschen Rotwein an der Bar zu kaufen und diese draußen zu süffeln. Der Wein ist so süß wie das Mädchen, welches mit dem Rücken an die glatte Granitwand des Lenin-Denkmals gelehnt neben mir sitzt. Auf einmal legt sie einen Arm um meine Schulter, zieht mich langsam zu sich heran und gibt mir den zärtlichsten Zungenkuss meines bisherigen Lebens. Ich möchte nie wieder aufstehen und in diesem Augenblick vor Glück sterben.

Am Donnerstag, den 11. Oktober treffe ich mich mit Ottmar und Roman im HDJT. Irgendwann kommen wir auf Nadja zu sprechen, woraufhin ich den Fackelzug rekapituliere. Doch Ottmar stutzt: „Davon hast du mir gar nichts erzählt! Dann bist du ja einer der wenigen, abgesehen von den MfS-Schweinen, die am 6. und am 7. Oktober mit dabei waren.“ „Habe ich auch noch nicht drüber nachgedacht“, sage ich.
Am 7.10. 89 war ich mit ihm, Matze und Bernd auf der Demo am Alex zusammen mit einer „Gorbi, hilf uns“ und „Wir sind das Volk“ skandierenden Menge von etwa 3.000 Leuten gewesen. Vor der Spree wurden wir von bewaffneten Organen jäh gestoppt.

An diesem Tag feierten die Oberen und ihre Staatsgäste im grell erleuchten Palast gerade den 40. Geburtstag der DDR, während die Untergebenen aufbegehrten.
„Vielleicht haben die Idioten vor drei Tagen ja den letzten Jahrestag der Republik gefeiert“, sagt Roman mit einem süffisanten Lächeln im Gesicht. „Dann können sie auch gleich den Palazzo Prozzo entsorgen“, stimmt Ottmar ein. „Aber bitte nicht das Lenindenkmal“, gebe ich meinen Senf dazu. Was an dem Abend nach dem Fackelzug geschehen ist, habe ich bisher wohlweislich verschwiegen. „Nichts ist unvergänglich“, protestiert Roman „Alles hat ein Ende. Selbst unsere Freundschaft wird irgendwann vorbei sein, spätestens wenn wir sterben.“ ‚Allerspätestens jedoch‘, denke ich ‚wenn diese schaurig-schöne Welt in Flammen untergeht‘.
.
Zum Weiterlesen: “Berlin Leninplatz” von Mark Scheppert
.
.
.

[Weiter...]


Silvesterparty – Gute Vorsätze fürs neue Jahr – Jugend in der DDR

25. Dezember 2016 | von | Kategorie: Aktuelles, Berlin Leninplatz, Blog

M.S.Eigentlich müsste ich meinen Lebenslauf schreiben. Das hatte mir unsere Lehrerin Frau Wagenbach geraten, da sie sich im kommenden Jahr bei der Direktorin für meinen Abiturplatz einsetzten will. Trotz zahlreicher Verfehlungen besäße ich zumindest in Deutsch ein gewisses Talent – meinte sie.
Aber das geht leider nicht, denn heute beginnt der lang ersehnte Weihnachtsmarkt an der Jannowitzbrücke. Große Leuchtschriften, blickende Reklametafeln, heulende Sirenen und Lautsprecher-Durchsagen locken mich hinter das breite Tor mit den Märchenfiguren im Tannengrün. Den Alten wird alljährlich mit Glühwein, Altberliner Bierbowle und Kräuterschnäpsen eingeheizt und die Kleinen heulen sich beim Erinnerungsfoto mit dem Rauschebart-Mann im roten Mantel, oder während der Tortur in der Geisterbahn die Augen aus. Andere fahren mit dem ununterbrochen von „O du fröhliche“ musikalisch begleiteten Karussell auf Pferdchen und Hängebauch-Schweinen. Manche erheben sich in einer Gondel des Riesenrads in die Lüfte unter dem Fernsehturm. Wir hingegen stehen uns im Schneematsch vor dem „Superskooter“ die Beine in den Bauch und stürzen, sobald die Sirene ertönt, in einen der per Stange an die Oberleitung angeschlossenen Wagen, werfen hektisch einen Chip in den Schlitz und rammen dann mit aller Gewalt die Autos unserer Kumpel. Dirk, Lars und Andi trifft man zuverlässig am Stand mit den Telespielen, die Tennis, Fußball und Olympia simulieren. Auch ein paar „Einarmige Banditen“ gehören hier zu den Dingen die urst einfetzen und welche es sonst in meiner Stadt nicht gibt.
Weihma
Allerdings spucken die Dinger kein Geld, sondern lediglich Spielmarken aus, die man sich – genau wie beim Gewinn an der „Lotterie“ oder nach Treffern beim Dosenwerfen – in totalen Tinnef umtauschen kann. Einer der Jungs hängt eigentlich immer in den Schlangen vor den Fressständen herum und so gibt es Goldbroiler, Thüringer Bratwurst und Schaschlik satt. Aber auch Alkohol, da die Älteren der Schule – für einen kleinen Aufpreis – bereit sind, uns mitzuversorgen. Noch können sie damit ‘nen Kuhlen machen. Doch im nächsten Jahr sind wir endlich 16 und brauchen die Ausweiskontrollen des Kirsch-Whiskey-Beauftragten, nicht mehr so zu umgehen. Ganz ehrlich: da bleibt keine Zeit, um einen Lebenslauf zu verfassen. Das verschiebe ich mal lieber aufs nächste Jahr.

Doch das Schicksal holt mich ein. Am 26.12.86 geht es auf ein „Ringel“ mit der Familie durch den verschneiten Friedrichshain und wen treffen wir? Richtig: die Wagenbach mit ihrem Stasi-Macker. Der Kerl wird eigentlich nur so genannt, weil er fast immer einen schwarzen Ledermantel trägt und Frau Wagenbach die hübscheste Lehrerin Ostberlins ist. Keiner meiner Freunde mag ihn. „Na Mark, hast du denn schon deine Aufgabe erledigt?“, fragt mich die 24jährige Traumfrau mit einem Lächeln. „Ja, klar doch Frau Wagenbach. Muss ihn nur noch mal in Schönschrift abschreiben“, sage ich und spüre dabei die Blicke meines Vaters im Rücken.

Erst vor wenigen Wochen lümmelte ich wie gewohnt auf dem Teppich herum und hörte Hey Music. „Musst du keine Hausaufgaben machen, du Faultier?“, fragte er, als ob ihn das was angehen würde. Ich reagierte genervt: „Wie hast du eigentlich deine Schule abgeschlossen?“ „Mit Zwei!“ „Okay, ich werde besser sein und jetzt mach bitte die Tür hinter dir zu.“ Es war meine allererste Ansage gegenüber meines zwar nicht sonderlich strengen, aber körperlich noch immer sehr überlegenen Vaters gewesen. „Zum Glück hast du Bitte gesagt“, murmelte er und verschwand dann summend – es lief gerade „Depeche Mode“ – aus dem Zimmer.
Jugendweihe Familie
„Das freut mich Mark. Zeig ihn mir einfach am 4. Januar. Vielleicht schaffst du es ja doch noch auf die EOS.“ Sie schmunzelt dabei eher meinen Alten an. Der böse Mann im schwarzen Leder ist derweil zum zugefrorenen Ententeich weitergelaufen.
Nur kurz können wir danach unserer ängstlichen Mutter und der Oma elegante Schwünge auf den Gleitern zeigen, weil Benny während der kuhlen Abfahrt auf der „Knochenbahn“ böse stürzt und sich dabei, laut Diagnose von Prof. Dr. Scheppert (meinem Vater), die Hand leicht verstaucht. Wir kehren um.
Am 27.12. ist mein Bruder wieder einmal zu Gast im Krankenraus Friedrichshain. Seit er sechs Jahre ist, ruft er immer, wenn wir dort mit der Straßenbahn vorbeifahren: „Hier war ich schon mal.“ Dort wird nach elendig langer Warterei ein Bruch des rechten Handgelenks diagnostiziert. Mit wehleidigem Gesicht und Gips-Arm blockiert der Schwerverletzte ab dem 29.12. – der Qualifikation des ersten Springens der Vierschanzentournee – die Couch und brüllt zusammen mit mir ununterbrochen „Uuullf“, was Vater fast in den Wahnsinn treibt. Ulf Findeisen ist in diesem Jahr der beste Flieger aus unserer Heimat, aber auch die Westdeutschen haben mit Klauser und Bauer potenzielle Siegspringer, weshalb die ARD-Reporter fast durchdrehen. DDR-Olympiasieger Jens Weißflog ist außer Form.
schlitten
Mein Alter feiert noch Resturlaub ab, aber mit „Kürbis Kugelbauch“ allein zu Hause zu sein, ist meistens ganz okay. Der Bierkönig schaut sich am 30.12. mit uns das Wertungsspringen in Obersdorf im Wachkoma im West-TV an, da er die hohlen Ost-Kommentatoren nicht ausstehen kann.

