Archive for April 2015

Free German Youth Lessons – “Generation Wall” by Mark Scheppert

18. April 2015 | von | Kategorie: Aktuelles, Blog, Mauergewinner Leseproben

OLYMPUS DIGITAL CAMERAIn spring 2008 Sylvie’s brother visited us together with his girlfriend in Berlin. These two are very pleasant visitors. We don’t have to entertain them at all. No cultural programme to arrange, no endless thinking which historic sites of the capital they don’t know yet. We didn’t even have to buy the current city magazines to search for the latest musicals, movies or theatre plays. Andi and Kati are interested in… nothing. Very pleasant, as I said! They both were born in the south west of Germany, in the so called Pfalz, like my Sylvie. This is obviously one reason why they often pelt me with questions about my East German youth for hours. Thus, I wanted them to soak up some education about this time by sending them into the GDR museum opposite the Berlin Cathedral and the ruin of the Palace of the Republic.

In the evening Andi and Kati already awaited me excitingly at the door smiling from one ear to the other. They had seen the Mufuti (multifunctional table) from the movie “Sonnenallee”, next to a real East German wall unit. Andi had sat in a Trabi for the first time in his life and Kati was taught how to tie a knot into the red triangular scarf of the children’s organisation in the GDR (Junge Pioniere). I was completely knackered from a hard capitalistic working day and thought that this museum visit had answered all their questions about my ex-country. Far from it! Now they wanted to know everything about the GDR, their curiosity was doubled or even tripled, and everything about this vanished country was most ingenious. I went to take a green booklet and a beer and told them a totally different story.
During the GDR-season of 1985 / 86 there were these two highlights of my life: At the beginning of the year 1985 we were affiliated solemnly to the Free German Youth and in March 1986 Jugendweihe took place – the ceremony in which teenagers are given adult social status – the biggest event of my life so far receiving a lot of presents. Between these two events, however, we had to prove our maturing process by attending a ten-hours-course of the Free German Youth. Naturally this was linked to a threat saying if one of us is absent two times and has no convincing excuse, he or she won’t take part in this mega party Jugendweihe. One after the other had to write something about this course into the youth lesson’s booklet. Probably this is the reason why I still keep this green booklet in my possession. I had to write about the last event and never handed it back.

I read out of this green booklet to the West German audience who gained another valuable insight into the country I had grown up.
The first lesson was called “We fulfil our revolutionary bequest!” Most of the 8th graders fulfilled this by visiting the concentration camp Sachsenhausen. Sabine wrote the following about this trip into the green youth lesson’s booklet: “On 18th September 1985 our class visited the concentration camp memorial Sachsenhausen. Mrs Rittich, Mrs Demant and Mrs Seil accompanied us. Arriving there we were welcomed by our guide Mr Stenzel who had been detainee himself in this concentration camp.”
Camp
I stopped here although Sabine had written exactly one page about this trip as she and all the others were supposed to do. We misbehaved completely at this trip. Nobody had really taught us that there were people having emotions and real victims to touch from this Hitlerite fascism. In our socialist daily routine we only vowed that we would do everything to avoid a repetition of these atrocities. We were not prepared for food rations of 150 grammes per day and heaps of corpses. Kati said that she was also sent to the concentration camp Ravensbrück when she was quite young and she grew up in West Germany. And suddenly we were discussing poor educational policy in East and West Germany, though I only wanted to tell them something about my life in the GDR. After a while I turned the pages and decided to read out only one sentence from every youth lesson in the green booklet.

