All entries by this author

Über EINHEIT UNNORMAL

7. Juli 2020 | von | Kategorie: EINHEIT UNNORMAL, Infos

Mein neues Buch “EINHEIT UNNORMAL” mit lustigen Geschichten von El Rubio über eine Gruppe Fans des 1. FC Union Berlin.

Hier der Klappentext:

Am 30. April 1986 geht der junge El Rubio erstmals an die Alte Försterei zu einem Spiel des 1. FC Union Berlin. Er ist kein Fan des Teams, aber die Stimmung ist grandios und die Jungs, die er im Stadion trifft, sind okay, wenngleich total asozial.

Das Halbfinale des FDGB-Pokals gegen Dynamo Dresden geht mit 1:2 verloren, doch auf dem Weg zum Bahnhof Köpenick trifft er ein Mädchen.

Erstes Unionspiel, erste Unionerin, Gefühle …

Am 1. März 2020 fährt der erwachsene El Rubio wieder zu Union. Auch wenn sich seither im Stadionumfeld einiges verändert hat, ist die Stimmung nach wie vor fantastisch und die verrückten Typen von früher sind immer noch alle da.

Die Partie in der 1. Fußball Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg endet 2:2.

Es ist das letzte Heimspiel der Saison vor Publikum …

In 11 facettenreichen Geschichten steht eine besondere Gruppe im Mittelpunkt. Wird es der „Einheit Unnormal“ gelingen, El Rubio mit dem Union-Virus zu infizieren?

  

EINHEIT UNNORMAL

von Mark Scheppert und El Rubio

BoD-Verlag, 128 Seiten, 9,90 €

ISBN: 978-3751967013

Erhältlich bei AMAZON

„Dieses Buch macht so viel Spaß, wie ein Heimsieg an der Alten Försterei!“ Mikis Wesensbitter, Buchautor

[Weiter...]


Mein neues Buch “EINHEIT UNNORMAL”

11. Juni 2020 | von | Kategorie: Aktuelles, EINHEIT UNNORMAL
EINHEIT UNNORMAL von Mark Scheppert und El Rubio

Mein neues Buch “EINHEIT UNNORMAL” mit lustigen Geschichten von El Rubio über eine Gruppe von Fans des 1. FC Union Berlin.

Klappentext:

Am 30. April 1986 geht der junge El Rubio erstmals an die Alte Försterei zu einem Spiel des 1. FC Union Berlin. Er ist kein Fan des Teams, aber die Stimmung ist grandios und die Jungs, die er im Stadion trifft, sind okay, wenngleich total asozial.

Das Halbfinale des FDGB-Pokals gegen Dynamo Dresden geht mit 1:2 verloren, doch auf dem Weg zum Bahnhof Köpenick trifft er ein Mädchen.

Erstes Unionspiel, erste Unionerin, Gefühle …

Am 1. März 2020 fährt der erwachsene El Rubio wieder zu Union. Auch wenn sich seither im Stadionumfeld einiges verändert hat, ist die Stimmung nach wie vor fantastisch und die verrückten Typen von früher sind immer noch alle da.

Die Partie in der 1. Fußball Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg endet 2:2.

Es ist das letzte Heimspiel der Saison vor Publikum …

In 11 facettenreichen Geschichten steht eine besondere Gruppe im Mittelpunkt. Wird es der „Einheit Unnormal“ gelingen, El Rubio mit dem Union-Virus zu infizieren?   

„Dieses Buch macht so viel Spaß, wie ein Heimsieg an der Alten Försterei!“

Mikis Wesensbitter, Buchautor

EINHEIT UNNORMAL

von Mark Scheppert und El Rubio

BoD-Verlag; 128 Seiten, 9,90 €

ISBN: 978-3751967013

Bestellen bei Amazon


[Weiter...]


Leseprobe 1 aus dem Buch “EINHEIT UNNORMAL”

30. Mai 2020 | von | Kategorie: Aktuelles, Blog, EINHEIT UNNORMAL

“…in Hagen gibt es eine Direktverbindung zum Stadion in Dortmund. Wir sind an den Gleisen farbentechnisch in der Unterzahl – in der Lautstärke nicht. Stoni fotografiert ein gelb-rotes Warnschild, auf dem ein Mensch rittlings von der Bahnsteinkante fällt, und stellt es in die WhatsApp-Gruppe, was ich nicht ganz kapiere.

Als der Zug einfährt, stehe ich mit Zille direkt vor einer Tür und entere das Abteil, um für die anderen Plätze zu sichern. Am benachbarten Eingang, wo die anderen standen, geschieht lange nichts. Bis zwei BVB-Typen zu uns kommen und sagen: „Da ist gerade einer von euch ins Gleisbett gefallen.“

Wenig später tragen Stoni und Marx den Rührer mit schmerzverzerrtem Gesicht zu uns rüber. „Der hat auf dem Bahnsteig die Lücke zwischen Gleis und Zug nicht gesehen und blub, weg war er. Klassische Katschow-Grätsche“, sagt Stoni. „Aber das Sixpack hat er hochgehalten und gerettet“, ergänzt Marx.

Der Rührer Billy, ist kreidebleich und murmelt: „Scheiße, jetzt wird es wohl doch noch ein Nussknacker-Knie.“ Ich verstehe nun zwar, was das Schild: „Vorsicht an der Bahnsteinkante“ bedeuten sollte, aber sonst nur Bahnhof.

Zille klärt mich auf: „Nach seinem doppelten Looping vor ein paar Jahren, am Zaun beim Spiel auf St. Pauli, hat ihm der Arzt nach dem CT gesagt: In ihrem Knie sieht’s aus wie rund um das World Trade Center am 12. September 2001. Kreuzbandplastik nicht mehr nachweisbar, Meniskus beschädigt und schwere Außenbanddehnung. Aber ich kenne da einen Facharzt, der ihnen mit allen Mitteln der modernen Chirurgie ein so genanntes Nussknacker-Knie bauen kann.“

Billy brüllt: „Schnauze, gib mir mal ‘ne Flasche Bier. Ich habe mich ja damals dagegen entschieden.“ Ein Verletzter noch weit vor Spielbeginn.

Als der Zug anrollt, singt unsere Meute euphorisch: „Wir sind Unioner, wir sind die Kranken, wir durchbrechen alle Schranken“, und alle Schwarz-Gelben im Wagon glauben das sicherlich auch.

Der Halt ist natürlich nicht direkt vor dem Stadion. Zunächst müssen wir Billy eine Brücke hinaufwuchten, auf der anderen Seite wieder hinunter und dann haken ihn zwei Jungs unter, um den letzten Kilometer in Angriff zu nehmen.

Ab und zu wird gehalten, damit der Patient mit Bier versorgt werden kann. Mittlerweile ist es dunkel und von weitem leuchtet Deutschlands größter Fußballtempel in einem grandiosen Licht.

„Was macht ihr denn da mit dem Krüppel?“, brüllt plötzlich jemand von der Seite. Haue und Andi erheben sich hinter einer Ansammlung Maurerpatronen (Bierdosen) und kommen freudestrahlend herüber. Andi sagt: „Dass sich mein Bruder bei solchen Fahrten verletzt, kennst du doch noch von früher, oder?“ Wir umarmen einander.

Die Stimmung ist gut und es wäre noch Zeit, an einer der Bierbuden zu verweilen, doch wir einigen uns darauf, Billy auf seinen Sitzplatz ins Stadion zu verschiffen.

Vor den Eingangstoren der Gästefans staut es sich, und recht bald merken wir, dass die wenigen geöffneten Tore für solch einen Andrang niemals reichen werden. Dabei hätten die doch längst wissen müssen, dass sich Union mit 12.000 Leuten auf den Weg nach Dortmund gemacht hat. Von hinten wird weiter nachgeschoben. Die ersten werden an die Barrieren rechts und links neben den Drehschleusen gedrückt. „Kann der Rührer wenigstens nicht umfallen“, nuschelt Rambo seinen ersten vollständigen Satz am heutigen Tag.