In einer Kneipe in Brandenburg war es deswegen sogar mal zum Eklat gekommen. Er hatte einer Kellnerin gesagt, dass Dirk Thiele der beschissenste Berichterstatter des DDR-Fernsehens wäre. Wie sich herausstellte, war die Bedienung die Ehefrau Thieles, doch statt einer Geraden auf die Zwölf bekam er einfach kein neues Pils mehr ausgeschenkt, was ihn viel schwerwiegender traf.

Vegard Opaas aus Norwegen gewinnt knapp vor Klauser und unser Ulf wird Fünfter. Wir sind zufrieden und ärgern uns lediglich darüber, dass der Schwede Boklöv, trotz großer Weiten, so viele Abzüge wegen seines Stils mit weit geöffneten Skiern (statt sie parallel zu führen) bekommen hat. Alle freuen sich aufs Neujahrs-Springen. Vorher ist jedoch noch Silvester. Meine Alten feiern im „Scheppert-Eck“ mit den Schnapsdrosseln der Gegend und dieses Jahr müssen wir zum Glück nicht mit.
Es ging heiss her
Um 19 Uhr schließe ich den Alfclub auf, um 22 Uhr sind fast alle breit und gegen 23 Uhr habe ich total den Überblick verloren, da unser Heim im 9. Stock zur Partybühne ausgeweitet wurde, nur weil Assi dort oben mal aufs Klo wollte. Wenigstens ist die Wohnung Sperrgebiet für sämtliche Filous, Harzer Knaller und Fliegende Blitze. Die Jungs aus meiner Clique achten sogar darauf, dass die Briefkästen unseres Hauses von Feuerwerkskörpern und Stinkbomben verschont bleiben, damit uns keiner wegen des Clubs blöde kommt. Auch Klingelstreiche fallen somit flach.
Auf dem Parkplatz vor der Tür drehen dennoch alle total durch und Trulli, dessen Bruder sich für diverse Krachmacher von „Pyrotechnik Silberhütte“ bei klirrender Kälte saufrüh vor der Drogerie angestellt hatte, erleidet durch einen „Blitzschlag“ böse Verbrennung am Unterarm. Benny, für den ich heute verantwortlich bin, grölt im Keller zusammen mit Bommel fast unterbrochen „Knall!“, „Bumm!“ und „Peng!“, weil er (wie mein kleiner Freund) ein viel zu großer Schisser ist und gar nicht selbst zum Zündeln hinausgeht. Er begnügt sich mit Wunderkerzen aus Riesa und strahlt. Wenigstens bleibt mir dadurch eine nächtliche Fahrt mit einem „Aua, aua! Hier war ich schon mal. Aua!“, brüllenden Bruder ins Krankenhaus Friedrichshain erspart. Kurz vor Mitternacht stehen meine besten Freunde mit mir am Wohnzimmerfester. Benny zählt hinter uns – parallel zur großen Uhr in der Glotze – den Ablauf der letzten Minute bis zum Jahreswechsel hinunter. Dann schauen alle wie gebannt auf die Silvesterraketen, welche vor all den Neubaublöcken in die Nacht starten. Die meisten von ihnen leuchten weiß, manche sind grün und einige wenige rot. Am Horizont, dort wo wir Westberlin vermuten, scheint der Himmel in grellen Blitzen regelrecht zu explodieren. Alle wünschen sich, einmal Silvester dort zu erleben.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Während Benny wie auf einer grünen Wiese – die leere Curaçao-Pulle und der Rest von fünf ausgequetschten Kuba-Orangen (wenig Saft – viele Kerne) neben sich liegend – auf der Couch vegetiert, beginne ich gegen 1 Uhr mit der großen Säuberungsaktion und versuche meine Leute aus der elterlichen Wohnung, zurück in den Club-Keller zu treiben. Zum Glück hatte Didi nur unten gereihert (schade um die Buletten) und da auch mein Vater qualmt, wird der Geruch hoffentlich nicht allzu groß auffallen. Ein Hauch von Pfeffi-Likör wabert durch die Luft. Plötzlich ruft Bommel aufgeregt aus dem Kinderzimmer: „Kommt mal alle her. Da unten steht die Wagenbach und kotzt in die Rabatte!“. Ich räume sicherheitshalber die von Oma Halle vergessenen Apfelsinen weg und schaue ebenfalls hinunter.
„Hey Zuckerpuppe, willste hochkommen?“ schreit Andi. „Schnauze, die will was sagen!“, ruft Bommel. Zu viert schauen wir aus dem Fenster: „Das bleibt aber unter uns Mark!“, lallt es nach oben. „Die ist ja breit wie zehn sowjetische Matrosen“, lacht Andi, doch alle schauen mich fragend an, während ich geheimnisvoll in mich hineingrinse. Aber eigentlich weiß ich ja selbst nicht, ob ich ihr Versprechen, sich für mich einzusetzen, oder die Kotzaktion für mich behalten soll.
leninplatz
„Alles klar. Na dann, ein schönes Neues Jahr“, rufe ich nach unten. Die hübscheste Frau Friedrichshains winkt und schwankt dann hinüber zum S-Block.
Wenn das kein guter Start ins Jahr 1987 ist!

Am Nachmittag des nächsten Tages lege ich die Simon & Garfunkel Amiga-LP auf, träume mich zum Klassenfeind in den Central Park von New York – und scheibe meinen Lebenslauf.
.
Zum Weiterlesen empfielt sich: Berlin Leninplatz
.
.
.

[Weiter...]


Berlin Leninplatz – bis zum 18.01.2015 gratis

14. Januar 2015 | von | Kategorie: Aktuelles, Berlin Leninplatz

leninplatz
Vom 14.01.2015 bis zum 18.01.2015 kann man mein EBook “Berlin – Leninplatz” gratis bei Amazon beziehen.

Klappentext:
Pünktlich zum 25. Jahrestag des Mauerfalls gibt es ein paar neue Geschichten vom Mauergewinner. Erfahren Sie diesmal unter anderem, warum man in der DDR Pappchinesen sammelte, wie es in einem „Lager für Arbeit und Erholung“ zuging, wo sich Udo Lindenberg und der Autor das erste Mal trafen, wann die „Wende“ in der DDR wirklich begann, warum Brüderchen Benny auf einem unsichtbaren Pferd ritt, wie eine sozialistische Lesebühne Geschichte schrieb, weshalb die Gruppenratswahl in der 7. Klasse urst einfetzte und wie eine sozialistische Lesebühne Geschichte schrieb.
———————————————————
„Freiheit ist immer auch die Freiheit des A.” Mit einem leicht verstümmelten Luxemburg-Zitat auf einer Schulmauer begann für den Ost-Berliner M. S. bereits im Dezember 1987 die „Wende“. Den Sprayer lernte er nie kennen. Bis heute fragt er sich: Wer war das?
SPIEGEL ONLINE, 2014
.
Und hier kann man das E-Book “Berlin Leninplatz” kostenlos erwerben
.

[Weiter...]


Mädchen aus Westberlin – Kindheit in der BRD

21. November 2014 | von | Kategorie: Berlin Leninplatz, Blog

Mädchen aus WestberlinNeulich fragte ich mich einmal ernsthaft, was eigentlich geschehen wäre, wenn ich nur wenige Kilometer entfernt im Westteil meiner Stadt zur Welt gekommen wäre?