The second youth lesson was named: “Friendship to Lenin’s country – matter of the heart of our people”. Naturally we visited the House of the German-Soviet Friendship (DSF). In sixth grade we always made our Russian teacher who came from Moscow cry with the following slogan: “Russki, Russki you should know that your language is just too slow!” In the DSF house we didn’t dare to talk like that and therefore were bored to death. However, Daniela wrote into the green booklet: “Comrade Steyer taught us a lot about the Soviet Union, how the people live there, how the gas pipeline BAM was built – the Baikal-Amur-Magistrale – and many other interesting things.”
The third youth lesson which was called: “Culture and Art make our lives nicer and richer.” seemed to be slightly better. We were supposed to visit the Jahn sports park. Similar to the other ‘events’ we were disappointed bitterly once again. It is enough if I just repeat what Lars wrote into the green booklet. “Then we went to the exhibition rooms. An old man waited there for us. After we had put off our jackets we entered the sports exhibition in a small room.”
The guests from the West looked at me with big and pleading eyes, but I continued without any reaction.
The fourth youth lesson was titled ‘The other one beside you.’ Our class went to the newly built park named after the communist leader Ernst Thälmann. Somehow it was a little bit more interesting this time since a quite cool guy led us through the construction site and even the scaffolds. The massive monument of Ernst Thälmann nicknamed Teddy was erected only recently. Thus, Lydia remarked quite correctly: “This visit was very interesting and good fun. Despite our breaches of discipline we experienced many new things.”
Schluss
The fifth youth lesson in this series was called ‘Our Socialist Homeland’ and we were supposed to visit the People’s Police museum. A popular children’s song says: “The people’s police officer, who means well for us, he carries us home, he is our friend.” But these friends there were all completely unsympathetic, had a Saxon accent and one could imagine that concerning crimes they wouldn’t react indulgently. The importance of our visit in the People’s Police museum you can hear in the following sentences that Didi wrote: “When we arrived, the speaker Colonel Schmidt introduced himself. Another comrade guided us through the exhibition.”
Number six was called: ‘Peace is not a present.’ This was the event when I didn’t take part having an excuse. No, I had never been an absentee at school, a normal East-Berlin flu had struck me down. The others went to see the East German border troops. Hence, I can only read what Mario wrote into the book: “At the entrance gate an officer of the border troops welcomed us. First, he showed us a radio and a field telephone. Then we had a look at some of the tools that were used while escaping and also at some pictures of the injured people who tried to trespass the East German border. He acquainted us with some weapons and explained the function and advantages to us.” Andi and Kati were shocked shaking their heads in disbelief.
I was fit again for the next topic: ‘Your right and your duty in a socialist country’. We went to the court in Berlin – Friedrichshain. But this visit was one to forget soon, too. A very strict looking judge was telling us in a one-hour-lasting monologue how a trial takes place. After that she responded to our questions for only two minutes and disappeared. Cake wrote in our book: “We were also surprised about this small courtroom, since they appear much bigger in the movies. It would have been even better, if we had taken part in a real trial.”
‘Scientific technological progress – a challenge for you’ was the topic of the 8th lesson. We went to the completely shabby, but nationally owned company NARVA that used to produce light bulbs. Now we could see what publically owned manufacturing meant: rusty old machines, long dark passages without any ventilation, and moody people standing in a crowd at the corner, smoking and chatting. Next to the lathes and on a stack of fluorescent tubes there were lots of empty brown beer bottles. We were welcomed by a comrade in the traditional room. Although NARVA light bulbs were delivered around the world, successful tradition surely looks totally different, thought Bergi obviously when he – surprisingly honest – wrote into the book: “The visit at NARVA was not nice at all. I’d describe it as a complete failure.”