Kleine Tumulte entstehen, als eine Gruppe andeutet, einen Bauzaun überwinden zu wollen. Polizisten kommen angestürmt. Ein Hauch von Pfefferspray wabert durch die Luft. Das Tempo an den Einlasskontrollen ist nach wie vor ein Witz, aber irgendwann werden auch wir hineingedrückt. Es ist nun schon 20:15 Uhr und wir sind froh, bereits um 19 Uhr am Einlass gewesen zu sein.

Durch unzählige Katakomben irrend, erreichen wir unseren Block 58. Wir stehen zusammen in den Reihen 36 und 37 hintereinander. Billy sitzt und raucht. „Endlich bin ich mal im Westfalen-Stadion“, ruft er und strahlt über das ganze, blasse Gesicht. Schon jetzt sind unsere Kurve und die benachbarte eine dichte rote Wand und von der berühmten Gelben direkt gegenüber hört man kaum einen Mucks.

Zwölftausend Berliner singen so laut, wie sie nur können. Letztendlich wird die Partie mit 15 Minuten Verspätung angepfiffen, bis auch die letzte rote Regenjacke im Stadion ist. Ich weiß nicht, ob schon jemals so viele Unioner zu einem Auswärtsspiel gefahren sind. Mehr als die halbe Alte Försterei ist heute anwesend.

Vom Spiel kann ich nur wenig berichten. Wir sind alle voller Endorphine. Es wird gesungen, vor allem ultralaut und im Wechselgesang: „Eisern“ – „Union“ und ewig lang: „Dem Morgengrauen entgegen, zieh’n wir gegen den Wind“. Tausende Schals kreisen durch die Lüfte. Unvergessliche Bilder. Doch Dortmund schießt in der 44. Minute das 1:0, was auch noch als Eigentor von Parensen gewertet wird.

Scheißegal, kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit wird ein riesiges Banner mit dem Konterfei von Damir Kreilach hochgezogen und dann beginnt eine Pyro-Show vor der mächtigen Zaunfahne „1. Fußballclub Union Berlin“. Feuer, Rauch, Nebel und Krach!

In der 81. Minute drischt Steven Skrzybski den Ball aus gut 20 Metern volley in die Maschen. Ausgleich!  Eine Seite des Stadions explodiert augenblicklich und selbst Billy springt in seiner Ekstase in die Lüfte und brüllt danach –nicht nur aus purer Freude.

Für die meisten ist es schon jetzt die größte Partie der Vereinsgeschichte vor 79.037 zahlenden Zuschauern, wie uns die Anzeigetafel verrät …”

.
Zum Weiterlesen: EINHEIT UNNORMAL

von Mark Scheppert und El Rubio.

BoD-Verlag; 128 Seiten; 9,90 €

ISBN: 978-3751967013

Bestellbar z.B. bei AMAZON

.
Und hier noch drei Bewegtbilder:
.

.

.

[Weiter...]


Leseprobe 2 aus dem Buch “EINHEIT UNNORMAL”

1. Mai 2020 | von | Kategorie: Aktuelles, Blog, EINHEIT UNNORMAL

“… ich war schon lange „angezeckt“ vom extrem maroden Stadion am Heiligengeistfeld, in dem es, wie 1986 bei Union, nach filterlosen Zigaretten, nach verkohlten Salzbrenner-Würsten, fauligem Holz, nach Bier, Pisse, Modder und Schweiß roch. Ich war dort umgeben von schwarz gekleideten Gestalten, Pennern, Mumien, Säufern und Punks – aber auch von etlichen attraktiven Mädchen.

Vor jedem Eckstoß holten sie, wie alle anderen, ihre Schlüssel aus der Tasche. Ein kollektives Klingeln breitete sich dann – von der Gegengerade ausgehend – im Stadion aus. Neben meinen Spezis Kaschi und Steve lernte ich auch all die anderen Verrückten aus Romans Freundeskreis kennen, die eine bedingungslose Fußballleidenschaft verband und die manchmal sogar den Schlüssel einer der Frauen nach dem Spiel vor deren Wohnungstür wieder zu Gesicht bekamen.

Wie durch ein Wunder eroberte das Team am 19. Spieltag, nach einem 2:0 im Rückspiel gegen Hansa, erstmals die Tabellenspitze. Danach folgte eine Achterbahnfahrt mit Siegen, Niederlagen und sechs Unentschieden, doch vor dem letzten Spieltag am 18. Juni 1995 musste nur noch gegen den bereits feststehenden Absteiger aus Homburg gewonnen werden, um in die 1. Bundesliga aufzusteigen.

Nein, es war nicht „meine Saison mit St. Pauli“, denn ich war nicht bei allen Partien dabei gewesen, hatte nicht schon seit Jahren eine Dauerkarte und mein Herz wurde nicht von braunem Blut gespeist. Aber ich war irgendwie mit dabei – auch bei dem Match, zu dem sich 21.000 heißblütige Zuschauer ins Stadion zwängten. Sankt Paulis Hölle bebte damals auch ohne Ultras!

Da es mit der Karten-Versorgung etwas schwieriger gewesen war, standen wir weit verstreut im Rund mit den alten Holztribünen, hatten aber ausgemacht, dass wir uns alle nach Abpfiff am Mittelkreis treffen würden.

Sawitschew, Driller, Pröpper und zweimal Scharping schossen die Mannschaft zu einem ungefährdeten 5:0. Das Millerntor bebte, wie ich es nie zuvor (und danach) erlebt habe. Napoli-Feeling in der Stadt an der Elbe. Alle warteten ungeduldig am Spielfeldrand auf den Schlusspfiff, alle waren vollgepumpt mit Bier und Adrenalin, alle strahlten. Es ging los!

Wie die Bekloppten enterten wir das Spielfeld und jagten die Aufstiegshelden, um ihnen die Klamotten vom Leib zu reißen. Plötzlich erklang die Stimme des Stadionsprechers, der uns anflehte, den Rasen wieder zu verlassen, da das Spiel noch nicht abgepfiffen sei. Scheiß drauf – immer mehr Leute stürmten den heiligen Platz. Letztendlich war es dem Schiri zu verdanken, dass es keine Strafe oder gar ein Wiederholungsspiel gab. Eigentlich hatte er in der 87. Minute auf Strafstoß für St. Pauli entschieden, deutete seine Geste später aber als „Abpfiff“ um.

Wir durften bleiben, lagen uns mit wildfremden Menschen in den Armen und rissen Erinnerungs-Grasnarben aus dem Spielfeld. Filmreife Szenen am Millerntor …”

Zum Weiterlesen:

EINHEIT UNNORMAL

von Mark Scheppert und El Rubio

BoD-Verlag; 128 Seiten; 9,90 €

ISBN: 978-3751967013

Bestellbar z.B. bei AMAZON 
.

Und hier noch Bewegtbilder:

.

[Weiter...]


Leseprobe 3 aus dem Buch “Einheit Unnormal”

22. April 2020 | von | Kategorie: Aktuelles, Blog, EINHEIT UNNORMAL

“… Marx will Bier kaufen, bekommt aber erklärt, dass er zunächst seine VISA-Karte an einem anderen Stand aufladen muss. Er zögert nicht lange und packt 100 Euro drauf. „Haste heute noch was vor?“, frage ich. „Nee, Durst!“

Mit zwei vollen Trägern Haake Beck erreichen wir Block 19 und stellen uns, obwohl ich Reihe 4 habe, zusammen direkt unter das Dach, weil wir dort alle Platz finden.

„Endlich bin ich mal im Weser-Stadion“, murmelt Wendy neben mir und ich staune, dass es für sie als Werder-Fan das erste Mal ist. Außerdem denke ich an den Rührer, der das sonst immer auf neuen Plätzen verkündet.

Caro schreibt aus ihrer Sektion, dass sie noch immer nicht drin wären.

