Archive for März 2018

Die DDR war bunt! Eine Kleingarten-Geschichte …

23. März 2018 | von | Kategorie: Aktuelles, Blog

Die Reise mit meinen Kumpels war eine einzige Katastrophe. Ich kam richtig frustriert zurück nach Berlin und beschloss etwas: Diesmal merkst du dir aber genau, dachte ich mir, warum das so eine beschissene Tour war. Bevor ich noch einmal nach Mittelamerika oder mit denselben Idioten wegfahre. Man muss nicht jeden Fehler zweimal machen.

Vor einigen Tagen bekam ich die Fotos aus diesem Urlaub wieder in die Hände. Darauf ist Folgendes zu sehen: Jenna, Göte und ich liegen lachend und bekifft an einsamen mexikanischen Traumstränden, schnorcheln mit riesigen Riffhaien und Manta-Rochen in der Nähe von tropischen Inseln, paddeln durch geheimnisvolle dunkle Höhlen in Belize und bestaunen mit offenen Mündern die Pyramiden der Maya im Regenwald von Guatemala. Es gibt kein einziges Bild von dieser Reise, auf dem nicht mindestens einer von uns glücklich in die Kamera grinst. Ich weiß heute beim besten Willen nicht mehr, was ich daran nur jemals auszusetzen hatte oder was schief gelaufen ist, ob wir uns gestritten haben. Die Bilder zeigen einen fantastischen, abenteuerlichen und entspannten Abschnitt meines Lebens. Ich habe alle negativen Erlebnisse komplett verdrängt.

Doch es gibt eine Entschuldigung dafür: “I was born in the GDR”, wie ich auch auf dieser Reise immer wieder erklären musste – ich bin in der DDR geboren. Es gibt viele Beschreibungen und Lieder, Bücher und Filme über dieses verschwundene Land hinter der dicken weißen Mauer. Besonders jungen Menschen muss es wohl heute oftmals vorkommen wie ein fantastisches Märchenland, mit niedlichen Pappautos und Legoland-Neubaublöcken, in denen verschrobene, komisch bekleidete Menschen wohnten, die lustigen Bräuchen nachgingen. Eine Fantasiewelt aus dem Spielwaren-Katalog, die sich irgendjemand ausgedacht hat und von der er uns jetzt erzählt. Doch wer hat dies alles erstunken und erlogen? Wer hat die Historie zu seinen Gunsten geschönt?

Ich kenne die Antwort: Wir Ossis haben euch diese Geschichte erzählt und wirklich nicht mit Absicht gelogen – wir haben sämtliche negativen Erinnerungen aus unserem Lebensabschnitt in der Deutschen Demokratischen Republik einfach verdrängt! Nicht erst jetzt, als alles vorbei war, sondern schon vorher, und natürlich in Verbindung mit unglaublich viel Alkohol. Ein ganzes Volk hat bis zur Besinnungslosigkeit gesoffen. Es gab ungewöhnlich viele Sorten Alkoholika in den Plastik-Regalen der Kaufhallen. Pfeffi, Goldi, KiWi und Stoni waren liebevolle Kosenamen für hochprozentigen Stoff. Wenn eine Pulle 14,50 kostete, wurde sie „zehn vor drei“ genannt, der etwas bessere Schnaps hieß „zehn vor sechs“ und auch „blauen Würger“ durfte man trinken. Man könnte meinen, die Staatsführung hatte kollektives Verdrängungssaufen angeordnet.

Richtig: Es gab viele Opfer meines Ex-Staates, grausame Geschichten von missglückten Fluchten, menschenverachtenden Stasi-Gefängnissen und Polizeiterror. All das wird mit der Zeit aber immer mehr in Vergessenheit geraten – die DDR wird in Zukunft viel freundlicher und immer bunter! Das muss zwangsläufig so kommen, ist meine These.