Ebook "Generation Wall"

Ebook “Generation Wall”


The last but one youth lesson was dedicated to the topic ‘Your workforce is needed’.
The funny thing about it was that we went to see our mentors’ brigade at Centrum Warenhaus, the shopping centre at East station where we had done several shoplifting competitions. Today I cannot say whether Ute suspected something when she wrote into the book: “A member of our mentors’ brigade depicted the exhausting daily routine of a saleswoman. I believe that everyone of us now sees everything with different eyes and pays more attention to honesty.”
The final youth lesson that finished us off completely was called: ‘The world is changed by us’. This time I was supposed to write into the small green book. There was nothing to think about in detail, since it was only checked whether somebody had written into it, not what. We went to the Archenhold observatory in Treptow, and this was actually the best of all lessons. We were watching movies and observed some of the faraway stars, that were also well visible during the day, through the huge telescope. Furthermore, the woman guiding us through the observatory was extremely pretty. Nevertheless, I only jotted down: “We experienced a lot of new things worth knowing, however, we are already thinking of the coming event – our youth initiation ceremony, the most important ceremony of our lives.”
I closed the little green book, all the others looked at me and their sleepy eyes told me that they felt hungry and had heard enough for now from the East German dome. Mission accomplished, I thought to myself.
ddr-museum
Half a year later at one weekend Sylvie and I didn’t know what to do, and thus finally decided to go to this odd GDR museum in Mitte. Having chilly and damp Berlin crappy weather a huge queue of tourists waited in front of the entrance to the past. I multiplied the crowd with the entrance fee of 5.50 € and suddenly had a great idea. I would open an event agency! My customers from West Germany, Europe, even from the whole world would have to pay 200 € for my guided tour. At the beginning the tourists would solemnly join the Free German Youth at the assembly hall of the Polytechnical Secondary School named Käthe Duncker, of course receiving a blue shirt and the badge. By Trabi we would pass Leninplatz and continue to reach Teddy Thälmann and his massive head monument. After a short ceremony there and a quick side-trip to the sports traditional room of ‘Dynamo’ at the Jahn sports park we would join a socialist show trial at the court before we finally go to have lunch at Centrum Warenhaus our shopping centre at East station. We would have been served Goldbroiler – which is East German for chicken – and a filling side dish – preferably chips and Leipzig mixed vegetables – East German for peas and carrots, for vegetarians they would serve potatoes with lecsó. After an amazing guided tour through the nationally owned company for the production of light bulbs called NARVA – nowadays there are many West German advertising agencies working in this heritage-protected traditional building – the three highlights of the tour would come up. In the House of the East German – Soviet Friendship we could meet young Soviet Komsomole members and while visiting the People’s Police museum the majors decorated with huge shoulder straps. At the East German border troops my troops would be allowed to go up the watchtowers and to lead the shepherds through the barbed wire areas. At the end of my tour every participant who would like to retain the lent Free German Youth blue shirt as a golden keepsake only has to pay 50 €. The fully completed and stamped badge would be included.
3483266545_b7378fb5f9_b
Suddenly I was torn out of my daydream because Sylvie pulled my shirt asking me whether I would really like to wait longer in front of this damned GDR museum. I shook my head and looked at the last standing concrete piers of the nearly finally dismantled Palace of the Republic. I sensed that I absolutely do not want to travel into the past, since there is only one place left of our former Free German Youth lessons that has not changed in any way. In this grove in Treptow one can still watch the stars and while observing them through the telescope one notices: everything remained the same, only that we have changed.
.
Ebook “Generation Wall” – Amazon.de in Germany

Ebook “Generation Wall” – Amazon.co.uk in Great Britain

Ebook “Generation Wall” – Amazon.com in the USA
.
.
.

[Weiter...]