Die Kurve schräg gegenüber sieht  schon total überfüllt aus und kurz vor Spielbeginn explodiert sie regelrecht in gelbem Pyro und hunderten gelber und roter Luftballons. Zusammen mit den rot-weißen Fahnen ergibt das eine schöne Symbiose und wieder einmal fällt mir auf, wie urgewaltig unsere Ultras rüberkommen können. Von der gegnerischen Seite, die am Dienstag im TV noch gigantisch laut gewesen war, als Dortmund im Pokal mit 3:2 weggehauen wurde, höre ich nichts. Das Spiel beginnt…

Union steht tief und lässt Werder kaum Räume, sodass es bis zur 27. Minute dauert, ehe sie überhaupt eine nennenswerte Chance haben. Unsere Mannschaft zeigt sich fast gar nicht im gegnerischen Strafraum und deren Torwart wird nicht ein einziges Mal ernsthaft geprüft. Mit dem 0:0 zur Pause können wir sicher besser leben als das abstiegsbedrohte Heimteam.

Keule schreibt in der Halbzeit in die Gruppe: „Im Union-Forum steht, dass noch immer nicht alle Unioner im Block sind“. Caro bestätigt es von ebenda: „Wir kommen gar nicht mehr raus und nach oben. Es ist so eng, dass die Jungs um mich herum in ihre Becher pinkeln.“ Rambo äußert sich nicht dazu.

Wir hingegen können entspannt in unserem gemischten Block aufs Klo gehen, wo mir ein Bremer erklärt: „Ihr seid ja ganz schön laut.

Durchgehend! Erlebt man hier nur selten.“ Marx ist derweil am Haake-Beck-Stand versackt, während Wendy leere Bierbecher tauscht, um möglichst viele mit dem Konterfei von „Pizza“ Pizarro zu ergattern – ihrem Lieblingsspieler in der Bundesliga.

Nach der Pause geht Union in die Offensive. Andi kommentiert das Spiel im Chat wie Uli Potowski für die Skiurlauber. „Jetzt!“, schreibt er gerade.

Zunächst scheitert Andersson per Kopfball noch knapp am Keeper, doch dann spitzelt „Bülti“ in der 52. Minute den Ball nach einem Konter über Malli und Lenz ins Bremer Tor. Wir flippen komplett aus: „Jaaaa!“

Die Runde Bier war für den Arsch, bzw. für den Kopf. Nur Wendy kann sich nicht freuen und Stoni fragt: „Was ist denn los mit dir?“ „Na ich bin ja eher Werder-Fan“, murmelt sie leise. „Mein Beileid“, antwortet er und nimmt sie in die Arme. Marx schaut fragend zu mir herüber.

Die Werder-Kurve erwacht, als wir beide in den Katakomben neue Suppen holen. Anscheinend haben sie nun einige Chancen, doch einen Torjubel können wir nicht vernehmen. Zurück am Platz, noch immer dasselbe Bild: Bremen drückt – Union hält dagegen. In der 72. Minute scheitert Andersson zunächst am Torwart, aber „Bülti“ drückt den Ball im Nachschuss über die Linie, was wir – trotz Rettungsaktion – mit bloßem Auge erkennen können. Die nächste Bierdusche!

Von den 100 Euro landen sicherlich 50 auf dem kalten Beton des Bremer Weserstadions. Egal, Union führt auswärts mit 0:2. Wie geil ist das denn bitteschön?

Auch die Kurve gegenüber rastet komplett aus und nachdem sich alle ein wenig beruhigt haben, stimmen sie an: „FC Union du wirst siegen, glaub an dich und es wird wahr, die erste Bundesliga ist für uns nun endlich da. Die Zeit ist nun gekommen, ihr werdet‘s alle sehen, der 1. FC Union wird nun endlich oben steh‘n“.

Beim „Zwischen-Ale“ nehmen wir Wendy in die Mitte und singen gemeinsam die zweite Strophe: „…mit uns an deiner Seite wirst du niemals untergeh’n.“

Das alles hat so viel Power, dass Wendy ein Tränchen entweicht. Vielleicht überlegt sie ja gerade, ob Union vielleicht auch eine Möglichkeit ist? In der 77. Minute wird „Pizza“ eingewechselt, aber er kann auch nichts mehr reißen. Auswärtssieg! …”

Zum Weiterlesen:

EINHEIT UNNORMAL 

von Mark Scheppert und El Rubio

BoD-Verlag; 128 Seiten, 9,90 €

Bestellbar z. B. bei AMAZON

.
.
.
.

.

Und hier noch Bewegtbilder:

.

[Weiter...]


“Ungarische Würste” – aus dem Buch “Leninplatz”

14. März 2020 | von | Kategorie: Blog, Leninplatz, Leseproben

Hungarn wirAm 1. August 1986 gehen wir anlässlich meines 15. Geburtstags zum Essen in den Palast der Republik. Während sich Benny nach stundenlangem Studium der Karte wie üblich fürs „Steak-au-four“ mit Pommes Frites entscheidet, trinke ich mit Vater bereits meine zweite Tulpe Wernesgrüner. Seit der Jugendweihe bestellt er Bier für mich mit. Ein Statement – das muss man ihm lassen. Mutter hat sich für Rosenthaler Kadarka und Gulasch entschieden, was sie daran erinnert, als junge Frau – also vor sehr vielen Jahren – mal in Ungarn gewesen zu sein. Mein Alter ruft: „Da wolltest du doch auch schon immer mal hin, oder?“ Was für eine Frage: Ungarn hat im Gegensatz zu allen anderen Bruderstaaten eine magische Anziehungskraft, denn dort kann man die Dinge aus dem Werbefernsehen nicht nur anstarren, sondern auch kaufen. Levi‘s-Jeans, Camel-Zigaretten, Nike-Turnschuhe, Walkman, Ghettoblaster, Schallplatten, Bravos, Sticker und Glitzersteine – einfach alles, was das Herz begehrt.
„Logo“, antworte ich gelangweilt, da ich ihm schon oft erklärt hatte, dass ich es nicht gerade witzig finde, erst in drei Ländern gewesen zu sein: DDR, ČSSR und in Polen nur, weil Benny und ich unerlaubt zwanzig Meter auf der Schneekoppe über die Grenze geflitzt waren. „Okay, nächste Woche geht‘s los. Wir fahren für ein paar Tage nach Budapest.“ Der Satz trifft mich wie ein Schlag in die Magengrube und Benny verschluckt sich an der Club Cola. „Echt jetzt?“, brüllen wir im Chor – doch an Mutters seligem Grinsen hinter der Gabel mit Szegediner Gulasch erkenne ich: Das ist kein Scherz! „Köszönöm heißt Danke“, murmelt sie und meint damit wohl, dass ich mich nun artig zu bedanken hätte. Mein Bruderherz ruft: „Krieg ich noch einen Pittiplatsch-Eisbecher? Köszönom!“ Alle lachen.

Ich bin euphorisch, auch weil Vater über seine Beziehungen reichlich Berechtigungsscheine zum Umtausch von Mark in Forint besorgt hat, denn insgesamt dürfen eigentlich nur 440 Mark pro Person im Jahr gewechselt werden. Endlich kann ich mein nutzlos herumliegendes Jugendweihe-Geld mal sinnvoll verbraten. Obwohl auch Mutter durch diese Papiere der Staatsbank der DDR abgesichert ist, schmiert sie am Tag vor der Abreise einen monströsen Stullenberg.

Früh um 5 Uhr haben wir auf dem Parkplatz allerdings „die Brille auf“, wie mein Alter zu sagen pflegt, wenn es ein Problem gibt. Wir stehen vor dem Trabi und sehen, dass kein einziges Gepäckstück mehr in den kleinen Flitzer passt. Im Kofferraum ist jeder Zentimeter ausgefüllt und auch auf der Rückbank und der Ablage stapeln sich schon Taschen und Beutel. Mutter schleppt vier dicke Pullover und unsere Anoraks wieder nach oben, obwohl sie da noch nicht wissen kann, dass heute der heißeste Tag des Jahres werden wird.
Vater hat gerade ein Kampfgewicht von 110 Kilo und auch unsere Mutter ist ja eher rundlich. Als sich dann noch wir beiden Jungs hinten hineinquetschen, wiegt das Auto sicherlich doppelt so viel wie bei Auslieferung in der Rummelsburger Straße.
Mein Vater erzählt auf dem Weg in Richtung Adlergestell mal wieder die Geschichte der Anmeldung im Jahre 1972: „Ihren Trabi können sie am 10. Juli 1984 abholen“ und er: „Vormittags oder nachmittags?“ „Warum wollen sie das denn wissen?“ „Na am Vormittag wird doch schon unser Waschmaschine geliefert!“ Niemand lacht.