Ich fackelte nicht lange. In knapp 50 Minuten brachte meine Mutter die Entbindung im Virchow-Krankenhaus über die Bühne. Wenn ich mich erst einmal für etwas entschieden hatte, machte ich kurzen Prozess. Ruck zuck ging das! „Is det schön uffe Welt zu sein“, wären mit Sicherheit meine ersten Worte gewesen, denn obwohl ich keine „Waschechte“ bin, berlinere ich bis heute extrem. Meine Eltern kamen beide aus Chemnitz und ich war ihnen ein Leben lang dafür dankbar, dass sie sich noch vor 1961 dazu entschieden, im freien Teil Berlins zu leben. Erzeugt wurde ich in der Urbanstraße im 2. Hinterhof und zusammen mit meiner Schwester zogen wir alsbald in die Erfurter Straße nach Schöneberg. Knapp zehn Jahre vor meiner Geburt wurde die Mauer errichtet. Nicht auszudenken, wenn ich im damaligen Karl-Marx-Stadt aufgewachsen wäre, obwohl mein Name Marla neben „die Strahlende“ auch „die Verbitterte“ bedeuten kann.
So konnten Bananen in den Babybrei zerdrückt und West-Frotteestrampler gekauft werden. Das erste Wickeln übernahm mein Vater, da er durch Betty noch etwas in Übung war. Nach nur fünf Tagen Lebenszeit, ich war wiedermal ordentlich in den Stoffwindeln eingematscht, legte er mich über den Arm und duschte mich! Es hält sich seitdem das Gerücht, dass mein legendärer Duschzwang – der zum Leidwesen der Familie besonders in der Pubertät zu Tage trat – daher rührt.
Neugierig zog ich mich an den Gitterstäben des Kinderbettes hoch und schaffte es bereits mit knapp einem Jahr, Kartoffel-Möhrchen-Allerlei von Alete über die Brüstung zu kotzen, da ich nun schon stehen und laufen konnte. Unsere Mutter behauptete neulich, dass zu meinen herausragenden Eigenschaften schon immer die Freiheitsliebe zählte und relativierte das dann in Starrköpfigkeit (ein Erbstück des Papas), denn bereits im Kindergarten verweigerte ich bei Schwester Babette die Essensaufnahme, unabhängig von drohenden Konsequenzen, wie in der Ecke sitzen, während alle anderen futterten. Ich kommentierte dies immer entspannt mit: „Na jut dann warte ick eben auf meine Mama“, die mich regelmäßig bereits mittags abholen musste, da ich mich auch weigerte, Mittagsschlaf zu halten. Die „kleine Raupe Nimmersatt“ – obwohl lange mein Lieblingsbuch – war ich somit nie und statt zu pennen, blätterte ich lieber in Fix und Foxi Comics.
Zeitgleich entwickelte ich das Talent, zügig Geld und Dinge unter die Leute zu bringen (kein Erbstück, aber O-Ton meiner Mutter). Bereits im zarten Alter von Sechs kommentierte ich den Taschengeldentzug – bis zur Neubeschaffung des zum x-ten Mal „verlegten“ Turnbeutels oder einer Puppe – mit der trockenen Rechnung, wie lange es nun dauern würde, bis die Zahlungen wieder einsetzten. Ich zählte dann an den Fingern ab und rief: „ Fünf Wochen, na jut!“
Der wichtigste Mensch in meiner Kindheit war meine Schwester Bettina, die drei Jahre vor mir geboren wurde. Damals wurde ich von ihr noch nicht Marla sondern einfach nur „Dicke“ gerufen, weil ich so dünn war und sogar „McDonalds“ boykottierte. Als die Große achtete sie stets wie eine Löwenmutter auf das neue Familienmitglied und verteidigte mich mit in die Hüften gestemmten Armen gegen die bösen Jungs. „Is wat?“ rief sie ihnen dann immer mit der Faust drohend zu und bewarf sie mit Ü-Ei- und Playmobil-Figuren. „Das war spitze“, riefen die anderen Mädchen, wie bei „Dalli Klick“ mit Hans Rosenthal und teilten Tattoos aus ihren Bazooka-Kaugummis mit uns.
Nach einem Unfall auf dem Spielplatz schleppte sie mich heldenhaft unter das Fliegenpilz-Häuschen und dann bis in den 3. Stock der Altbauwohnung. Dort angekommen, waren wir blutüberströmt, da ich (trotz all ihrer Warnungen) mit dem Kopf zuerst die Rutsche herunter gesaust war und nun ein riesiges Loch im Kopf klaffte. Vater fuhr bei dieser Gelegenheit erstmals und einmalig in Hauslatschen mit dem graublauen Ford ins Krankenhaus. Betty blieb derweil zu Hause und wurde ans Telefon gesetzt, da Mutter Bereitschaftsdienst als Röntgenassistentin hatte.
Wir Mädchen verstanden uns prächtig und spielten abends im Bett oft „Pippi Langstrumpf“ mit verteilten Rollen. Viele Texte der Schallplatten und Kassetten konnten wir auswendig. Allerdings beschwere ich mich bis heute bei Betty, dass ich niemals „Pippi“ sein durfte. Aber das Leben als kleinere Schwester war eben manchmal kein Ponyhof. Zudem war ihrer Meinung immer klar, wem ich bei „Dick & Doof“ nicht (!) ähnelte. Auch das guckten wir neben „Biene Maja“, „Sesam-Straße“ und „Fünf Freunde“ (mir George, Julian, Dick, Anne und Timmy dem Hund) super gern bis wir endlich im „Dallas & Denver“-Alter waren.
Angst hatte ich als Kind eigentlich nie und turnte sogar eine Zeit lang halsbrecherisch an Schwebebalken und Stufenbarren im Verein. Als ich auf der Tempelherren-Grundschule den Freischwimmer machen sollte, stand ich jedoch sehr lange zögerlich auf dem Brett und traute mich nicht zu springen. Mein Vater, der mit anderen Eltern im Becken war, schrie von unten: „Wenn du springst, kriegst du ein Bonanza-Rad – und ein Eis.“ Schwuppdiwupp, war ick drinne! Das rote Kultfahrrad ersetzte endlich das Kettcar und die Liebe zum Wasser (oftmals in nostalgischer Erinnerungsverbindung mit Langnese-Eis und Caprisonne) sollte mich ein Leben lang nie wieder loslassen.
Und die richtige Liebe? Auf der Luise-Henriette-Oberschule – ich war so irre intelligent, dass ich sogar aufs Gymnasium musste – stellte meine Freundin Carola den ersten Kontakt zu Stefan Nr. 2 her. Nummer 1 war bereits wegen ständiger Nörgelei (seinerseits) abgeschafft worden. Mutter fiel allerdings schon damals auf, dass die geliebte Tochter immer drei Schritte hinter dem Macho her laufen musste. Auf Rollerdiscos, wo sie ja nicht mit dabei war, sogar fünf. Trotzdem gab es dort den ersten umständlichen Zungenkuss.
Zeitgleich mit der Kündigung des Bravo-Abos, der Entsorgung des Monchichis, des rosa Scout-Schulranzens und vor allem des Pupskissens änderte sich meine Kleiderordnung. Waren zunächst noch dicke Schminke, die von Mami abgelegten Miniröcke, Hotpans und beinbrecherische Schuhe angesagt, folgten darauf olle Jeans, schwarze Cowboy-, später Doc-Martens-Stiefel und die „coolen“ Klamotten des Vaters. Besonders seine Hemden und die legendäre braune Cordjacke hatten es mir angetan. Alle weiblichen Familienmitglieder erinnern sich noch an das empörte Gesicht, als er mit seinem, auf dem Rücken mit Beulen versehenen, V-Ausschnitt Pullover vor dem Spiegel stand. Frau von Welt trug dieses Kleidungsstück nämlich vorzugsweise falschherum. Eine „Tussi“ war ich eigentlich nie, aber ich konnte mich auch richtig „aufbretzeln“. Als es einige Jahre später im Familienurlaub an der Côte d’Azur mal ins Casino gehen sollte, wurde Mutter zu Hause gelassen und ich schnappte mir ihren Ausweis. Ohne weiteres wurde ich als galant-mondäne Begleitung hineingelassen. In dieser Zeit gehörten auch noch „Vom Winde verweht“, „Pretty Woman“, „Dirty Dancing“ und „James-Bond“ zu meinen Lieblingsstreifen.
1984 wurde unsere Familie vornehmer, denn wir zogen in ein eigenes Haus in Mariendorf. Bevor es soweit war, musste „Kolonne Scheppert“ jedoch wochenlang uff´n Bau. Das bedeutete, dass Mutter und Betty Steine schleppten, Vater im Acker (dem späteren Garten) buddelte und ich stundenlang fegte. Nach getaner Arbeit trank Vater einen Whiskey, Mutter einen Wodka und für Betty und mich gab es ein Gläschen Eierlikör von Verpoorten.
Mein Zimmer hatte ich liebevoll in pink gestrichen – inklusive des Heizkörpers – und Bildchen aus der „Freundin“ klebten rund um den Türrahmen. Zunächst hatte noch ein lebensgroßer „George Michael“ aus Bravo-Posterteilen die Wand geziert, bevor die süßen Jungs von „Duran“, „Depeche Mode“ und „Tears for Fears“ endgültig das Kommando übernahmen. Die rosa Wände mussten nun natürlich schwarz-weiß gefärbt werden – auch die Heizstäbe! Aus dem Doppel-Kassettenrekorder erklang jetzt tagelang „The Wild Boys“. Ich hatte den Song fünfmal hintereinander auf Kassette aufgenommen, bevor dreimal „People Are People“ lief, womit ich meine Familie fast in den Wahnsinn trieb. Vater nannte uns bald nur noch „Wild Girls“ oder “Tochter A und Tochter B”, da auch für ihn diese Lieder schon Ohrwürmer waren.