Alle Zweifel beseitigt – Fußball-WM 2014

14. April 2015 | von | Kategorie: Blog, Fußball-WM 2014

P1110239„Geheimnisvolle Wahrsagungen, Spinnen, Krebse und eine innere Stimme sagen mir, dass Deutschland 2014 Fußball-Weltmeister wird.“ Mark Scheppert, Juli 2011
——-
„Mein Gott, ja, die deutsche Mannschaft hat den WM-Titel geholt. Das ist auch schon alles. Wenn ich nochmal irgendwo lese, wie deutsch alles ist und wie toll oder doof das ist, lasse ich auf den Schreiber einen deutschen Schäferhund los! Oder eine britische Bulldogge, ist mir ganz schnuppe.“ Agnieszka Debska, Juli 2014
——-
22. Juni 2014. Ein sternenklarer Himmel erstrahlt über der Honiglippen-Bucht von Fortaleza und der Mond übergießt sie mit sanftem Licht. Doch die subtropische brasilianische Stadt schläft noch nicht. Auf der lang gezogenen Strandpromenade spielt sich gerade ein episches Drama ab – und ich bin mittendrin. Vor 30 Minuten hatten wir einen zusammengewürfelten Haufen von Ausländern zusammengestellt, um gegen heimische Jungs in einem spontanen Fußballmatch anzutreten. Sechs gegen sechs mit zwei Wasserflaschen als Pfosten, auf den noch immer warmen Steinplatten der fünftgrößten Stadt des Landes. Es ist ein hart umkämpftes Match mit einem äußerst unerwarteten Zwischenergebnis.
Doch genau in diesem Moment verlieren wir das Leder und die oberkörperfreien Gegner starten einen Angriff. Der Ball läuft plötzlich schnell, gekonnt und über viele Stationen durch ihre Reihen, ohne dass wir eine Chance haben, an ihn zu gelangen. Fast vorhersehbar, gelingt als Abschluss der Stafetten ein sehenswerter Treffer ins lange Eck. Doch kein lauter Jubel oder Freudenschrei ertönt. Ganz im Gegenteil: Der stämmige Anführer des Trupps schnappt sich mit wütendem Gesichtsausdruck den Ball, ruft seiner Clique etwas zu und verschwindet mit ihnen – nachdem sie uns auch noch die Pfosten geklaut hatten – in eine dunkle Seitenstraße.
P1110242

„Hey, lasst doch wenigstens den Ball hier“, ruft Erni auf Deutsch hinterher. Doch sie können oder wollen ihn nicht verstehen. Ein Typ, der mir schon im Spiel auf die Eier ging, dreht sich noch einmal um, macht eine eindeutige Handbewegung und rennt dann den anderen hinterher. Wir schauen uns an – und grinsen. Erni stimmt ein Lied von Queen an und zusammen mit den uns bisher so frenetisch unterstützenden Zuschauerinnen schreien wir es in die laue Nacht von Fortaleza. Soeben wurden all meine Zweifel bezüglich eines möglichen WM-Halbfinales gegen Brasilien beseitigt. Selbst wir Anfänger hatten diese eigensinnigen Kids leicht & locker im Team-Play mit 6:1 geschlagen. Und das nur wenige Stunden nach meinem ersten, live im Stadion erlebten WM-Match von Deutschland gegen Ghana! Kann jetzt mal bitte alles kurz stillstehen? Kann diese Welt mal ganz kurz aufhören, sich weiterzudrehen? Es ist ein Augenblick der wie eine Lichterkette durch mein Herz rast. Nur für diese eine Nacht hat sich diese Reise schon mehr als gelohnt!

2006 hatte mir Sylvie die Pistole auf die Brust gesetzt! Weltreise, jetzt, sofort! Ohne Rücksicht auf eine Fußball-WM im eigenen Land. 2014 konnte ich mich revanchieren und ihr eine Panzerfaust an die Schläfe drücken. Die WM in Brasilen, jetzt, sofort! Ohne Rücksicht auf Verluste.
Die einjährige Tour wird wohl die schönste Reise meines gesamten Lebens bleiben und seither bemitleide ich Menschen, die immer mit aller Härte auf ihre Träume eintreten, die stets Zweifel plagen und eine Ausrede finden, allerlei Vorhaben ins Alter zu verschieben. Kennt ihr jemanden, der auf dem Sterbebett bereute, nicht noch mehr Zeit in einem stickigen Büro verbracht zu haben? Brasilien ich komme!

