Archive for April 2013

“Koalaland” Klappentext

16. April 2013 | von | Kategorie: Blog

Koalaland_Cover
Nina und Micha fliegen nach Australien. Während er sich den ultimativen Lebenstraum von der Durchquerung des Outbacks erfüllen möchte, kann sie sich mit diesem Gedanken – ihrem Reisepartner und dem wunderlichen Land – zunächst überhaupt nicht anfreunden. Doch unerwartete Ereignisse werfen die Urlaubspläne der beiden schnell über den Haufen. Sie müssen Kompromisse eingehen und kommen sich dabei allmählich näher.
.
Dies ist der Startschuss zu einer atemberaubenden Reise in das rote Herz des Kontinents. Eine berührende Liebesgeschichte nimmt ihren überraschenden Lauf, spannend wie ein Krimi und rasant wie ein Roadmovie. Werden Nina und Micha in Down Under finden, wonach sie suchen?
.
„Ich habe mit den Figuren des Romans gehofft, gelitten, habe mich fremdgeschämt, gefreut und geärgert. Ein größeres Kompliment kann es für ein Buch gar nicht geben, als dass der Leser mittendrin, statt nur dabei ist.” Sebastian T. Vogel
.
Koalaland_Cover_mittel
.
“Koalaland” bei Amazon
.
“Koalaland” bei Thalia
.
“Koalaland” bei Libri
.
“Koalaland” bei Bücher.de
.
“Koalaland” bei BoD
.
“Koalaland” bei Facebook”

“Koalaland” als EBook
.
.
.

Rezensionsexemplare können Sie direkt anfordern bei:
Books on Demand GmbH
In de Tarpen 42
22848 Norderstedt
Tel: +49-40-53 43 35-0
Fax: +49-40-53 43 35 84
E-Mai: presse@bod.de — http://www.bod.de/rezensionsexemplare.html

[Weiter...]


Muttis DDR – Kindheit in der DDR

1. April 2013 | von | Kategorie: Blog

Lenins Kaufhalle
Das Haus, in dem ich wohne

Das Haus, in dem ich wohne, hat keine bewegte hundertjährige Geschichte auf dem Buckel und spielte auch in der Historie Berlins nie eine größere Rolle. Doch für mich gehört der Tag, an dem ich dort einzog, bis heute zu den schönsten meines Lebens.

Endlich konnte ich der bröckelnden Mietskaserne des stets dunklen Hinterhofs im Prenzlauer Berg entfliehen; mußte nicht mehr in einer Stube, die gleichzeitig das Schlafzimmer war, mit Mann und Kind nächtigen; keinen Boiler in der Küche rechtzeitig anschalten oder daran denken, den Kohleofen vorzuheizen.

Leninplatz

Leninplatz

Als ich die Räume am 5. März 1974 das erste Mal betrat, kam es mir vor, als wäre ich in einem palastartigen Paradies mit Vollkomfort gelandet. Die Menschen, welche in jenen Jahren in die ab 1968 errichteten zehnstöckigen Bauten in der Mollstraße in Friedrichshain einziehen durften, empfanden das wie einen Fünfer im Telelotto. Denn wer durfte damals schon in eine Neubauwohnung ziehen? Wer konnte im Stadtzentrum wohnen? Wir, unsere Familie – für 79 Mark der DDR!

Da ich mit unserem zweiten Sohn schwanger war, hatten wir sie per Dringlichkeitsantrag, über »Vitamin B« und natürlich mit unverschämt viel Glück bekommen. Allerdings verstanden etliche Leute nach der »Wende« oftmals nicht, wie geborgen wir uns mit vier Personen in den 54 Quadratmetern all die Jahre gefühlt haben. Begriffe, wie »Arbeiterschließfächer«, »Platte« oder »Wohnklo« machte schnell die Runde, wenn ich in Urlauben von unserem Heim erzählte…

Zum Weiterlesen in der Friedrichshainer Chronik HIER ANKLICKEN

[Weiter...]