An der Grenze zur ČSSR stehen wir im längsten Stau unseres bisherigen Lebens. Da man beim Trabi die Fenster hinten nicht herunterkurbeln kann, bekommen wir bei fast 40 Grad kaum Luft und gieren nach dem längst lauwarm gewordenen Eistee. Wir träumen von Ungarn und malen uns eine eiskalte Cola an den Ufern der Donau aus, denken an Budapest mit Ständen, an denen Hotdogs, die bei uns Ketwürste heißen, in champagnerbeigen Senf gebettet werden.
Doch dazu wird es heute nicht mehr kommen. Nach zehn Stunden im Backofen hat Vater die Nase voll und verlässt in Brno die Autobahn. Er kennt sich hier durch diverse Radrennen ganz gut aus und steuert zielsicher eine Plattenbausiedlung an. Dort wohnt ein tschechischer Trainerkollege, der natürlich nicht daheim ist. Wie peinlich: Eine Stunde lang sitzen wir wie Asoziale im stockdunklen Treppenhaus, essen mitgebrachte Speckstullen und warten auf diesen Herrn Svoboda.
Vielleicht war es ja doch ein geplanter Zwischenstopp, denn der Typ freut sich, dass wir ihn besuchen, und verschwindet, nachdem man uns vor den Fernseher verfrachtet hat, mit meinen Eltern ins benachbarte Hochhausrestaurant. Das ist okay, denn neben den tschechischen Sendern, ARD und ZDF haben die hier auch zwei österreichische Programme und eines aus Bayern. So eine Vielfalt – und dann noch in Farbe – haben wir noch nie erlebt. Wir bleiben bis Sendeschluss gebannt vor der Kiste sitzen, was ungefähr mit der nächtlichen Kneipenschließung einhergeht.

Vater
Am nächsten Tag geht es mit verkaterten Eltern und Kindern mit viereckigen Augen bei sengender Hitze weiter in Richtung Ungarn. Doch kurz vor der magischen Grenze beginnt plötzlich eine der wenigen elektronischen Leuchten im Trabi zu blinken. Vater fährt hektisch auf einen Rastplatz. Wir kommen an die frische Luft und ich lerne wieder einmal etwas dazu. Statt die Motorhaube zu öffnen oder nach dem Wartungshandbuch zu suchen, steigt Vater aus und geht sofort zu einer Gruppe quatschender Männer. Kurze Zeit später stehen zwei bedeutungsschwer diskutierende Kerle um unser Auto. Mein Alter lehnt mit den Händen in den Hüften an der Fahrertür und spornt die Jungs freundlich an, den Fehler zu finden.
Ich weiß nicht, was das Problem war, nur, dass Ede und Michel aus Sachsen jeder zehn Mark bekommen und wir weiterfahren können. Ich muss zurück in den Ofen und ahne nun, wie man ein Auto repariert, wenn man Scheppert heißt. Leider fahren wir aus Kostengründen noch einmal an eine Tankstelle und müssen dort und später an der Grenze zu Land Nummer 4 ewig warten. Doch nach dem letzten Schlagbaum erfasst mich plötzlich ein Gefühl der grenzenlosen Freiheit, welches ich mir ein Leben lang bewahren möchte. Eine Sehnsucht geht in Erfüllung.

Endlich angekommen, meint sich Mutter nach 20 Jahren noch an die Straßenverläufe erinnern zu können, wobei sie Vater danach von einer Einbahnstraße in die nächste Sackgasse lotst. Der wirkt stark unterhopft. Während sich die Alten vorne anschreien, als ob unser Rücksitz weit von ihnen entfernt wäre, pieke ich Benny in den Bauch: „Du stinkst ja wie die Pest“ „Und du wie Buda.“ Wir machen uns darüber lustig, dass die Eltern nicht mal wissen, in welchen Stadtteil wir müssen. Irgendwann hat der Alte die Schnauze voll, hält mitten auf einer Kreuzung und fragt einen Polizisten. Auf dem Rückweg fährt ihm fast ein Skoda über die Füße und er hämmert mit voller Wucht mit der Faust auf das Wagendach. Mir wird mal wieder klar, warum ich noch immer solch einen Respekt vor ihm habe. Das Klima im vorderen Teil des Trabis ist danach – trotz 34 Grad im Schatten – frostig.

Icke Bad Boy
Die Gastwirte haben für uns das Schlafzimmer geräumt, um nun drei Nächte auf der Wohnzimmercouch zu campieren. Benny ärgert das, weil dort der Fernseher steht. Doch der sendet nur Schwarz-Weiß und ich möchte sofort hinunter in die farbenfrohe West-Welt. Bis wir endlich aufbrechen, trinkt Vati mit dem Opa noch zwei Pálinka-Schnäpse, während mir die ältere Dame mit der Hand durch die Haare fährt und in gebrochenem Deutsch murmelt: „Was für ein schönes Kind. Wie mein Attila.“ 15-jährige Jugendliche können das besonders gut leiden.
Vor der Tür erklärt mir Mutter, dass deren einziger Sohn 1956 gestorben sei und ich ihm wohl ähnlich sehe. Trotzdem kein Grund, mich so zu betätscheln. Benny wird von mir ab sofort dafür eingeteilt, auch wenn er kein so schönes Kind ist – was ich ihm sofort mitteilen muss. Mutter verpasst mir eine Backpfeife: „Natürlich! Benny ist noch viel hübscher.“ Der juchzt, ich grinse und Vater zwinkert mir verschwörerisch zu.

Wir wohnen nicht weit von der Donau entfernt. Doch für den riesigen Fluss habe ich keinen Sinn, weil mich ausschließlich die quietschbunten Auslagen der Geschäfte interessieren. Direkt neben dem Haus gibt es einen Laden mit kuhlen Adidas-Klamotten. „Komm mal. Sowas haste noch nicht gesehen“, zerren wir an Vater. Doch der will ein schäumendes Frischbier und vertröstet uns auf morgen. Unter dem Bogen einer berühmten Kettenbrücke, wobei Mutti in den nächsten Tagen alles als „weltberühmt“ betitelt, entdecken wir einen Imbissstand. Vater spendiert zwei eiskalte Coca Cola und „Paros virsli mustar “, oder so ähnlich, denn aus Ungarisch werden wir, trotz des Russischunterrichts, nicht schlau. Der Hotdog ist trotzdem – wie der erste Eindruck von dieser Stadt – zum Weinen schön!
Außerdem kostet die Cola nur 10 Forint und die Wurst im Brotlaib 20. Das ist ja alles bezahlbar, wobei wir fürs Abendbrot trotzdem zurück in die Bude geschleift werden. Vaters Gastgeschenk (Nordhäuser Doppelkorn) ist nun kalt und auch die Teewurst-Schrippen haben sich im Kühlschrank ein wenig erholt. Dann machen wir noch einen Ringel. Die komplette Stadt scheint zu leuchten. Die Uferpromenade, die Brücken, die Ausflugsdampfer, die Werbetafeln auf den Häusern, die Reklamen der Geschäfte, die Taxis, die Busse, die Metroeingänge – einfach alles. Im RIAS habe ich die Moderatoren mal vom grauen, finsteren Ostberlin reden hören. Heute habe ich erstmals eine Vorstellung davon, was sie damit gemeint haben könnten. Budapest fetzt! Urst! Ein!