Nach einer kurzen Nacht fliegen wir zu fünft um 7 Uhr nach Lissabon. Dort haben wir Aufenthalt bis 13 Uhr. Wir tuckern mit der U-Bahn in die Altstadt bevor es zurück zum Terminal geht. Als ich dort auf einen der Bildschirme starre, falle ich fast in Ohnmacht. Unser Flug hatte Lissabon um 10.40 Uhr in Richtung Recife verlassen. Mir wird kotzübel und auch Jenna läuft sofort kreideweiß an. Scheiße, haben wir gerade wirklich unsere Brasilien-Maschine verpasst? Die Mädels grinsen – ich würde ihnen am liebsten eine reinzimmern. Freund Erni versteht nur Bahnhof.
IMG_6732
Am Flugsteig herrscht heilloses Durcheinander. Auch vielen anderen Reisenden steht die Panik ins Gesicht geschrieben. Erst nach zwei quälenden Stunden stellt sich heraus, dass dies der Flieger vom Vortag gewesen war. Wir müssen nun eine Nacht warten. Busse bringen uns in ein Marriott mit Suiten und einem Mega-Pool, doch unser Gepäck ist bereits eingecheckt. Im Schlüpfer hechten wir in hellblaue Fluten während Danny bezahlbares Bier in der Gegend besorgt. Gutes Mädchen!
Um 4 Uhr morgens werden wir wieder zum Flughafen gekarrt. Dort heißt es einmal mehr Warten, doch um 7 Uhr startet unter lautem Jubel endlich der Flieger ins Land von Pelé und Neymar. Um 10 Uhr ist das Bier und um 12 Uhr der Wein an Bord alle!
Anders als geplant, erreichen wir Recife nun gegen Mittag und da der Fahrer nun fast schon einen Tag – mit einem „Mark Scheppert-Schild“ auf uns wartet, lassen wir uns von ihm ins Hotel nach Olinda chauffieren, obwohl wir tagsüber auch mit Bus und Bahn für ein Viertel des Preises hingekommen wären. Die in der Sonne funkelnde Stadt hat sich herausgeputzt. Ein grün-gelbes Girlanden-Meer bis zum Horizont. Brasilien ist im Fußballfieber. Ein Traum wird wahr – mit Zuckerhut!
Da Recife – auch als Austragungsort von WM-Spielen – als gefährliche Metropole gilt, nicht nur weil es in der Stadt, deren Name sich von „Riff“ ableitet, öfter zu tödlichen Haiangriffen kommt, haben wir uns in die historische Altstadt von Olinda, knapp 20 Kilometer entfernt, eingebucht. Doch in dem idyllisch an grünen Hügeln gelegenen Weltkulturerbe-Ort scheint während der Fußball-WM, der Hund begraben zu sein. Alle Kopfsteinpflaster-Straßen entlang pastellfarbener Kolonialhäuser sind zwar reich geschmückt aber fast menschenleer.
In der Pousada “São Francisco” reichen dann allerdings einige elegante Wörter, um sofort die Herzen der Angestellten zu erobern. „Por favor“ (Bitte), „Obrigado“ (Danke), „Muito bom“ (Super) gehören ebenso dazu, wie „Cerveja” (Bier), „Caipirinha“ und „Cinco mais” (noch fünf). „Brasilianisch” ist eben eine melodische Sprache, die einen gewissen Swing hat und Unbekümmertheit ausstrahlt. Eine Sprache zum Verlieben. Im Pool beginnen wir uns augenblicklich so wohlzufühlen, dass es unmöglich ist, sich daran zu erinnern, wie beschwerlich die Anreise eigentlich gewesen war.
P1010361
Später schlendern wir durch die verträumte Kleinstadt mit den kachelverzierten Häusern und treffen am Pazifik an einem Kiosk auf zwei Einheimische, die uns sogleich mit Kaltgetränken und Garnelen versorgen. Sie gehören wohl eher zu den Ärmeren des Landes, dennoch sieht man, wie stolz sie sind, uns während der WM in ihrer Heimat, bewirten zu können. Der Anreisetag endet mit einem Abendmahl am Marktplatz. Nun ist auch Olinda in Partylaune. Auf der einen Seite schauen die Leute gebannt auf zwei Großleinwänden das Spiel des Erzfeindes Argentinien, auf der anderen Seite heizt eine Band mit Forro-Rhythmen ein und in den Palmen dazwischen ertönt Grillen-Gezirpe. Ein irrer Sound. Messi trifft. „O, linda!“ – Wie schön. Die Einheimischen fluchen mit Eisfachvisagen – drei Sterne plus!