Als ich sechs Jahre alt war, bekamen meine Eltern ein Grundstück in der Kleingartenanlage
Panke-Niederungen in Berlin-Karow. Genauer gesagt war es eine winzige Parzelle auf einem riesigen Maisfeld ganz in der Nähe der so genannten Rieselfelder, also dort, wo die Scheiße der Ostberliner entsorgt wurde. Diese 300-m²-Acker hatten weder Strom- noch Wasseranschluss, weder Wege noch Straßen führten dort hin. Es dauerte gefühlte fünf Jahre, bis dort unsere eigene Datsche stand und nochmals fünf, bis man sich hier auch ohne zu erfrieren aufhalten konnte. Meine Kindheitserinnerungen bestehen deshalb auch nur aus dreckigen Fingernägeln, Fäulnis durchtrieften Klamotten, eiskalten Füßen und der Vorstellung davon, in dem behelfsmäßig aufgestellten Geräteschuppen, unter dem die komplette Familie Schutz vor sintflutartigen Regenfällen suchte, in einen Zinkeimer zu keckern.

Mein Bruder Benny und ich teilten aus Langeweile Regenwürmer bis ins Unendliche und aßen Stücke davon, zählten ertrunkene Maikäfer und quälten kleine Frösche. Wir mussten mit unhandlichen manuellen Ostrasenmähern die Wiese stutzen, meterhohes Unkraut jäten und dann zu dem riesigen modrigen Komposthaufen karren. Selbst Obst und Gemüse bleiben in schlechter Erinnerung, da besonders Benny bereits nach fünf gepflückten Erdbeeren stöhnend eine halbe Stunde Pause einlegte und wir beide, besonders ich, der Ältere, dafür entsprechend angeschnauzt wurden. Schwarze Johannisbeeren einzeln zu pflücken, war eine Arbeit, die ich nicht einmal meinem schlimmsten Feind auferlegen würde.
„Wir fahren in den Garten!“, war der Horrorsatz meiner Kindheit, zumal er freudig an jedem Wochenende von Mai bis September erklang. Falls mein Vater noch nicht so früh mit unserem Trabi von der Arbeit weg kam, fuhren wir mit der S-Bahn.

Es war eine ätzende Fahrt – mit nur einem Highlight: Wir hatten nämlich, wie so oft, einen schönen Wettkampf ersonnen: Wer zwischen den S-Bahnhöfen Schönhauser Allee und Pankow die meisten Schäferhunde zählte, die dort unterhalb der Brücke – zwischen der weißen Mauer und einem Stacheldrahtzaun – auf und ab liefen, hatte gewonnen. Auch die angeketteten Hunde zählten. Die Sache wurde dadurch erschwert, dass der Zug auf diesem Abschnitt mit einem Höllentempo entlang raste. Doch wir konnten jedes Jahr neue Rekorde im Schäferhunde-Zählen bejubeln.
Jahre später gelangten genau hier, an der Bornholmer Brücke, die ersten Ostberliner nach 28 Jahren wieder in den benachbarten Westteil der Stadt. Zufall oder nicht: Der von mir gezählte Weltrekord an Wachhunden im Grenzstreifen wird bis in alle Ewigkeit bei 28 liegen.

Sonst war in unseren Kinderaugen alles an dem Garten Mist. In den Anfangsjahren hatten wir gar keinen und später nur einen rauschenden Schwarzweiß-Fernseher mit Zimmerantenne in der Laube. Wir lagen in dem winzigen Zimmer in unserem ungemütlichen Doppelstockbett, umgeben von Monster-Mücken, in viel zu dünnen Decken frierend, und konnten vor allem wegen der ohrenbetäubenden Lautstärke nicht schlafen.
Meine Eltern und die umliegenden Gartennachbarn feierten jeden Abend ein lustiges Beisammensein, und zwar meistens auf unserer Terrasse. Es kann sich gar kein Mensch vorstellen, schon gar nicht ein kleines Kind, wie viel Flüssigkeit, vor allen Dingen kistenweise Bier, süßen bulgarischen Rotwein und Nordhäuser Doppelkorn dieses Gartenkollektiv in sich hinein schütten konnte. Zunächst hörten wir sie nur lachen und singen – tief in der Nacht wurde dann bei lauter Musik getanzt und die letzten Honecker-Witze gebrüllt. Zumindest wussten wir immer, wer gerade am besoffensten war. Der hatte am meisten zu verdrängen!