Ungarn3
Obwohl wir uns in der perfekten Konsumgesellschaft befinden, gibt es zum Frühstück nur löchrige Marmeladen-Graubrote, und danach will Mutter auf Sehenswürdigkeitstour gehen. Doch wir einigen uns auf einen Kompromiss: Benny und ich haben bis zum Mittag frei. Zunächst denke ich, die Alten wollen uns verarschen, doch die anschmiegsame Gastwirtin versichert mir, dass die Geschäfte hier wirklich alle auch am Sonnabend geöffnet haben.
Aufgrund der Kürze der Zeit, aber auch weil mein Forint-Vorrat begrenzt ist, muss ich in den Shops die DDR-Kaufhallentaktik anwenden. Es wird immer ein – durchaus hochwertiges – Stück gekauft und eines geklaut. Benny bekommt von alledem nichts mit und ist mit seinem naiv-drolligen Gesichtsausdruck sogar ein ganz gutes Alibi. Eine Levi‘s, ein Nike-Pullover, Converse-Schuhe und ein schwarz-rotes „Bad Boys“-Shirt landen in meinen Einkaufstüten, wobei ich nur für die Hose und die Treter bezahlen muss. Benny erwirbt Sticker von „Franky Goes To Hollywood“ und „Kim Wilde“ und ich spendiere ihm, da der Spasti kaum Geld dabei hat, noch ein „Honda-Nicki“. Noch nie haben wir so viele Sachen gesehen, die wir brauchen! In einem Plattenladen hole ich mir die „Black Celebration“ von Depeche Mode. Obwohl ich alle Songs davon auf Kassette habe, kann ich zu Hause damit extrem angeben.

Ungarn2
Vati nippt genüsslich am Bier und Mutti schlägt sich die Hände vor den Mund, als sie uns kommen sieht. „Graf Koks hat ja halb Budapest leergekauft“, ruft sie mir zu, wobei auch vor ihr zwei Einkaufstaschen voller Westklamotten stehen. Ich habe Spendierhosen an, gehe an den Kiosk und bestelle vier dieser „Paros Würschtli Mustafa“. Den Preis zeichnet mir der Verkäufer auf: 160 Forint. „Nee, Genosse, 80!“ Ich lass mir den Kuli geben, um es aufzuschreiben, denn gestern hatte eine ja lediglich 20 gekostet. Doch er beharrt darauf, bis ich Vater heranwinke. „Mark, mein Bier hat auch das Doppelte gekostet. Morgen ist hier Formel-1-Rennen.“ „Was hat denn das mit den Hotdogs zu tun?“, frage ich entsetzt. „Junge, schon mal was von freier Marktwirtschaft gehört?“, mischt sich eine Frau neben mir plötzlich ein.
„Was will die Olle denn jetzt?“, flüstere ich meinem Vater zu, der gerade die noch fehlenden Forint hinter die Theke schiebt. Die Frau wedelt mit einem 10 DM-Schein.
‚Der Kapitalismus ist eine Gesellschaft der Ausbeutung‘, kommen mir die Worte unserer Stabi-Lehrerin Frisch in den Sinn. „Wegen eines beschissenen Autorennens verdoppeln die hier gleich mal die Preise?“, schimpfe ich. Doch Vater antwortet, als könne er Gedanken lesen: „Nur der Kommunismus kann die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen beseitigen!“ Er trinkt sein überteuertes Bier auf ex aus, rülpst und ruft: „Nastarowje!“ Da kann auch ich wieder lachen.

Im Zimmer breiten wir stolz unsere Einkäufe aus. Die Wirtin kriegt sich fast nicht mehr ein und ich staune, dass Benny einen Beutel Glitzersteine hat mitgehen lassen. Er grinst mich verstohlen an, während ich bereits überlege, mir damit „DEMO“ auf die Jacke zu pinnen. Abends laden uns die Eltern in ein uriges Lokal in der Altstadt ein. Am Einlass werden wir gefragt: „Deutsch oder DDR?“, und dann vom Objektleiter in die hinterste Ecke des Ladens verfrachtet. Die Stadt ist wegen des Rennens am Hungaro-Ring voll von Deutschen, die jedoch von den Ungarn in zwei Kategorien eingeteilt werden. Wie unkuhl.

Ungarn
Tags darauf scheinen wir wirklich Betteltouristen zu sein, die trotz toller Metro alles ablaufen müssen und das noble Hilton Hotel nur von außen bestaunen dürfen. Danach erklimmen wir den Gellertberg, wegen der „Aussicht“, bis wir das „berühmte“ Gellert-Bad erreichen. Mutter die Route zu überlassen war keine gute Idee. Vor dem Eingang stehen hunderte mumienartige Frauen in der prallen Sonne an. Darauf haben wir echt keine Böcke. Also zurück. In umgekehrter Richtung wandern wir an endlosen Straßenzügen entlang, bis wir die im Fluss befindliche Margareteninsel erreichen. Wir lechzen nach einem Eis und wollen vor allem endlich baden.
Auch das Palatinus-Bad kennt Mutter wie aus dem Nähkästchen, obwohl sie zuletzt vor 20 Jahren dort gewesen war. Unaufhörlich schwärmt sie von riesigen Schwimmbecken, großen Liegewiesen und vom einzigartigen Wellenbad. Das ist zwar alles noch da, aber vollgestopft mit tausenden von Menschen. Hier sind es eher Mütter mit kreischenden Gören. „Alle Männer sind ja beim Formel-1-Rennen“, nörgelt mein Vater, obwohl er sich nullstens für Autos interessiert.

Das Bad ist nichts im Vergleich zum modernen SEZ in Friedrichshain. Die Wellen kommen nur einmal jede Stunde, sind extrem popelig oder durch die Massen nur zu erahnen. Völlig arschlos!

„Benny, gleich kommt die nächste.“ „Mark, ist das nicht schau?“, brüllt meine Mutter ohne Unterlass. „Nein, lass los. Das ist die letzte Scheiße!“, rufe ich, doch sie krallt sich regelrecht an mir fest.
Ich weiß mir nicht anders zu helfen, als sie wegzustoßen, und treffe versehentlich ihr Gesicht. Das hat mir gerade noch gefehlt, denn nun beginnt sie auch noch zu weinen. Das wird Vater, der gerade in der Schlange vor dem Bierstand versackt ist, überhaupt nicht gefallen. Mehrmals entschuldige ich mich und erkläre ihr das Berlin-Budapest-Wellenbad-Ding noch einmal genau.

Plötzlich beginnt meine Mutter mit tränennassen Augen zu erzählen, dass ihre erste große Liebe ein Ungar namens Laszlo gewesen war, mit dem sie die drei schönsten Wochen ihres Lebens am Balaton und in Budapest verbracht hatte. In diesem Wellenbad küssten sie sich das erste Mal. Ich staune mit offenem Mund darüber, wie wenig Söhne eigentlich über ihre Mütter wissen. Allerdings überlege ich auch, was mit einem ungarischen Vater alles möglich gewesen wäre. Rein klamottentechnisch!
Mit 15 Jahren nehme ich meine Mutti erstmals ohne Scham in die Arme und flüstere ganz leise: „Ich hab dich lieb.“
.
Zum Weiterlesen: “Leninplatz” von Mark Scheppert, 9,90 €
.

[Weiter...]


Lesung am 12.03.2020 in Berlin – “Unbekannt”

5. März 2020 | von | Kategorie: Blog, Termine

2000 Peru ich MachuBei der nächsten Lesung  sind alle Texte  “Unbekannt” – das ist nämlich unser Thema an diesem Tag.

Und der ist zweifellos am 12. März 2020 ab 20 Uhr!

Wo? Café Tasso, Frankfurter Allee 11 (Nähe U-Bhf. Frankfurter Tor)
Wer? Lesebühne “Die Unerhörten”

[Weiter...]


Leseprobe 4 zum Buch “EINHEIT UNNORMAL”

17. Februar 2020 | von | Kategorie: Aktuelles, Blog, EINHEIT UNNORMAL

P1110749

“…zusammen mit 20.841 Zuschauern sehe ich also eine Partie, der ich, laut der Regel des Autors von „Fever Pitch“, leider nur null von sieben Punkten  geben kann.

Aber irgendwie, ich weiß nicht, es ist trotzdem geil.

Vielleicht, weil es der erste warme Tag des Jahres ist und das Bier an der „Falle“ vor dem Spiel besonders mundet. Vielleicht, weil Nadine die Musik-Auswahl vor der Partie begeistert und ihr die Hymne von Nina Hagen Gänsehaut beschert. Vielleicht, weil während des Grottenkicks ein kleiner, rot-weißer Ball von den Zuschauern zur Belustigung im Stadion herumgeworfen wird, den ich nur Zentimeter vor Nadines Kopf fange. Vielleicht, weil ich Billy und Keule in Sektor 3 (wir sind in 4) deutlich aus der Menge heraushören kann, wenn sie jemanden als „Blinden“, „Wichser“ oder „Vollpfosten“ beschimpften. Vielleicht, weil wir mit Metze noch einen Freund aus der Pfalz treffen, der uns zum Absacker nach Friedrichshain begleitet. Ich weiß es nicht.