Am nächsten Morgen bin ich aufgeregt wie ein Kleinkind vor Heilig Abend. Während wir auf den Bus warten, hole ich eine Runde „Cerveja Skol“ zum Runterkommen am gelben Kiosk. Heute findet – nachdem nun schon fast alle Teams gezeigt haben, was sie so draufhaben – unser erstes Gruppenspiel gegen Portugal statt. Das Warten von einer Fußball-WM bis zur nächsten ist endlich vorbei. Wir wollen das Match auf dem „FIFA-Fan-Fest“ schauen, doch zunächst müssen wir die uns zugelosten WM-Tickets in einem Shoppingcenter abholen. Im Hotel wurde behauptet, Bus Nr. 214 bringt uns dort hin. Der Witz: alle vorbei rauschenden Schrottkarren haben gar keine Nummern, sondern zeigen lediglich ihre Zielorte an. Außerdem muss man sie, falls es der richtige ist, mit lautem Schreien, oder einem gezielten Sprung vor die Frontscheibe, anhalten. Eine ältere Frau erklärt uns, dass wir den „Neves-Bus“ nehmen müssen. Nach nur 50 falschen Wagen rennt sie plötzlich wild gestikulierend los, hechtet auf den Asphalt und schiebt uns dann freudestrahlend durch die enge Fahrgasttür.
P1010357
Erst im Inneren fällt mir auf, wie cool Erni aussieht. Er hatte sich ein weißes Trikot und eine schwarze (extrem kurze) Hose gekauft und die Mädels machen sich darüber lustig, da sie solche Shorts das letzte Mal beim Turnunterricht in der 8. Klasse gesehen haben. Auch seine Adiletten finden sie todeskomisch. Jenna und ich tragen hingegen ganz gediegen die aktuellen schwarz-rot gestreiften Deutschland-Trikots, weswegen uns zwei Kids sogleich „Flamengo!“ zurufen und mit Händen und Füßen erklären, dass dies ihr Lieblingsverein in Brasilien ist. Nur Danny und Sylvie müssen wir echt noch einkleiden!
Wir sind spät dran, doch der Fahrer rast wie ein Henker und lässt das Gefährt in „Colt Seavers-Manier“ über diverse Buckel regelrecht abheben. Besonders in den Kurven und bei der Fahrt über schwindelerregend hohe Brücken kotze ich fast. Kurz vor 11 Uhr erreichen wir endlich das „Shoppi“ in der Nähe des Strandes. Hinter uns erhebt sich nun ein bedrohlich wirkendes Hochhausmeer aus Beton und Glas.
Das Einkaufsparadies ist weitläufig und verkauft Luxusartikel in einer Gegend, die eher ärmlich wirkt. Bis wir uns durchgefragt haben, dauert es, doch dann begleiten uns sogar zwei Uniformierte auf Segways in den heiligen Bereich. Ich schwitze aufgrund der fortgeschrittenen Zeit. Eine Frau mit ultratiefem Ausschnitt erklärt mir minutenlang weit vorgebeugt, wie ich meine VISA-Karte in den Automaten zu schieben habe. Zehn Minuten später halte ich WM-Tickets für das Match gegen Ghana in den Händen, auf denen tatsächlich unsere Namen stehen. Es ist der erste magische Moment dieser Reise.
IMG_5683