leninplatz
Richtig hassenswert fand er nur Schlagermusik und verschwand beim Erklingen von Roland Kaiser, den Mutter so gerne hörte, schleunigst in den Garten. Wenn sie die Karel Gott Platte abspielte, ergriff er sogar Hals über Kopf die Flucht und nannte ihn abschätzend „Karel Pott, den brustkranken Neandertaler“. Aber auch Nicoles „Ein bisschen Frieden“ fand er scheiße, wobei er wiederum „Schlager der Woche“ mit Lord Knut im RIAS ganz okay fand, weil dort nämlich keine gespielt wurden, sondern eher Rock- und Popmusik.
Apropos Vater und Tochter: Obwohl ich meine Eltern immer gleichermaßen liebte, bin ich eindeutig „Vaters Tochter“, denn nicht nur den Zynismus und die Dickköpfigkeit habe ich von ihm. Auch die Gelassenheit, mit Dingen umzugehen, die eh nicht zu ändern sind, erbte ich augenscheinlich. Auf vielen alten Fotos ist sogar zu erkennen, dass wir oftmals die gleiche Mimik und Gestik haben. Außerdem konnte nur ich die so genannten „Scheppert-Nudeln“, eine Kreation aus Makkaroni, Tomatensoße, klein geschnippelter harter Wurst, geriebenem Edamer und einem Schuss zerlassener Butter so perfekt kochen, wie es uns Vater einst beigebracht hatte. Wir waren „ein Herz und eine Seele“ (seine Lieblings-Serie aus den 70igern).
Nur seine Sportbegeisterung konnten wir Mädchen nie teilen und gaben ihm nach je einem Spiel der Hertha im Olympiastadion und der Preussen in der Eissporthalle eine lebenslange Absage für solche Veranstaltungen. Nicht einmal Boris Beckers Sieg in Wimbledon und die prollige Trabrennbahn bei uns in Mariendorf wussten wir gebührend zu würdigen. Dafür ließen wir unseren ehrgeizigen Beamten-Vater im „Mensch-ärgere-Dich-nicht“, beim „Mau-Mau“, im „Monopoly“ oder auf der Minigolfanlage öfter mal gewinnen.
Während des Abis, welches ich später mit maximalem Erfolg bei minimalem Aufwand abschloss, fuhr ich mit meiner besten Freundin Conny nach London, um dort gackernd nach neuen Modetrends Ausschau zu halten, die perfekt zu unserem Musikgeschmack passten. Als ich dann auch noch den Führerschein in der Tasche hatte, war sowieso alles schick. Allerdings wäre mein Fahrlehrer dabei fast an einem Kreislaufkollaps gestorben – und das nicht nur bei der Autobahnfahrt auf der AVUS. Meine allererste Amtshandlung beim Selbstfahren war es dann, den Schaltknüppel an Mutters Renault R4 abzubrechen. Vater musste uns, die wir ganz betröpfelt in Kreuzberg 36 in der Nähe des Schlesischen Tors standen, abschleppen. Der R4 wurde entsorgt und ich wurde in die Generation Golf aufgenommen.
Einen Teil der Kosten für den Führerschein hatten die Eltern spendiert, aber in den Ferien erarbeitete ich mir stets mein eigenes Geld als Bedienung im Eiscafé im Schwimmbad am Insulaner. Vom ersten Gehalt beschenkte ich alle großzügig. Betty denkt noch heute gern an die bordeauxfarbenen Ballerinas, die sie von mir überreicht bekam und dann jahrelang überglücklich trug. Ich gab allerdings immer komplett aus, was ich besaß – vorzugsweise im KaDeWe, bei Wertheim, bei Renner, in der Pizzeria oder auf dem Trödelmarkt an der Straße des 17. Juni.
Im Sommer 1988 stand ich lange unter Schock, da Betty zu ihrem Freund ins Münsterland gezogen war und dort zu studieren begann. Aber am Ostersonntag 1989 stand sie plötzlich wieder mit Sack und Pack vor der Tür in Mariendorf und sagte, als sei nichts gewesen: „Ich bin weg von dem Spinner und wohne jetzt wieder hier.“ Alle freuten sich. Vater genehmigte sich einen Whiskey, Mutter trank ein Gläschen Wodka und ich köpfte mit meiner Schwester eine Flasche Sekt und hörte dabei grinsend „Come back and stay“ von Paul Young.
Etwa zu jener Zeit traf ich einen alten Bekannten wieder, mit dem ich fortan durch das nächtliche Berlin – diesmal ohne Kinderscheckheft – tingelte. Stefan 2 war wieder aufgetaucht. Wir gingen nun jedes Wochenende zusammen in Discos wie das Rock It, Far Out oder den Dschungel und manchmal auch zu Live-Konzerten ins Tempodrom-Zelt oder die Deutschlandhalle. Schnell entflammte „the Power of Love“, bzw. die Jugendliebe neu und diesmal wahrlich nicht im Sparmodus. An meinem 18. Geburtstag erklärte ich vor versammelter Mannschaft gewohnt beiläufig: „Wir wollen heiraten und nach dem Abi ziehe ich nach Hamburg.“ Whiskey, Wodka, Sekt und keine Vorwürfe von meinem Vater, obwohl meine Eltern erst mit über 30 den Bund der Ehe eingegangen waren. Nur die von Mr. Macho noch immer nicht sonderlich begeisterte Mutter fragte besorgt: „Ist das dein Ernst? Ohne Grund ist das aber nicht üblich! Und dein Studium?“ Ich antworte: „Das Leben ist viel zu kurz, um nicht auch mal was zu riskieren“, ahnte aber, dass ich mein Berlin mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlassen würde.
Vorher gab es allerdings noch zwei große Ereignisse. Betty hatte sich in der Zwischenzeit in einen Popper mit Mittelscheitel aus Zehlendorf verknallt und war schwanger geworden. Als sich die kleine Lara dann endlich mühsam herausquetschte – im Kreissaal sah es aus wie nach der Völkerschlacht – drückte mir Oliver (der Vater) fix und fertig das Baby in die Hand und sagte: „Ich muss erstmal eine rauchen.“ Als frischgebackene Tante nahm ich das kleine Ding mit dem hilflos wirkenden Blick liebevoll in die Arme. Auch wenn ich Mico (meinen zwei Jahre später geborenen Neffen) gleichermaßen liebe, stellen unsere Familienmitglieder bis heute des Öfteren fest, dass Lara und ich recht artverwandt sind.
Die Mauer spielte in meinem Leben – bis auf drei schockierende Besuche bei sächselnden Verwandten in Karl-Marx-Stadt und einem verstörenden Klassenausflug nach Ostberlin mit 25 Mark Zwangsumtausch – nie eine große Rolle. Okay, als Kinder schauten wir lieber das Ostsandmännchen und manchmal fuhren wir auch mit dem Auto durch die „Zone“ zum Skilaufen nach Österreich, um dort den „Johannes-Hofer Einkehrschwung“ von Vater zu erlernen. Doch als Ronald Reagan im Juni 1987 vor dem Brandenburger Tor rief: „Mr. Gorbatschev, tear down this wall!“, war mir das vollkommen Schnuppe.
Die „ostige“ Nachbarstadt war mir total egal und genauso weit weg wie Peking oder Moskau, selbst wenn ich mit der U6, U8 oder der S2 unter ihr hindurchfuhr. Auf „this wall“ prallte man nur durch Zufall. Sie war meist bunt besprüht und im Leben kaum wahrnehmbar. Die Insel Berlin war in meiner Kindheit riesengroß, extrem grün und vor allem friedlich. Man konnte sich locker verlaufen und es wurde nie langweilig. Spätestens ab 15 war ich im Urlaub immer regelrecht stolz darauf, hier zu leben, denn dort gab es die größte Konzentration an Punks, Alternativen, Poppern, Skins, Wavern, Teds, Autonomen, Rastafaris, Heavys, Hools, Ökos, Pennern, Gruftis, Breakdancern, Freaks, Säufer, Straßenkinder und nur wenige Normalos. Wobei ich mich nie zu einer dieser Gruppen voll und ganz dazugehörig fühlte.
Den Mauerfall habe ich schlichtweg verpennt, doch am 10. November, nachdem die Straßen plötzlich von mit Stonewashed-Jeans und Blousons bekleideten Menschen mit Vokuhilas, Dauerwellen und Oberlippenbärten in ihren Trabis überfüllt waren, fuhr ich mit Conny dann doch mal zum Lehrter Stadtbahnhof, um mir am Übergang Invalidenstraße das Spektakel anzuschauen. Wir kamen mit zwei freudestrahlenden Jungs aus Ostberlin ins Gespräch, die gerade von einem Mann ihren ersten West-Zehner in die Hand gedrückt bekommen hatten. Später trafen wir sie durch Zufall Sekt trinkend vor dem Wasserklops am Breitscheidplatz wieder und begleiteten sie durch eine denkwürdige Nacht. Erst 20 Jahre stieß ich in einem Buch namens „Mauergewinner“ auf einen der Typen wieder, da er die Szene in seiner letzten Geschichte beschrieben hatte. Sein Werk – und für ihn die DDR – endete also genau mit dieser Begebenheit. Und komisch: auch für mich starb an jenem Tag mein Berlin, wie ich es gekannt und immer über alles geliebt hatte.