Mit 14 Jahren fragte ich meine Eltern, ob ich am Wochenende auch allein in unserer herrlichen Neubauwohnung in Friedrichshain bleiben dürfte und mit 15 beschloss ich das einfach.

Doch Stopp! Ich muss mich entschuldigen. Die Geschichte von unserer kleinen Datsche hat so niemals stattgefunden. Denn unsere Familie besitzt ein Fotoalbum, das die wirkliche Historie unseres Gartens zeigt. Es sind Bilder voller Lebensfreude und Harmonie. Wir Kinder planschen im Bassin, spielen mit unseren Krocketschlägern und Wurfspielpfeilen, bauen bunte Indianerzelte auf und schneiden fast immer lustige Grimassen. Unsere Eltern stehen neben uns und beobachten stolz ihren Nachwuchs, grundsätzlich mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht. Mein Vater hält dabei fast immer ein halbvolles Glas Bier in der Hand. Es gibt kein einziges Foto von unserem Leben in der Datsche, auf dem nicht mindestens einer glücklich in die Kamera grinst. Ich weiß heute beim besten Willen nicht mehr, ob es an der damaligen Zeit etwas auszusetzen gab, ob etwas schief gelaufen ist, ob wir uns jemals gestritten haben. Das Album aus unserem Garten zeigt die DDR, wie sie wirklich war: Bunt!
.
Zum Weiterlesen: “Mauergewinner” – Das Buch
.
.
.

[Weiter...]


Lesung “Die Unerhörten” am 12. April im Café Tasso Berlin

10. März 2018 | von | Kategorie: Termine

Die nächste Lesung der “Unerhörten” findet am 12.04.2018 im Café Tasso in Berlin-Friedrichshain (Frankfurter Allee 11) ab 20 Uhr statt. Das Thema lautet diesmal: “Was soll das?”
Alle weiteren Infos folgen in Kürze.

[Weiter...]


Depeche Mode in Ostberlin vor 30 Jahren

8. März 2018 | von | Kategorie: Aktuelles, Blog, Mauergewinner Leseproben

Icke Bad Boy

Meine ersten Freunde kamen aus Vietnam, Jugoslawien und Bulgarien. An den kleinen Tuan Tui aus dem Kindergarten kann ich mich zwar kaum noch erinnern, aber immerhin schickte ich später aus Solidarität regelmäßig Spielzeug in die Volksrepublik Vietnam. Später unternahm ich viel mit Strafko aus Sofia, der sagenhaft schelmisch dreinblicken konnte. Der wichtigste Ausländer in meinem Leben bis zum Abi aber war Dejan für mich.

Es wuchs zusammen, was zusammen gehört. Am 3. Oktober 1990 feierten die Deutschen die Wiedervereinigung. Mit dem Ruf “Wir sind das Volk!” hatten die Ostdeutschen zuvor das SED-Regime bezwungen. einestages präsentiert Geschichten rund um die deutsche Einheit
Dejan war Diplomatensohn aus Sarajevo – und ein Geschenk des Himmels.

Ab der fünften Klasse saß er neben mir. In Zeiten, in denen man für abfotografierte Bilder aus der “Bravo” 15 Mark bekam und für originale Doppelseiten sogar 40, konnte Dejan jederzeit nach West-Berlin fahren und die Kultzeitschrift besorgen. Einfach so. Mit seinen Eltern und ihrem Dienstwagen. Fortan wartete ich immer gespannt darauf, wann mein allerbester Freund wieder nach “drüben” düsen würde. Erst später ging mir auf, dass er mich einfach mal im Kofferraum in den Westen hätte schmuggeln können – und zurück!

Im Juni 1988 hatte Dejan keine Zeit, als ich mit meinem Freund Stefan zur Rennbahn nach Weißensee fuhr. Wir wollten eigentlich nur mal kurz schauen, ob es überhaupt noch eine Karte gäbe. Denn schließlich sollte Bryan Adams dort auftreten. Allein dass der Sänger aus Kanada kam und seine Band nicht “Stern Meißen Combo” hieß, machte seinen Auftritt attraktiv. Als wir in Weißensee ankamen, war am Kartenhäuschen überraschenderweise nicht viel los. Schon nach zwei Minuten hielten wir stolz unsere Karten zum staatlich vorgeschriebenen Preis von 15 Mark in den Händen.