Nach zwei Fotos vor einem menschengroßen Gürteltier-Maskottchen rennen Sylvie und Danny plötzlich los, da sie noch shoppen wollen. Ich sprinte hinterher und bin kurz davor, einen Herzkasper zu bekommen. Es sind jetzt nur noch 40 Minuten bis zum Anpfiff. Vier lange Jahre habe ich auf diesen gewartet! Beim ersten Streit der Reise gehe ich als Punktsieger hervor, denn sie folgen mir angekotzt zum Ausgang.
Leider, so warnt das Personal, wäre das hier eine gefährliche Ecke, sodass sie uns raten, mit dem Bus zum Flughafen, um von dort aus mit der Metro ins Altstadtviertel zu fahren. Was für ein Umweg, aber nach der letzten Diskussion möchte ich die sehr sparsam lächelnden Frauen nicht auch noch überfallen und vergewaltigen lassen. Außerdem hat Danny die WM-Tickets in ihrer Tasche!
Als wir die „Estação Central“ erreichen, ist es bereits 12.50 Uhr. Ich sprinte zu einem Taxifahrer, wedele mit Geldscheinen und überzeuge ihn, auch mit fünf Fahrgästen augenblicklich nach „Recife Antigo“ loszurasen. Punkt 13 Uhr laufen wir durch ein geschmücktes Tor und hören die deutsche Nationalhymne, welche gerade vom Team auf der Leinwand mitintoniert wird. Geschafft – die WM beginnt!
WP_20140616_010
In der Altstadt wollen nur etwa 400 Leute das Spiel sehen – zu meinem Erstaunen sind davon 200 Deutsche und nur wenige Portugiesen. Ich hatte gedacht, dass die ehemaligen Kolonialherren mehr Fans motivieren können. Vorteil an der geringen Besucherzahl: leicht unterhopft werden wir augenblicklich mit eiskaltem Cerveja versorgt, was gleichzeitig bedeutet: sie verkaufen alkoholhaltiges Bier! Nachteil: 32 Grad, kein einziges Schattenplätzchen und nach 12 Minuten ist das erste Getränk verschüttet, denn Müller trifft zum 1:0. Auch beim zweiten Brahma landen durch Hummels etliche goldene Tropfen auf dem heißen Asphalt. Das dritte wird kurz vor der Pause wieder wegen Müller in den brasilianischen Himmel gejubelt.
IMG_5705
Was ist denn hier bitteschön los? Wir tanzen, singen und schwingen Fahnen mit unseren Landsleuten. Abkühlen! Im Gebäude neben der Leinwand gibt es ein Eisgeschäft und sogar eine Schlittschuhbahn. Draußen, im Backofen von Recife, erhöht der unglaubliche Thomas Müller in der 78. Minute zum unfassbaren 4:0. Mein Herz brennt und in Leidenschaft bricht um mich herum fast alles zusammen. Ich würde vieles dafür geben, dieses herausgeplatzte Gefühl auf dieser Reise nie wieder zu verlieren. Jegliche Zweifel, dass Deutschland schon in der Vorrunde scheitert, sind innerhalb von nur 90 Minuten verflogen. So werden wir sicherlich ganz weit kommen. Halbfinale gegen Brasilien? Finale? Titel?

Doch leider kann ich jetzt noch nicht berichten, wie diese Reise ausgegangen ist, denn ich habe ein bisschen Angst vor dem Zitat von dieser Frau Debska.
„Wenn ich jetzt nochmal irgendwo lese oder höre, wie deutsch alles ist und wie toll oder doof das ist, lasse ich auf den Schreiber einen deutschen Schäferhund los! Oder eine britische Bulldogge, ist mir ganz schnuppe.“
.
Zum Weiterlesen: 90 Minuten – Neue Fußball- und Brasiliengeschichten

[Weiter...]