So wäre es also gewesen, wenn ich im Westteil der Stadt das Licht der Welt erblickt hätte. Ganz bestimmt. Ich schwöre – Pionierehrenwort!

Zum Weiterlesen: Berlin Leninplatz – Neues vom Mauergewinner
.

[Weiter...]


Kuhle Gruppenratswahl – Jugend in der DDR

12. November 2014 | von | Kategorie: Berlin Leninplatz, Blog

Jugendweihebuch alle Der 11. März 1985 – ein ganz normaler Montag. Mutter stand wie immer 6.50 Uhr auf und schaltete um 6.55 Uhr das Radio im Wohnzimmer an. „Was ist denn heut bei Findigs los?”, lärmte ins Kinderzimmer in Lautstärke 8. Bei Stufe 9 wäre unser Neubaublock zusammengefallen. Im Berliner Rundfunk liefen, wie gewohnt, die „Findigs“ – eine bescheuerte Familie, mit Mutter, Vater, Jani, Jockl, Pit und Peggy Findig, die in einer Art Hörspiel, den ganz gewöhnlichen DDR-Alltag darzustellen versuchten. Als die Nachrichten begannen, wurde die Kühlschranktür aufgerissen. Das Geräusch war zwar für uns Kinder nicht hörbar, wurde jedoch von Otto, dem Meerschwein, umso deutlicher wahrgenommen, denn es begann sofort derart laut zu quieken, dass Benny und ich endgültig stramm im Bett standen. Die Tür flog auf. Ein fieser Schrei: „Kinder! Aufstehen! Oder wollt ihr zu spät zur Schule kommen?“ Ein ganz normaler Montagmorgen in der Mollstraße.

Wenigstens hatten wir nicht Nullte Stunde. Müde war ich dennoch und ausgerechnet heute musste ich noch zum fakultativen Englisch in der 7. Stunde. Als wäre das nicht schon Strafe genug, würde danach eine außerplanmäßige Gruppenratswahl anstehen, da unsere Vorsitzende und Vorzeigeschülerin Coco umgezogen war, wie es eine Zeit lang hieß und wir neu wählen mussten. Lydia hatte vor zwei Wochen einen Brief von ihr bekommen und die Begriffe „Ausreiseantrag“, „Rübermachen“ und „Landesverräter“ hatten unseren Wortschatz erweitert.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Nach dem Zähneputzen mit Putzi (unsere Eltern meinten, dass wir noch nicht im „Rot-Weiß-Zahnpasta-Alter“ wären) und einer Katzenwäsche ging ich in die Küche und packte die blaue Dose – Marke „Plaste und Elaste aus Schkopau“ – in der die von Mutter geschmierten Stullen lagen, in meine schwarze Aktentasche. Das Ding mit dem Zahlenschloss hatte vor einem Jahr den braunen Schulranzen ersetzt, da die Koffer jetzt urst einfetzten. Daneben lag ein bekritzelter Zettel: „Mark! Bring den Mülleimer runter!“ Meine Mutter konnte schon am Montag ziemlich ätzend sein. Ich hob den leicht verrosteten Eimer aus der Verankerung, ging zum Fahrstuhl und drückte auf die 1. Der Müllschlucker-Raum im 9. Stock war seit ein paar Wochen gesperrt worden, da irgendein Idiot den Schacht mit Pappe verstopft oder seine Mutter darin versenkt hatte. ‚Scheiße‘, dachte ich, als ich unten ankam. An den Briefkästen standen Ute, Anja und Lydia aus meiner Klasse, die anscheinend gerade Diana abholten. Um mir die Peinlichkeit zu ersparen, direkt vor den Weibern den stinkenden Wochenendmüll zu entsorgen, ging ich mit stierem Blick geradeaus weiter zum Hausausgang, den Eimer dabei von meinem Körper geschützt haltend, und lief in Richtung Schule. „Ey Scheppi. Haste heute ‘nen Vortrag in Bio?“, rief mir Bommel kurz vor dem Ziel lachend zu. ‚Ach du meine Nase‘, ich hatte den Müll – in Gedanken versunken – fast bis auf den Schulhof geschleppt. Eilig rannte ich zurück und versteckte das Ding im Gebüsch des Rosengartens. Wie peinlich.
Die üblichen Verdächtigen standen am Zaun und diskutierten über eine Folge von „Western von gestern“ und das 9:0 des BFCs gegen Stahl Riesa. „Wisst ihr eigentlich, dass Jan Voss bei mir im Haus wohnt?“, rief ich, da er das sechste Tor geschossen hatte. Ich war froh: die Mülleimeraktion hatte außer Bommel niemand bemerkt. „Voss, die Pfeife“, rief Trulli. „Andi Thom ist tausendmal besser!“
UNION_BFC
Das stimmte sogar, da wir beim Spiel im Jahnsport-Park gewesen waren und unseren neuen Fußballgott gemeinsam bejubelt hatten. Ich konnte keinen fetzigen Spruch entgegensetzen. Die Woche begann echt scheiße und nicht mal Andi, der zu Hause nur Osten glotzen durfte, erzählte etwas Dämliches über Winnetou-Indianer, „Ein Kessel Buntes“, „Polizeiruf 110“ oder „Außenseiter – Spitzenreiter“.
Als die Schulklingel ertönte, kamen unsere kichernden Mädchen um die Ecke und auch Bergi und Tessi, die noch eine bei den Großen gepafft hatten. Zusammen liefen wir die Treppen hinauf ins Klassenzimmer.
Erste Stunde Mathe! „Ich melde, die Klasse 7B ist zum Unterricht bereit“, salutierte Ute vor dem Lehrertisch, da sie als Stellvertreterin diese nervige Aufgabe von Coco übernommen hatte. Ich war nicht so schlecht im Rechnen und Kombinieren, aber da mich Herr Blase nicht sonderlich mochte – was auf Gegenseitigkeit beruhte – gab ich mir in dem Fach wenig Mühe und stand zwischen Zwei und Drei. Seit letztem Jahr war Blase auch noch unser Klassenlehrer geworden. Im Zeugnis der 6. Klasse hatte er über mich geschrieben: „Mark schöpft seine geistigen Fähigkeiten nicht aus. Er ist in der Lage, besonders im Bereich logisches Denken, gute Ergebnisse zu erzielen. So könnte er durch bessere Mitarbeit den Unterricht positiv beeinflussen. Mark tritt selbstbewusst auf und ist in der Lage, frei und ohne Hemmungen zu sprechen. Wenn er sein Pflichtbewusstsein noch erhöht, kann er die Aufgaben innerhalb der Pionierorganisation vorbildlich erfüllen. Es gelingt ihm aber noch nicht immer, seine Schwächen, die in der Disziplin zu suchen sind, zu bekämpfen und die Klassenkameraden stets positiv zu beeinflussen“.
Zeugnis hinten
Das mit der schlechten Disziplin war seit kurzem allerdings wichtig geworden, denn wer in der Kopfnote „Betragen“ eine 1 bekam, galt als Streber. In Ordnung, Mitarbeit und Fleiß konnte man sich das hingegen leisten.
Heute erklärte uns Blase, wie wir die Quadratwurzel der Zahlen mit einem Wert zwischen 1 und 100 mittels Rechenschiebers (des „VEB Mantissa“ aus Dresden) ermittelten. Das war nicht besonders schwierig, da man die gesuchte Zahl mit dem Läufer auf der Skala A einstellte und das Ergebnis auf der Skala D nur ablesen musste. Bommel und Tessi lachten sich trotzdem kaputt, weil sie die Lösung auf ihren West-Taschenrechnern schon nach acht Millisekunden gewusst hatten. Vorsprung durch Technik. Währenddessen kloppte Fränki mit der ausgezogenen hellgrünen Zunge des Rechenstabs dem Oberstreber Lars dermaßen aufs rechte Schulterblatt, dass der sofort zu heulen anfing und Blase brüllte: „Ruhe, verdammt nochmal Lars Stoch! Alle schlagen Seite 14 des Tafelwerks auf.“ Man musste ihm zu Gute halten, dass er im Gegensatz zu anderen Lehrern, Streber- und NVA-Kinder niemals bevorteilte und Rowdys manchmal sogar vor der Schulleitung verteidigte.
Bei Frau Frisch, die wir in der zweiten Stunde hatten, verhielt sich das komplett anders. Seit diesem Schuljahr quälte uns die stellvertretende Direktorin im neu auf dem Stundenplan stehenden Fach „Staatsbürgerkunde“ damit, für eine gute Note genau das zu schreiben und nachzuplappern, was sie hören wollte. Auf dem Titel des Schulbuches stand „Einführung in die sozialistische Produktion“. Und das war sowas von arschlos, dass es schon im ersten Halbjahr ein Tadel für Tessi gab, der aus purer Langeweile mit seinem Druckbleistift von KOH-I-NOOR die Lehrerin mit kubanischen Apfelsinen-Schalen beschossen und sich mit dieser Aktion angeblich über hungernde Kinder in Afrika lustig gemacht hatte. Er bekam einen Eintrag ins Hausaufgabenheft und konnte sich zu Hause „frisch machen“.
Die NVA
Fünf Minuten nach Beginn des Unterrichts meldete sich Stefan: „Frau Frisch. Was sagen sie eigentlich dazu, dass der Tschernenko gestern abgenippelt ist?“ Unsere Lehrerin starrte ihn lange mit stechendem Blick an und schrie dann mit roter Rübe: „Das ist nicht wahr! In der ‚Aktuellen Kamera‘ und im Radio wurde davon nichts berichtet! Stefan Waran, du erhältst einen Tadel auf dem nächsten Fahnenappel!“
Ich ärgerte mich. Durch die „Findigs“ hatte auch ich nur DDR-Funk gehört. Sollte schon wieder einer der alten Männer, nach Breschnew und Andropow in der SU gestorben sein? Niemand aus der Klasse stand Stefan zur Seite, obwohl die Frisch schon öfter mal gedroht hatte, ihn in den Jugendwerkhof zu schicken. Wenn das sein Vater wüsste. Der Jugendwerkhof für schwererziehbare Rüpel war neben der Kloppi-Schule für lernbehinderte Blödis und dem „Griesinger“ für geistesgestörte Spasten das Sinnbild dessen, wo man nicht so gerne hinwollte. Erstrebenswerte Ziele, außer vielleicht Kosmonaut oder Feuerwehrmann zu werden, gab es allerdings auch keine, die ein 7-Klässer gerade so vor Augen hatte.
Kosmonaut