Drei junge Engländer aus Birmingham stehen während des Spiels in unserer Nähe und wir kommen ins Gespräch. Sie lassen ihrer Freude darüber freien Lauf, wie preiswert die Tickets sind, dass es hier überall günstiges Bier gibt, dass sie an der Alten Försterei stehen und rauchen dürfen.

Auch die Dauergesänge tausender Unioner und die der „Roten Teufel“ nebenan finden sie gigantisch. Eine Atmosphäre, welche sie in „Sitzplatz-England“ nur noch sehr selten erleben.

Mir wird mal wieder bewusst: Deutschland hat sich eine fantastische Fußballkultur bewahrt, mit Stadien, die einen Ausgleich zum dumpfen Alltag bieten und ein Ventil für pure Lebensfreude sind.

Nur wenige Tage später hebt ein Flieger in Richtung London ab. Ich will Andi zum Geburtstag ein Spiel auf der Insel schenken. Natürlich habe ich nichts dem Zufall überlassen und bereits Tickets organisiert.Bei Arsenal und Chelsea war ich schon, Tottenham und Millwall kicken „away“ und Fulham kommt nicht in Frage. Bleibt also nur Crystal Palace, die im Stadtderby gegen die Queens Park Rangers in der Premier League antreten.
IMG_1462

Mein Kumpel in England hat mit Ryan einen „Eagle-Fan“ im Kollegenkreis, der uns zwei Jahreskarten im „Whitehorse Lane Stand“ zum Freundschafts-Preis von je 30 Pfund überlässt, weil er zu einer Hochzeit muss. Okay, bei Nick Hornby hätte das nicht als Ausrede für das Verpassen eines Fußballspiels gegolten. Uns ist es recht. Am 14. März 2015 heißt es um 11 Uhr: Auf zum Selhurst Park!

Im Vorort-Zug treffen wir auf die versammelte Alt-Hooligan-Fraktion von QPR, solche, denen man Ende der 80er lieber nicht über den Weg gelaufen wäre. In Selhurst Station gehen wir mit ihnen noch ein Stück des Weges, bis wir in eine dunkle Gasse – rechts und links von roten Klinkermauern umgeben – geraten. Mit komischem Akzent werden wir von einem dicken Kerl mit Glatze gefragt, ob wir Queenspark-Jungs wären, oder ob wir uns einfach nur verlaufen hätten? 

Zurück am Bahnhof wird  klar, dass die Heim-Fans eine völlig andere Route entlang des Bahndamms wählen. Wir reihen uns ein und laufen durch eine trostlose Londoner Vorstadt, wie in einer Szene aus einem Film über gewaltbereite Fans.

In der Masse fallen wir nicht als „Germans“ auf, zumal jetzt auch einige Väter mit Kindern am Start sind.

Es ist nun schon zwölf Uhr mittags und wir bekommen so langsam Durst. Leider gibt es hier keine Bier-Verkaufsstände, Kioske oder fliegende Händler, und die einzige Eckkneipe kurz vor dem Stadion ist brechend voll.

Auf der Suche nach unserem „Stand“ entlang des leicht zerstückelten Stadions, mit dem beindruckenden Backsteinbau der Haupttribüne, treffen wir die QPR-Typen vor dem „Arthur Wait Stand“ wieder. Andi wird von dem Dicken gegrüßt und fast mit hineingesaugt. Unmittelbar daneben befindet sich jedoch der richtige Eingang. Über ein schmales, rostiges Drehkreuz, einen finsteren Tunnel und etliche bröcklige Betonstufen gelangen wir endlich zu den richtigen Plätzen.  

Letztendlich grenzen unsere Sitze unmittelbar an den Gästeblock und bereits vor Spielbeginn müssen wir Schmähgesänge über uns ergehen lassen. Die Palace Jungs halten dagegen und fordern die QPR-Fraktion mit eindeutigen Gesten dazu auf, rüberzukommen. Und das alles ohne Zäune und wenig Security. Ein Spaß!

Die „Holmesdale Fanatics“ des Crystal Palace FC stehen auf der gegenüberliegenden Seite. Sie sollen eine der wenigen Ultra-Vereinigungen in England sein, die noch gegen die hohen Eintrittspreise rebellieren und sich mit allerlei Aktionen dafür einsetzen, die alte, britische Fußballkultur zu bewahren. Zumindest sehe ich mit eigenen Augen, dass der schwarz gekleidete Mob die ganze Zeit steht und ordentlich Rabatz macht.

Unten im Tunnel verkaufen sie überraschenderweise alkoholhaltiges Bier in Plastik-Flaschen, und da uns niemand daran hindert, betreten Andi und ich den Rasen auf Höhe der Eckfahne und machen lustige Erinnerungsfotos. Er mit Union-Schal.

Erst als Cheerleader-Mädels auflaufen (so viel zu britischer Fußballkultur), werden wir verscheucht. Zumindest erleben wir noch den Flug eines riesigen Adlers, der grazil über das ganze Spielfeld segelt und im Block direkt vor unseren Augen wieder landet. Ryan funkt mich alle 10 Minuten per SMS an und fragt, wie es uns gefällt.

Chelsea8

Um 12:45 Uhr ist Anpfiff: Beide Teams sind nicht sonderlich spielstark, doch Ryan kann sich für uns freuen, da wir ein abwechslungsreiches 3:1 und wahrscheinlich das Tor des Jahres in England sehen: „Matt Phillips scored a brilliant 40-yard effort after 83 minutes.“ Zufrieden laufen wir mit den Massen durch die engen Gassen zurück zum Bahnhof und bekommen nirgendwo aufs Maul.

Wir versacken in der Londoner Innenstadt im „Zeitgeist“, einer Kneipe, die auch die Bundesliga zeigt. Es ist noch früh am Abend. Dennoch klingt mir schon jetzt ein Song der Crystal-Palace-Fans in den Ohren, der mich bis tief in die Nacht begleitet und meine Gefühle beschreibt: „And I’m feeling, glad all over. Yes I’m, glad all over.”  

Am 20. März 2015 enden meine zwölftägigen Fußball-Festspiele: Union kickt gegen St. Pauli. Es ist die einzige Partie, zu der ich immer nach Köpenick fahre. Was soll ich berichten? Das Match ist fast noch schlechter als das gegen den FCK, obwohl ich das kaum für möglich gehalten hatte.

Union Crystal Palace

Aber (!) es ist ein Freitagabend-Flutlichtspiel und die rappelvolle Hütte brennt in der 89. Minute lichterloh, als Sebastian Polter der 1:0-Siegtreffer gelingt.

Meine Hamburger Freunde, die jetzt Vorletzter sind, müssen getröstet werden, auch weil Haue aus Billys Truppe sie am Stammtisch fragt: „Was ist der Unterschied zwischen einem Marienkäfer und St. Pauli?“ „Der Marienkäfer hat mehr Punkte.“ Der Abend endet verdammt spät im Friedrichshainer Kneipensumpf.

Mit einem Flutlichtspiel endete am 20.03.2015 eine – für mich – außergewöhnliche Woche: Union kickte gegen den FC St. Pauli. Das ist die Partie, auf welche ich seit Jahren eigentlich immer gehe (auswärts wie home). Das Match war in meinen Augen noch schlechter, als das gegen den FCK, obwohl es für Fußball-Nostalgiker (und Eiserne Fans) denkbar schön mit einem Tor in der 89. Minute 1:0 für die Köpenicker ausging. Aber es war ein Freitagabend-Flutlichtspiel! Eine riesige Truppe (mit befreundeten Hamburgern) hatte sich zusammengefunden, hunderte Liter “Berliner Pilsner” wurden nicht nur am „Warsteiner-Stammtisch“ angesaugt und der Abend endete verdammt spät in der „Tagung“ in Friedrichshain. Was für eine Fußballwoche!