Bereits nach 200 Metern sprachen uns die ersten Leute an: “Ey Piepel, habt ihr vielleicht noch Karten?” Nee – hatten wir nicht! Immer mehr Menschen strömten jetzt Richtung Konzertgelände. Zwei Typen mit Dauerwelle fragten uns, ob wir “zufällig ‘ne Karte zu viel” hätten. 30 Mark würden sie uns dafür geben – pro Karte! Schwuppdiwupp waren wir unsere Bryan-Adams-Tickets wieder los.

Zurück am Schalter mussten wir 15 Minuten warten, bekamen aber ohne Probleme vier neue Karten. Ohne zu überlegen, rannten wir die Straße hinunter und flüsterten den Rockfans zu: “Braucht ihr noch ‘ne Karte? Nur 30 Mark.” Viele staunten nicht schlecht: “Gibt’s denn keene mehr vorne?” – “Nee, total ausverkauft”, antworteten wir mit verschwörerischer Miene. Recht schnell brachten wir die heiße Ware an den Mann.

Wir spurteten zurück und reihten uns in die Schlange vor dem Kassenhäuschen ein. Dort stellten sie keine Fragen, für wen wir die vielen Tickets bräuchten, und verkauften uns acht neue. Und so ging es weiter. Gegen 19 Uhr waren wir die reichsten Jugendlichen von Weißensee. Zwei Tickets hatten wir nicht verscherbelt, und so gingen wir freudestrahlend auf das riesige Gelände der Radrennbahn. Doch von Bryan Adams kann ich nicht viel berichten. Ich lief mit 800 Mark in ausgebeulten Hosentaschen zwischen 80.000 Menschen umher und dachte die ganze Zeit nur an eines: Du musst die Kohle sicher nach Hause bringen!
IMG_1422

Noch mehr Geld hätte ich bereits drei Monate zuvor mit nur einer Konzertkarte verdienen können. Am 7. März 1988 hatte mich Sabine abgepasst. Sabine war die Vorsitzende unseres Freundschaftsrates, einer Art Schülervertretung, und sagte, dass sie drei Eintrittskarten für eine westliche Musikgruppe bekommen habe. Diese Tickets sollte sie an Schüler mit besonders guten gesellschaftspolitischen Leistungen verkaufen. Ich wollte mich gerade umdrehen und sagen, dass sie sich ihre Karten sonst wohin stecken könnte. Auf Bands, die in die DDR eingeladen wurden, konnte man in der Regel verzichten. Doch dann wurde ich neugierig: “Welcher bedeutende Künstler beehrt denn unser sozialistisches Heimatland?” Die Antwort ließ mich erstarren. Ich, der 16-jährige, neuerdings dauergewellte Junge, hörte den Namen wie einen Donnerschlag: “Depeche Mode”.

“Zeig her!”, brüllte ich und entriss ihr die bräunlichen Pappkarten. Da stand es: “FDJ & DT64 Geburtstagskonzert: Depeche Mode am 7. März in der Werner-Seelenbinder-Halle, Einlass 18 Uhr.” Wir standen uns schweigend gegenüber. Die Band war zu diesem Zeitpunkt die bedeutendste Rockgruppe, egal ob in Ost oder West – das sagte zumindest Dejans “Bravo”. Sie waren die Beatles unserer Generation. Ich, ihr wohl größter Fan in Ost-Berlin, hatte die ersten Lieder der Engländer auf unseren Schuldiscos gespielt. Dejan hatte mir eine LP zum Freundschaftspreis von 100 DDR-Mark und ein Poster aus West-Berlin mitgebracht.