In der Milchpause bildete sich ein Pulk um Stefan. „Na das haben sie doch heut früh beim RIAS gesagt. Der Typ ist mausetot!“, erklärte der Bäckersohn. Er wusste, dass er durch den Tadel in unseren Reihen an Achtung gewonnen hatte. Plötzlich kam über die Lautsprecheranlage krächzend die Ansage, dass die Schüler der 2. POS Käte Duncker sofort zum Fahnenappel antreten sollen. Wie gewohnt marschierten wir im Gleichschritt in Zweierreihen zu Arbeiterkampf-Liedern zum Appellplatz und bezogen vor der Schule Aufstellung. Das für Pioniere übliche „Für Frieden und Sozialismus. Seid bereit!“ und das „Freundschaft“ für FDJler wurde vom GOL-Vorsitzenden Jungblut gebrüllt. Alle antworteten wie befohlen mit „Immer bereit“ und hoben den rechten Arm mit der flachen Hand über den Kopf gen Himmel. Die Großen brummten „Freundschaft“ mit den Händen in den Taschen.
Unsere Direktorin Frau Seifert stellte sich auf eine kleine Empore und schmetterte ins Mikrofon: „Soeben wurde bekannt, dass der 1. Generalsekretärs des ZK der KPdSU und Vorsitzende des obersten Sowjets Konstantin Tschernenko, ein hervorragender Parteifunktionär und Kommunist, verstorben ist. Wir trauern um den Führer der ruhmreichen Sowjetunion und der sozialistischen Bruderstaaten und legen eine Schweigeminute ein.“ Jungblut kurbelte theatralisch die DDR-Fahne auf Halbmast. Verzweifelt suchte ich nach Frau Frisch, um ihr zuzurufen, dass Stefan doch recht gehabt hatte und kein vermeintlicher Konterrevolutionär ist. Was für ein Skandal!
5 Rosa Luxemburg POS
Ich ahnte, dass wir spätestens morgen wieder Appell haben würden, um zu erfahren, welcher Grauhaarige der Nachfolger geworden war. Plötzlich hatte ich eine Idee. „Was hältst du eigentlich davon, heute Gruppenratsvorsitzender zu werden?“, fragte ich Stefan. „Biste jetzt total bescheuert Scheppi?“, rief er zurück und zeigte mir einen Vogel. „Na nur, um die olle Frisch ein bisschen zu ärgern“, antwortete ich und sah in seinen Augen nun keine gänzliche Ablehnung mehr. „Nee, lass das mal lieber wieder die Weiber machen“, murmelte er. „Nur für drei Wochen. Danach können wir dich ja wieder abwählen“, doch mein Freund schüttelte energisch den Kopf.

Wir holten unsere Turnbeutel aus dem Foyer und gingen hinüber zur Sporthalle in die Umkleideräume. Dort trafen wir auf die Idioten der A-Klasse. Eigentlich war die Zeit der kindlichen Sprüche: „A, wie Arschloch“ und „B, wie Blödis“, längst vorbei (im Umkehrsatz hieß es „A, wie artig“ und „B, wie besser“), aber Konkurrenz herrschte noch immer, die wir besonders im Fußball auslebten. Herr Pinka ließ uns zum Aufwärmen auf dem Sportplatz gerne mal 20 Minuten gegeneinander (an)treten, was wir natürlich viel fetziger als 3.000-Meter-Crossläufe im Friedrichshain fanden. Mit „Union-Didi“ hatten wir den besten Spieler in unseren Reihen und auch ich konnte mich ab und an in die Torschützenliste eintragen. Wir gewannen diesmal mit 2:0 und verbesserten unsere Bilanz auf 4:1 Siege in diesem Schuljahr. Danach ging es in die Halle zum Hochsprung nach Noten.