Das Match endet 2:0 für Union gegen das Premier-League-Team aus England, aber auch die rund 500 mitgereisten Palace-Fans haben sichtlich ihren Spaß. Sie schmücken den Gästesektor mit unzähligen Zaunfahnen, singen ununterbrochen gegen die 8.000 Unioner an und genießen bei strahlendem Sonnenschein das frisch gezapfte Berliner Pilsner, um im Anschluss in Köpenicks Biergärten zu versacken.

Sie sind „Glad all over“ an diesem herrlichen Sommertag, denn auch für die Supporter des „Stolzes aus Südlondon“ ist Fußball ein Ausgleich zum dumpfen Alltag und ein Ventil für pure Lebensfreude! …” 

Zum Weiterlesen: 

Einheit Unnormal

von Mark Scheppert und El Rubio

BoD-Verlag; 128 Seiten; 9,90 €

ISBN:  978-3751967013

Bestellbar z. B. bei AMAZON

.

Und hier noch ein paar Bewegtbilder:

.

.

.

https://youtu.be/-wfCtWp7x-8

[Weiter...]


Benny eiskalt – aus dem Buch “Leninplatz”

17. Februar 2020 | von | Kategorie: Blog, Leninplatz, Leseproben

Am 24. März 1986 sitze ich mit den Jungs in unserem Alfclub. Plötzlich stürmen Henry und Daley zur Tür hinein. „Kinder haben hier gar nichts zu suchen“, brüllt ausgerechnet Bommel, der einen halben Kopf kleiner als die beiden ist. Es sind Bennys beste Kumpels, die zwei Jahre jünger sind als wir. Daley wird in Anlehnung an Daley Thompson – den schwarzen Zehnkämpfer – so genannt, weil seine Haut kreideweiß wie ein nagelneues Pionierhemd ist. Doch auch der sonst so quirlige Henry hat gerade keine gesunde Gesichtsfarbe.
„Mark, deine Keule ist verschwunden!“, ruft er mir aufgeregt zu. Es ist 19 Uhr und schon dunkel draußen, aber längst kein Grund zur Beunruhigung. „Wann habt ihr ihn denn das letzte Mal gesehen“, antworte ich daher entspannt. „Also wir haben vorhin Verstecken gespielt und suchen ihn eigentlich schon seit sechs.“

Augenblicklich wird mir gleichzeitig heiß und kalt. „Und wo?“ „Also ich habe mit dem Kopf am Denkmal, ohne zu Schmulen, bis 100 gezählt und dann angefangen zu suchen. Nur Maik konnte abschlagen – alle anderen habe ich vorher gefunden. Außer Benny. Der ist irgendwie nicht wieder aufgetaucht, aber ich dachte, du kennst ja deine Keule, dass …“
„Nun erzähl hier mal keine Romane, Piepel“, unterbricht ihn Bergi. „Ihr wart also am Lenindenkmal? Und wo habt ihr schon überall gesucht?“, fragt er, während ich genau diese Überlegung in Gedanken anstelle: ‚Wo könnte sich der neunmalkluge Scheißer versteckt haben?‘

Ich liebe meinen Bruder. Wir verstehen uns trotz des Altersunterschiedes prächtig und oftmals staune ich darüber, welche Energie er darauf verwendet, mich in diversen Spielen zu schlagen. Versteckspielen – ohne auffindbar zu sein – hatte er mir auch schon einmal im Garten in Karow angetan. Letztendlich entdeckte ich ihn mit hämmerndem Herzen in einer Kiesgrube, aus der sein Arm plötzlich auftauchte, er aber allein nicht mehr herauskam. Ich wäre vor Sorge fast gestorben und ließ ihn zur Strafe bis zum Mittagessen darin hocken. „Marki, das kannst du doch nicht machen. Marki, ich hab Hunger“, hörte ich ihn aus der Ferne mit tränenerstickter Stimme rufen. Doch Benny verpetzt nie jemanden und ist nicht nur deshalb bei all seinen Freunden hochgradig beliebt.

Auch meine Jungs mögen ihn und so schließen sich alle hilfsbereit dem Suchtrupp in Richtung Leninplatz an. Auf dem Weg rätseln wir weiter, auf welche Versteck-Idee er wohl gekommen sei, stellen aber bald ernüchtert fest, dass es dafür Hunderte gäbe – das Einzugsgebiet ist riesig. Bevor wir uns aufteilen, bitte ich dennoch um weitere Bedenkzeit, da ich ihn wahrscheinlich am besten kenne.


Ins Hochhaus hat er sich eher nicht verkrochen. Benny leidet, wie ich, unter Höhenangst und gerade die Treppenhausbalkone im 25-Stöcker wären der blanke Horror. Genau wie die Müllschlucker-Räume oder die regelmäßig steckenbleibenden Fahrstühle, wobei nach denen mal einer schauen könnte.
Parterre, im Café am Leninplatz, oder im Speiserestaurant Baikal hätten sie ihn auf dem Klo oder beim Naschen von Fleischresten in der Küche schon längst entdeckt und entfernt – fällt also auch aus!
Den S-Block und den U-Block (unsere Mutter nennt sie „Schlange“ und „Bumerang“, was außer ihr kein Mensch sagt) halte ich auch für unwahrscheinlich, weil sie vom Abschlagemal zu gut einsehbar sind.
An den Volkspark Friedrichshain mit seinen gruseligen Wäldern und Büschen voller Kinderschänder, die sich im Dunkeln dort herumtreiben sollen, will ich gar nicht erst denken. Ich könnte mir zwar vorstellen, dass er sich an den Köhlerhütten noch schnell eine verkohlte Bratwurst gekauft hat, aber spätestens nach zwanzig Minuten wäre er gut gesättigt wieder aufgetaucht.
Bliebe noch die Baugrube zwischen dem Grünen Block und der Lenin-Kaufhalle. Doch die ist laut Bommel seit letzter Woche verschwunden, obwohl ich ihn mit einem Ohr schon flehentlich „Marki“ habe wimmern hören.

„Moment mal“, brülle ich Henry plötzlich an. „Hat sich von euch schon mal einer in der Kaufhalle versteckt?“ – „Ach du meine Nase. Benny hat heute irgendwas von den Kühltruhen da drinnen erzählt.“ Beim Gedanken daran wird mir augenblicklich wieder heiß, denn mir fällt ein, dass dieses Gerede schon am Sonntag begann.

Mutter erzählte, während gerade „Mach mit, mach’s nach, mach’s besser“ mit Adi in seiner vom Puller ausgebeulten Trainingshose im Fernsehen lief, dass bei ihrer Ausbildung in Zwickau mal ein Lehrling ums Leben gekommen war. Er war beim Versteckspielen in einen alten Industrie-Kühlschrank geklettert und wurde dort erst nach sechs Stunden gefunden. „Der war natürlich längst erfroren, weil man einen Kühlschrank von innen nämlich nicht mehr aufbekommt!“, erklärte sie oberlehrerhaft. Benny wollte das partout nicht glauben, doch unser Gerät in der Küche bot keine Gelegenheit, dies auszuprobieren. Benny, alias Paule Platsch (wie er zu Hause noch immer genannt wird), hätte dort nicht nur wegen der vielen Bierflaschen und der blauen Wurstschachtel einfach nicht hineingepasst. Außerdem war er leicht erkältet und hatte mal wieder den halben Tag ein Thermometer im Mund gehabt.