Mein Vater, der des Englischen nicht sonderlich mächtig war, nannte mich seitdem nur noch “People A” und meinen Bruder Benny “People B”. Selbst er hatte ständig den Song “People Are People” im Ohr. Dass er den Text nicht verstand, störte ihn offensichtlich nicht. Depeche Mode hatte ich bei uns schon eingeführt, noch bevor sich alle Mädels in die Bandmitglieder verliebten und zu ihren Liedern Breakdance auf den Schulhöfen getanzt wurde. Ich, der Typ mit den blonden Martin-Gore-Locken, verdiente diese Karte!

Sabine merkte nicht, dass ich auf einmal ganz blass um die Nase geworden war. Auch dass ich für meine Dauerwelle zwei Stunden lang beim Frauenfrisör äußerst verschämt aus dem Fenster geschaut hatte und zu Hause “Zwergpudel” genannt wurde, ahnte sie nicht. Ich säuselte ihr lieblich ins Ohr: “Sabs, da können wir doch nächste Woche mal zusammen ins Café am Leninplatz gehen.” Sie schaute mich lächelnd an: “Aber nur, wenn du bezahlst.” Natürlich würde das klargehen, drei Schweden-Eisbecher mit extra viel Eierlikör – ich musste bloß lebend mit dieser Karte aus dem Zimmer kommen. Sabine zwinkerte mir zu und drückte mir das wichtigste Stück Papier meines Lebens in die Hand.

Natürlich gab es an diesem Tag noch Ärger wegen der Verteilungskriterien für die Karten, da sie nicht ordnungsgemäß an die besten FDJler und anständigsten Menschen vergeben worden waren. Ich würde meine aber unter keinen Umständen wieder hergeben. Am Abend fuhr ich allein mit der Straßenbahn zum Konzert ins Glück. Vor der Halle gierten Tausende aufgeregte Leute nach Karten. Man munkelte, dass nur 6000 Tickets im Umlauf waren.
Mark Scheppert
Es gab regelrechte Tumulte. Viele versuchten über die gut geschützten Zäune hineinzukommen, einige hatten sich schon am Vormittag im Innengelände versteckt. Alle anderen versuchten auf legale Weise, an die Tickets zu gelangen – für illegal viel Geld. Ich sah keinen einzigen Menschen mit blauem FDJ-Hemd, fast alle trugen Schwarz. Hunderte sprachen mich an und boten mir schwindelerregend viel Geld – einer sogar sein Moped der Marke Simson. Bei eisiger Kälte und leichtem Schneefall schüttelte ich erbarmungslos den Kopf. Dass zwei andere Mädels aus meiner Schule ihre beiden Karten für je 800 Mark verscheuerten, erfuhr ich erst am nächsten Tag. Ich musste für diese Summe Wochen später 27 Bryan-Adams-Tickets verkaufen!

Endlich war ich drin und mein Herz pochte, als Tausende Menschen die Vorband “Mixed Pickles” von der Bühne buhten. Ich kämpfte mich bis nach vorn. Nachdem die Band des Jahrzehnts das erste Lied unter ohrenbetäubendem Lärm hinter geschlossenem Vorhang gespielt hatte, begrüßte Dave Gahan eine durchdrehende Meute. Ich verstand nur etwas von “East Berlin”, denn ab jetzt gab es kein Halten mehr. Die völlig überfüllte Halle tobte, sprang und sang, wie ich es noch nie erlebt hatte – und es nie wieder erleben würde.

Nach dem vierten Lied bekam ich keine Luft mehr. Ich schaffte es gerade noch, etwas weiter nach hinten zu gelangen, ohne zusammenzubrechen. Plötzlich bemerkte ich das süße Mädchen neben mir; auch sie schien vollkommen atemlos zu sein.

Wir schauten uns lange in die Augen, lauschten der Musik und nahmen uns zärtlich in die Arme. Bald umarmten wir uns immer inniger und sangen gemeinsam die Lieder unserer Helden aus dem Radio. Bei einer Ballade zog sie mich plötzlich zu sich hinüber und gab mir den wärmsten und schönsten Kuss meines gesamten DDR-Lebens.

Nach dem Konzert sahen wir uns nie wieder. People Are People!
.
Zum Weiterlesen mit Bildern bei Spiegel Online
.
Zum Gesamtkunstwerk “Mauergewinner”
.
.
.

[Weiter...]