3 Turnhalle
Für die 1 mussten wir 1,34 springen, was außer den richtig Fetten (wie Tessi) egal ob im Scherensprung, Wälzer oder Flop, allen gelang. Andi schaffte später beim Rekordspringen sogar sensationelle 1,64 Meter, womit er locker auf die Kinder- und Jugendsportschule (KJS) kommen könnte. Das war eigentlich auch noch ein erstrebenswertes Ziel in unserer sportverrückten Nation. Lediglich Boschi sorgte für allgemeine Belustigung. Alle Weiber, die „sportfrei“ (oder „Erdbeerwoche“, wie Enrico aus der A das nannte) hatten, saßen hinter der dicken Hochsprungmatte und lachten sich scheckig. Boschi trug – wie alle – ein ärmelloses gelbes Shirt und eine weiße Turnhose. Er hatte aber keinen Schlüpfer darunter! Bei jedem Sprung zeigte er seine nackte Nudel, die dann aus der Seite herausbaumelte. Die Mädels kreischten und da er jede Höhe immer erst im dritten Versuch meisterte, vermutete ich, dass er seinen halbsteifen Pimmel ganz gerne zur Schau stellte. Ungeduscht und ausgebuht ging er allein hinüber zur Schule. Das war vielleicht ein Kunde. Wir indessen ärgerten uns auf dem Rückweg, den Weiber-Hochsprung mit diversen Wackeltitten und Saftmuschis während des Fußballs verpasst zu haben – besonders die Versuche von der Oberfotze Anja Richter! Die kuhlen Wörter hatte auch Enrico aufgebracht.
Russisch-Unterricht. In der sechsten Klasse hatte ich eine aus Moskau kommende Lehrerin einmal mit dem Spruch „Russki, Russki, du musst wissen, deine Sprache ist beschissen!“, zum Heulen gebracht. Dafür handelte ich mir meinen bisher einzigen Tadel ein und zu Hause gab es richtig Ärger. Bis ich beim heimlichen Lauschen im Wohnzimmer mitbekam, dass mein Vater den Satz eigentlich ziemlich lustig fand und ihn nach vier Bieren und drei Korn etliche Male wiederholte.
Silvester früher
Unsere neue Lehrerin, Frau Nina Ebert, war Deutsche, strenger und nicht so leicht aus der Fassung zu bringen, doch die Sprache blieb nach wie vor beschissen, da wir sie nie – wie uns immer weißgemacht wurde – auf dem Alex oder im FDGB-Urlaub anwenden konnten. Es gab einfach keine Komsomolzen (oder normale Bürger der Sowjetunion) in unserem Umfeld, außer im internationalen Pionier- und Mathelager in der Wuhlheide, wo nur die Streber hinfuhren. Die unzähligen Kasernen der „Freunde“ im Umland Berlins waren hermetischer als die Mauer nach Westberlin abgeriegelt. Dabei fanden wir die Sprache in der 5. Klasse zunächst noch ganz spannend, vor allem wegen der kyrillischen Buchstaben und weil die Worte so komisch klangen. Das Wort „Dostoprimetschatelnosti“ (Sehenswürdigkeiten) werden wir auch noch in 50 Jahren fehlerfrei aussprechen können. Doch die Euphorie flachte schnell wieder ab. Niemand wollte eine Brieffreundin in Leningrad, Baku oder Moskau haben. Unser heimlicher Spruch lautete nunmehr: „Nina, Nina, tam kartina. Eto traktor i motor.“ (Nina dort ist die Karte. Das ist ein Traktor und ein Motor). Nach drei Rotkäppchen-Sekt im Lehrerzimmer und spätestens während der Heimfahrt in ihrem knallroten „Zappelfrosch“ hätte wahrscheinlich sogar „Tawarisch“ Ebert darüber gelächelt. Alle waren froh, als die Pausenklingel ertönte.
In den Schulkeller zur Essensausgabe, die vom Vollalki-Hausmeister Meier bewacht wurde, ging kaum noch einer. Enrico hatte mich in der 6. Klasse dort unten mal einen „Wichser“ genannt und ich traute mich nicht, ihm eine zu scheuern, da er im Judo war. Was das Wort bedeutete, wusste ich damals auch nicht.
Heute gab es „Tote Oma“, doch Blutwurst hatte ich schon in Scheibenform auf den Pausenstullen gehabt. Obwohl ich zu Hause immer das Essensgeld abkassierte, ging ich in der großen Pause lieber in die Koofi oder zu jemand nach Hause. Bei schönem Wetter spielten wir Autokarten, Skat, Offiziersskat oder Telespiele aus sowjetischer Produktion auf dem Sockel des Lenin-Denkmals.
Leninplatz1
Zurück auf dem Hof gab es Krach. Die komplette A-Klasse umringte Kosert aus der 8., der sich wie immer, wenn er geärgert wurde, in die Handfläche biss. Sie schubsten ihn von einer Seite zur anderen. Wenn es darum ging, Schüler aus höheren Klassen fertig zu machen, hielten wir meistens zusammen. „Der Spasti gehört doch ins Griesinger“, brüllte Bergi, der sich gerne mal bei den A-Typen einschleimte, wobei er mit seiner Aussage nicht ganz Unrecht hatte. Ulf Kosert schien echt eine Vollmeise zu haben, nicht zuletzt, weil er ständig seine Popel fraß, irgendwo herumkokelte oder in Speckitonnen wühlte und stets irgendwie keimig aussah. Niemand half ihm und sein Martyrium endete erst, als die 5. Stunde begann.
Wir hatten Geografie beim Gahler. Der Typ mit dem leicht ergrauten Vollbart, der morgens immer in Lederjacke auf einer schwarzen MZ angebraust kam, war urst in Ordnung. Auch wenn das bei Geo gar nicht nötig war, fand der Unterricht im Laborzimmer im dritten Stock am Ende des Flures statt. Hier war sein Reich, denn auch Biologie hatten wir dort bei ihm, wo wir dicke Regenwürmer zentimeterweise durchtrennen und die Großen sogar Frösche sezieren durften. Unser Blätter- und Pflanzenbuch, welches durch ständige Exkursionen in den Volkspark, die Wuhlheide und sogar bis nach Hirschgarten erweitert wurde, hatte mittlerweile die Stärke des Kapitals, welches uns die Frisch ständig um die Ohren schlug. Doch im Gegensatz zu Marx-Zitaten konnten wir uns die mit DUOSAN eingeklebten Gewächse auch merken. Die Laborzimmer waren außerdem viel fetziger, da wir dort – getrennt von einer Mittelkonsole – zu dritt in einer Reihe an einer Art Werkbank sitzen konnten und nicht, wie gewohnt, in einem frisch gebohnerten Raum an exakt ausgerichteten Tischen nur zu zweit.
Was Geo besonders spannend machte, war der Wettbewerbscharakter, den der Gahler in den Vordergrund stellte. Fast immer holte er eine große DDR-Karte auf einem Kartenständer aus dem Lehrerkabinett, die auch in unserem Schulatlas in Klein vorkam, stellte sie vor uns auf und rief: „Merkt euch bitte alle Salz-, Kali und Braunkohle-Vorkommen.“ Nach fünf Minuten drehte er die Karte um und holte eine stinknormale DDR-Landkarte. Nun wurde ein Schüler nach vorne gerufen und musste auf dieser mit dem Zeigestock auf die zuvor gesehenen Bodenschätze deuten. Wenn man Glück hatte und wirklich alle Standorte noch wusste, gab es sofort eine 1 ins Klassenbuch. Komischerweise war hier niemand richtig schlecht. Die 14 Bezirkshauptstädte der DDR plus Berlin – sogar Suhl oder Gera – hätten wir ihm mit verbundenen Augen zeigen können. Meine Begeisterung für diese Art der Wissenserweiterung ging so weit, dass ich irgendwann sogar alle Hauptstädte der Welt auswendig wusste und mein kleiner Bruder Benny, der mich immer abfragen musste, auch! Doof fanden wir dabei nur, erst zwei dieser Metropolen gesehen zu haben. Berlin und Prag in der ČSSR. Aber im kommenden Jahr hatte uns Vater Budapest fest versprochen – das erzählte ich auch Herrn Gahler voller Stolz. Obwohl es heute nur um farblich unterschiedlich gekennzeichnete Bodenarten ging – was wohl für die LPGs ziemlich wichtig war– vergingen die 45 Minuten wie im Flug.
Scan10006
Nun ging es zur Deutschstunde bei Frau Wagenbach. Die dunkelhaarige Lehrerin mit dem verschmitzten Lächeln mochte eigentlich jeder. Sie war jung, lustig, fair und vor allem sauhübsch. Wenn sie in kurzen Röcken und mit Schlafzimmerblick die Gänge entlang schwebte, schauten sich alle Jungs um und die Großen pfiffen ihr hinterher oder machten unmoralische Angebote. Aber auch ich würde diese Traumfrau gerne mal küssen wollen, wenn ich alt genug dazu wäre. Außerdem war der Unterricht bei ihr nie langweilig, da sie in verschiedenen Stimmlagen, die Rollen aus Büchern lebensecht vortrug und so auch Lesemuffel überzeugte, dass Pflichtlektüre urst einfetzen konnte. Wir verschlangen regelrecht Bücher wie „Käuzchenkuhle“; „Ede und Unku“, „Bootsmann auf der Scholle“, „Das siebte Kreuz“, „Nackt unter Wölfen“, „Djamilja“ und „Timur und sein Trupp“.
Timur
Besonders das Werk von Arkadi Gaidar hatte es uns angetan. Alle wollten danach „Kommissar“ sein, wie Timur manchmal genannt wurde, oder wenigstens Kolja, Geika, Wassili oder Sima aus seiner Truppe. Der fiese Anführer der Bösen, „Kwakin“, war natürlich immer einer aus der Parallelklasse, den wir, falls wir mal einen allein erwischten, in den Bauch boxten oder wenigstens die Beine von hinten stellten. Die verrückte Ina aus der A wurde eine Zeit lang Shenja (wie Timurs Freundin) genannt, aber vielleicht hatte sie das auch selbst aufgebracht. Einige organisierten sich sogar als Timurhelfer, die in ihrer Freizeit Nachbarschaftshilfe oder Subbotnik bei alten und kranken Leuten leisteten, für sie einkauften oder deren Altstoffe selbstlos abgaben, denn Timurhelfer wollten keinen Dank.
In Deutsch hatte ich immer eine 1 und Frau Wagenbach ermutigte mich, auch Bücher aus höheren Stufen zu lesen. So war ich der erste meiner Klasse, der „Die Abenteuer des Werner Holt“ gelesen hatte, welches dann durch die Bank weitergereicht wurde. Timur geriet alsbald in Vergessenheit, da nun alle den kuhlen Flakhelfern – mit Namen wie Wolzow, Gomulka oder eben Holt – nacheifern wollten.
Danach verabschiedeten sich all meine Freunde, da niemand von ihnen am Fakultativ-Unterricht Englisch teilnahm, wenngleich auch der bei Frau Wagenbach stattfand. Es hieß: „Ich mach hier doch keine Zusatzstunden“, was ich eigentlich ähnlich sah. Lediglich weil man ohne eine zweite Fremdsprache nicht zum Abitur zugelassen werden würde, hatte mich mein Vater nach langer Diskussion und dem Hinweis, dass ich dann endlich die „Beatles-Songs“ verstehen würde (die wir gar nicht hörten), überzeugt, doch mitzumachen. Aber bei „Hey Music“, der Hitparade des SFBs, waren ja auch fast alle Titel in Englisch, gestand ich mir irgendwann ein.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die Entscheidung bereute ich nicht, da der Unterricht zusammen mit der A-Klasse stattfand – ohne deren Obermacker Enrico, Thomas und Höhne, dafür aber mit den hübschesten Mädchen der Schule. Wahrscheinlich hatten sie bei der Einschulung allen gut aussehenden weiblichen Kindern das Prädikat „A-Klasse“ verpasst. Nein, ganz so hässlich waren unsere Weiber auch wieder nicht, aber die richtigen Topbräute gingen nun mal in die Nachbarklasse.