„Scheiße, hat die Koofi noch offen?“, brülle ich in die Runde, obwohl ich ja wissen müsste, dass dies nach 19 Uhr nicht mehr der Fall sein wird. Um mich selbst zu beruhigen und nicht an den langsam einsetzenden Kältetod des geliebten Bruders zu denken, erzähle ich den anderen, dass er am Sonnabend erfahren hat (was allerdings auch wahr ist), dass es jetzt endlich auch „Benny-Eislöffel“ gibt. Seit ich denken kann, sucht er, tief hineingebeugt in die Kühltruhen sämtlicher Kaufhallen, nach einem dieser Miniatur-Plastiklöffel mit seinem Namen. Alle Klassenkameraden schien es im Sortiment zu geben – nur seinen Namen eben nicht. Als er in Wismar dann auch noch zwischen Moskauer Waffeleis und Hexenküssen einen „Mark-Löffel“ ans Licht beförderte, verstärkte sich die Manie.
„Und dann hat er beim Suchen die Zeit vergessen und wurde eingeschlossen“, sagt Daley grinsend. Er ahnt ja nicht, dass meine Keule gerade in einer der Kühltruhen liegt wie in einem Sarg, weil er sie von innen nicht mehr aufbekommt. „Schnauze, du Daumenlutscher“, ruft Bommel, „sonst gibt’s Keile.“ Mir ist noch immer arschwarm, obwohl wir nur kühle fünf Grad haben. Ich taumele zwischen Hoffnung und Verzweiflung und würde am liebsten bei der Möwe, die gerade auf Lenins rotem Kopf sitzt, eine Suchanzeige erstatten.

„Und wie kommen wir jetzt in die Koofi?“, stellt Torte die einzig vernünftige Frage. „Sollen wir einbrechen?“ Ich weiß, dass er das mit einem Dietrich wahrscheinlich hinbekommen würde, und falls nicht, würde Andi die brachiale Methode anwenden und eine Scheibe einschmeißen. Aber das ist auch nicht so der Bringer – nur eine Notlösung. Zur Volkspolizei in die Friedensstraße möchte ich nicht gehen, weil die uns kennen und das Ganze für einen üblen Scherz halten werden – während mein Bruder längst steifgefroren ist und der Herzschlag langsam aussetzt.


„Vielleicht gehen wir erst mal kieken“, meint Torte, der heute wirklich durchdachte Ansätze hat. Ich renne über die Mollstraße hinüber zur riesigen Fensterfront der Kaufhalle. ‚Wie soll ich das meinen Eltern erklären, wie soll ich den Schmerz jemals überwinden?‘, denke ich und hämmere gegen das Glas. Nichts. „Benny!“, brüllt Henry plötzlich vom anderen Ende. Er war schlauer gewesen und hatte in Höhe der Eisschränke an die Fenster geklopft. Atemlos erreiche ich ihn und sehe, dass Benny von innen an der Scheibe klebt. Sein Gesichtsausdruck wandelt gerade von extrem geschockt hin zu total erleichtert. Dann grinst er sein berühmtes Grinsen. Er zuckt mit den Schultern und deutet übermütig auf den Pappbecher mit Schokoladenimitat-Eis in seiner Hand. Darin befinden sich drei dieser winzigen Plastiklöffel.

Letztendlich fällt Andi ein, dass die Mutter von Uta als hochdekorierte Verkäuferin in der Leninkaufhalle arbeitet und für Havariefälle einen Schlüssel besitzt. Doch weder er noch einer der Jungs trauen sich zu fragen, weil Uta – seit Andi sie zugunsten von Daniela entsorgt hatte – nicht sehr gut auf uns zu sprechen ist. Schließlich überzeugen wir ausgerechnet Astrid zu klingeln. Sie ist in unseren Reihen als ausgesprochene Meisterdiebin bekannt. Allerdings klaut sie eher in der Büsching-Kaufhalle, weil es dort mehr Schnapssorten gibt und nur die nötigsten Lebensmittel.
Und Assi ist kuhl. Sie gibt Benny als ihren kleinen Bruder aus, erzählt aber sonst keine Fantasie-Geschichten, sondern dass er versehentlich eingeschlossen wurde und sie zu Hause nicht reinkommt, weil der Idiot die Wohnungsschlüssel hat.


Während des Aufschließens verstecken wir uns im Gebüsch. Benny kommt heraus, das Kinn schuldbewusst auf die Brust gelegt, und wir hören, wie Utas Mutter ihm hinterher ruft: „Du bist mir vielleicht ein Früchtchen.“ Bommel macht sich fast in die Hose. Als er bei uns ist, packe ich ihn mit beiden Händen an den eiskalten Ohren. Ich bin kurz davor, ihm einen Satz heiße zu verpassen. Er riecht nach vergorener Milch und feuchtem Meerschweinfell. „Für heute hast du mir echt genug Aufregung beschert, Paule Platsch!“, sage ich. Meine Freunde grinsen.
„Marki, eigentlich wollte ich mich nur verstecken, aber dann fiel mir der Eislöffel ein. Ich habe alle Truhen von oben bis unten durchwühlt und weißt du, was ich gefunden habe: Bernd, Benjamin, Benno und dann war plötzlich abgeschlossen.“ Die Jungs feixen, weil er mal wieder fantasiert.
„Aber ich hab mir überlegt, im Werken aus dem Benno einen Benny zu schnitzen. Was meinst du?“ Ohne groß zu überlegen, sage ich: „Das kannst du gerne machen. Aber versprich mir, dass du niemals probierst, ob ein Eisschrank auch von innen wieder aufgeht, okay Dicker?“ Die anderen wundern sich zwar über meine Antwort, folgen uns aber – ohne nachzufragen – gut gelaunt in Richtung Alfclub.
Auf dem Weg flüstert mir mein Bruder ins Ohr: „Würde ich mich nie trauen, weißte doch. Aber zusammen können wir es doch mal testen, oder?“, bevor er lachend Henry und Daley hinterher spurtet.

.
.
Zum Weiterlesen: “Leninplatz” von Mark Scheppert, 9,90 €

[Weiter...]


Mein neues Buch “Leninplatz”!

12. Januar 2020 | von | Kategorie: Aktuelles

Mein neues Buch “Leninplatz” ist soeben erschienen.

Hier der Klappentext:
Benny, Mark und ihre Freunde wohnen rund um den Leninplatz in Ostberlin. Obwohl ihr Alltag Ende der 80iger Jahre in der DDR eigentlich trist und vorbestimmt ist, erleben sie in der Schule und den Stunden danach die aufregendsten Dinge. Sie feiern gemeinsam das Leben, die Mädchen und vor allem sich selbst, auch wenn ihre Freundschaft manchmal auf harte Proben gestellt wird.

„Was war eigentlich los am Leninplatz, bevor der Osten der neue Westen wurde, vor dem Mauerfall und „Goodbye Lenin“? Mark Scheppert erzählt auf unvergleichliche Art vom Aufwachsen im Ostteil Berlins, von Freund- und Feindschaften, erster Liebe und einer kleinen Gang Jugendlicher, die nach der Schule am Sockel des Lenindenkmals herumlungert und Pläne schmiedet – mal fürs Leben, mal nur für den sozialistischen Nachmittag. Seine Geschichten sind ebenso komisch wie anrührend, authentisch erzählt und ein unverzichtbarer Teil Alltagsgeschichte aus der untergegangenen DDR.“ Hannes Klug, Journalist und Autor

„Scheppert entkleidet alles und jeden: Ina aus der A-Klasse, die Frau des Musiklehrers, die DDR und nicht zuletzt: seine Seele. Fetzt voll ein, dit Buch.“ Sebastian T. Vogel, Lesebühnenautor
.
„Ein FDJ-Aufmarsch zum 35. Jahrestag der Republik – nie wäre Mark Scheppert auf die Idee gekommen, daran freiwillig teilzunehmen. Aber dann winkte ein Treffen mit dem schönsten Mädchen der Schule. Also doch!“
Spiegel Online, einestages
.
„Erfrischend, verdammt ehrlich, voller Komik und Humor, lebensecht!“
Binea, Literatwo
.
Natürlich würde ich mich sehr darüber freuen, wenn es Euch gefällt. Rückmeldungen/Rezensionen von Menschen, die noch gerne lesen, sind ausdrücklich erwünscht.
.
Hier könnt Ihr u.a. “Leninplatz” von Mark Scheppert für 9,90 € käuflich erwerben:
.
– bei Amazon.de
.
– bei Thalia.de
.
– bei BoD.de
.
Viel Freude beim Lesen wünscht
Mark Scheppert

Kontakt:
Email: mail@markscheppert.de
FB: www.facebook.com/mauergewinner
INSTA: @Mauergewinner

[Weiter...]