Ina war mit ihren zwei blonden Zöpfen und den knallblauen Augen tatsächlich das Sahnetörtchen schlechthin. Dummerweise war sie verrückt. Sie klaute Blumen, um sie vor der Kaufhalle zu verkaufen, kam öfter barfuß oder halbnackt zur Schule und war vor allem im Ferienlager mal abgehauen und drei Tage allein durch die Wälder von Thüringen getingelt, was sie supergeil gefunden hatte, obwohl ihre Eltern und ein riesiger Suchtrupp in großer Sorge gewesen waren. Ina war zudem die Einzige, die sich mit dem Mongo Kostert – natürlich in Geheimsprache – unterhielt und ihn oft in Schutz nahm. Ich mochte das süße Zopfmädchen dennoch, aber sie anzubaggern, barg die Gefahr, schnell mal ein Messer zwischen die Rippen zu bekommen. Ina konnte aus der Hand lesen und dabei wunderbar unser Schicksal und die Welt erklären. Angeblich hatte sie auch schon mal gefickt.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Dann waren da noch Simone und Nadja. Die gaben sich mit uns „Spastis“ überhaupt nicht ab und gingen mit Typen aus der 9. auf anderen Schulen. Obwohl die eine dünn und brünett und die andere schon vollbusig und schwarzhaarig war, benahmen sie sich wie eineiige Zwillinge. Man traf sie niemals allein und wenn man sich trotzdem mal traute, eine der beiden anzusprechen, machten sie sich sofort über einen lustig. Sie wussten, dass sie toll aussahen, zumal sie Westverwandte hatten und die schärfsten Klamotten der Schule trugen. Bei ihnen waren Füller, Tintenkiller und sogar die Radiergummis ausschließlich von „Pelikan“. Besonders in Nadja war ich schwer verliebt, doch es bestand keine Chance, jemals an sie heranzukommen.
Vor Englisch ging ich trotzdem immer aufs Klo, um meine Haare zu richten und Pickel im Gesicht auszudrücken (was die Sache meist schlimmer machte). Auch wenn ich gerne mal zu „übersteigertem Selbstbewusstsein“ (O-Ton Herr Blase) tendierte, bekam ich im Unterricht kaum einen geraden Satz heraus, da sich die A-Tanten sofort umdrehten und kicherten. Mitarbeit 5 – very good! Ich war daher immer froh, wenn Frau Wagenbach den Fernseher anschaltete und wir „English for you“ mit Dave und Jenny schauen durften, die in Großbritannien alles scheiße fanden, weil es dort Staus, Streiks, Arbeitslosigkeit, hohe Mietpreise, Kriegstreiberei, Profitgier oder einfach nur Kapitalismus gab.
Um 13.45 Uhr wurde ich auf den Hof entlassen, wo nach und nach meine Kumpels mit weißem Pionierhemd zur anstehenden Gruppenratswahl eintrudelten und sich das rote Halstuch liederlich zum Pionierknoten banden. Auch ich holte die zerknitterten Sachen aus meinem Koffer und zog mich um.
Zwanzig Minuten später saßen wir in gewohnter U-Form an Tischen. In der Mitte hatten Herr Blase, die Frisch, welche gleichzeitig auch Freundschafts-Pionierleiterin der Schule war und „Gummiohr“ Herr Hohlmann aus dem Elternrat Platz genommen. Wie peinlich für Dirk, dass sein Alter bei solchen Sitzungen immer mit dabei war. Vor ihnen lag die „TROMMEL“, welche vor zwei Jahren die bei allen beliebte „FRÖSI“ als Pflichtzeitschrift für uns Thälmann-Pioniere abgelöst hatte.
Wandzeitung 29 Jahre DDR
„Seid bereit“, rief Ute. Wir antworteten und stimmten danach gemeinsam „Spaniens Himmel breitet seine Sterne über unsere Schützengräben aus“ an. Die Wahl des neuen Gruppenrats war heute der einzige Tagesordnungspunkt. Sabine und Lars konnten nicht gewählt werden, da sie im Freundschaftsrat eine Funktion ausübten, was sie jedem mit den zwei roten Streifen über dem Emblem „JP“, der jungen Pioniere, stolz zeigten. Ein „TP“, für Thälmann-Pioniere, gab es nicht. Nur die Farbe der Halstücher unterschied uns seit Jahren von den Babys mit den blauen.
Lydia meldete sich: „Also ich schlage Diana als Vorsitzende vor“, während Anja sofort quäkte: „Ich auch!“ Die Mädchen hatten sich also auf Diana Genz aus meinem Haus geeinigt – diese doofe Ziege, welche stets darauf bedacht war, wie ein Junge auszusehen. Ihre mittelblonden Haare klebten im Topfschnitt auf der viel zu kleinen Omme unter dem sich ein Gesichtseimer und Zahnfleischzähne befanden. Die weiße Pionierbluse mit dem roten Tuch stand ihr sogar, denn so konnte sie ihre MALIMO-Klamotten – Marke „VEB-Jugendmode“ – wenigstens mal für zwei Stunden im Schrank lassen. Außerdem galt sie neben der Richter als die allergrößte Petze, wenn es darum ging, jemanden anzuschwärzen.
Das war zu viel für mich. „Ja, bitte Mark!“, rief Ute, die sah, dass ich meine Hand gehoben hatte. „Ich schlage Stefan vor“, und schaute dabei tief in seine Augen. Unmerklich schüttelte er den Kopf, aber ich wusste, auch er hasste Diana! Man konnte beobachten, wie die Frisch tief durchatmete und ihre Gesichtsfarbe von blass ins rötliche wechselte, während Herr Blase still in sich hineinzulächeln schien. Wir waren 13 Jungs und nur 12 Mädchen in der 7B.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Siegessicher ließ ich den Blick durch unsere Reihen schweifen – und fing plötzlich an zu schwitzen. Der dicke Tessi war nicht gekommen. Natürlich nicht, denn der war ja gar kein Pionier. Auch wenn er an einigen Pioniernachmittagen gerne teilnehmen wollte, ließen ihn seine Eltern nicht und schleppten ihn lieber in die Kirche. Ich Idiot hatte das total vergessen. Ute fragte bereits: „Also, wer ist alles für Stefan?“
Zwölf Arme – immerhin einschließlich seines eigenen – reckten sich in die Höhe. Das würde nicht reichen, da bei einem Unentschieden sicher die Gruppenpionierleiterin Frisch zum Wohle der Organisation entscheiden würde.
Ich war stinksauer und schaute zur stets unter Rotlichtbestrahlung stehenden Stabi-Lehrerin, die sich allmählich wieder zu entspannen schien. Ute begann zu zählen. „Eins, zwei, drei,…“ Die Frisch feierte innerlich schon. Gleich würde ein ihr stets alles zutragender, vorbildlicher Thälmann-Pionier zum Gruppenratsvorsitzenden des Klassenkollektivs der 7B gewählt werden.
„Elf, zwölf – und dreizehn“, rief Ute. Geschockt starrte ich in die Runde. Wer hatte sich denn auf unsere Seite geschlagen? Astrid blinzelte mir zu und ich nickte zurück. Doch sie deutete mit dem Daumen nach links. Oh Mann! Diana Genz war die alles entscheidende Wählerin gewesen. Um 15.30 Uhr gingen wir nach Hause. Ute war Stellvertreterin geblieben, Lydia Schriftführerin, Dirk zum Altstoffbeauftragten gewählt worden (was Vati sichtlich stolz machte) und ich blieb Kulturfunktionär. Lediglich bei Anja Richters Wahl zum Agitator war es nochmals knapp zugegangen, aber die Jungs stellten ja schon den Chef und so konnte die das ruhig wieder machen. Wir hatten der Frisch gehörig eins ausgewischt.
Scan10002
Auf dem Heimweg stand Stefan im Mittelpunkt. Alle, bis auf ihn, schienen sich zu freuen und lachten sich darüber kaputt, dass wohl erstmals ein Schüler der Käte Duncker zum Gruppenratsvorsitzenden gewählt worden war, der in „Betragen“ fast immer eine 4 hatte und noch am Vormittag knapp an einem Tadel vorbeigeschrammt war. Sogar Lars durfte Teil der Truppe sein, da er sich nicht der Stimme enthalten hatte. Allerdings wird er geahnt haben, dass er sonst von Bergi am Haken seines Anoraks an den Zaun der Rosa oder die Klettergiraffe gehängt worden wäre, wo er Beine baumelnd und wimmernd bald Nasenbluten bekommen hätte.
Kurz vor meinem Hauseingang nahm ich Stefan zur Seite. „Warum hat die Genz eigentlich für dich gestimmt? Bloß weil die sich nicht selbst wählen wollte? Ich kapiere das nicht.“ Ich bemerkte seine Unsicherheit, da er sonst fast immer einen auf Kuhlen machte. „Na Scheppi, wenn du es unbedingt wissen willst. Ich bin mit Diana seit über einem Jahr zusammen.“ „Wie bitte?“
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ich war eher enttäuscht als geschockt, weil er mir – seinem angeblich besten Freund – das bisher verschwiegen hatte. Erst vor dem Fernseher auf der Couch wurde mir klar, dass ich wahrscheinlich von vielen Dingen, die sich in meinem engsten Umfeld abspielten, nicht die geringste Ahnung hatte. Aber wer wusste eigentlich, dass ich in Nadja und manchmal auch in Simone oder Ina verknallt bin? Niemand!
Als die Nachrichten im ZDF begannen, ging das Türschloss. Meine Mutter! Die Top-Meldung des Tages widmete sich dem 54jährigen Michael Gorbatschow, der heute zum neuen Staats- und Parteichef der Sowjetunion gewählt worden war. Er schien demnach verhältnismäßig jung zu sein und sah nicht mal besonders unsympathisch aus. Doch Veränderungen in Richtung Offenheit, Rede- und Informationsfreiheit oder gar eine Lockerung in der Politik der zentralen Planwirtschaft – wie sie im Westen immer forderten – waren auch mit ihm sicherlich nicht zu erwarten. Und ebenso wenig würde Stefan eine Wende im Verhalten des Gruppenrats der 7B einleiten – dazu waren die Strukturen unserer Pionierorganisation einfach viel zu eingefahren.
„Mark, wo ist eigentlich unser Mülleimer?“, kreischte es aus der Küche. ‚Mist, den habe ich glatt im Gebüsch vergessen‘, dachte ich und spurtete sofort zur Tür. Es gab in meinem Leben eben noch wichtigere Dinge als irgendwelche Neuwahlen. Mit meiner Mutter durfte man es sich nämlich echt nicht verscherzen – auch nicht am 11. März 1985, einem ganz normalen Montag.
leninplatz
Zum Weiterlesen: Berlin Leninplatz – Neues vom Mauergewinner
. Zum Buch und zur Facebook-Seite

[Weiter...]