Archive for November 2011

Lesung am Freitag (2.12.2011) im “Noyman Miller” in Friedenau

30. November 2011 | von | Kategorie: Blog

logo_die_unerhoerten_v2_web

Am Freitag bin ich wieder zusammen mit unserer Lesebühne “Die Unerhörten” unterwegs in der Stadt:

Wann: 2. Dezember 2011, 20.30 Uhr
Wo: Noyman Miller
Hauptstr. 89
Berlin-Friedenau
www.noymanmiller.de
Wie: Eintritt frei

Thema: Leckerbissen

Gehaltvolle Kurzgeschichten – ein garantiert kalorienfreier Ohrenschmaus! Fünf Mitglieder der UNERHÖRTEN lesen Stories rund um das Thema „Leckerbissen“ vor. Freuen Sie sich auf vorweihnachtliche Delikatessen- in Worte gegossen!

Unerhoerte_plakat

[Weiter...]


Mauergewinner als Ebook bei iTunes

28. November 2011 | von | Kategorie: Blog

EbookSchön, dass es meine Bücher nun alle auch als Ebooks gibt. Die Preispolitik meines Verlages läßt zwar keine viel günstigeren Angebote zu, aber ich bin erstaunt, dass nun schon etliche meiner Bücher in diesem Format verkauft wurden.
Beim “Mauergewinner” ist es sogar so, dass die Ebooks fast ebenso gut laufen, wie das gedruckte Werk.
Neulich habe ich das Buch sogar bei iTunes für Mac+PC entdeckt

Bin mal gespannt, ob sich das elektronische Lesen in Deutschland durchsetzen wird. Das würde einiges in der Verlagslandschaft verändern.

[Weiter...]


Rückblick: Die Lesung am 23.11.2011 in Marzahn

26. November 2011 | von | Kategorie: Alles ganz simpel Leseproben, Blog
Foto: Sabine Behrens

Foto: Sabine Behrens

Was soll ich sagen? Es war ein gemütlicher Abend im Sportmuseum Marzahn und wir, mein Opa und ich, waren sehr entspannt (wie hier auf dem Foto vor der Lesung). Ohne uns vorher groß abzustimmen, bzw. zu besprechen, haben wir gut harmoniert. Ich glaube auch, dass es dem zahlreich erschienen Publikum gefallen hat – so zumindest die ersten Rückmeldungen. Eine ältere Dame sagte mir beispielsweise beim Abschied: “Das hat sich ja gelohnt, dass ich extra 1,5 Stunden Anfahrt in Kauf genommen habe.” Das war schon rührend.

Hier ein Auszug einer neutralen Betrachtung der Lesung vom 23.11.2011, die Hilmar Bürger auf www.laptopwerk.de mit dem Titel “Dann hau doch in den Nebel!” verfasst hat.
.
…Horst Schubert brachte seinen Enkel mit – oder umgekehrt. Mark Scheppert hatte ein Buch über seinen jetzt 86-jährigen Großvater geschrieben. Schubert und Scheppert – wie geht das zusammen? Der Autor ist der Sohn einer der Söhne des BVV-Alterspräsidenten und einstigen Sportverlagdirektors. Er hatte nach der Wende, die er als 18-Jähriger erlebte, ein Buch über die Familie Schubert geschrieben – unter diesem Pseudonym. Und das behielt er nun auch beim Opa bei.

Foto: Sabine Behrens

Foto: Sabine Behrens

Um es gleich vorwegzunehmen: Es fand im Buch und auch bei dessen heutiger Lesung im Sportmuseum-Marzahn-Hellersdorf keine Glorifizierung des Horst Schubert statt. Sein Leben ist spannend, brachte fast immer Überraschungen, die im Buchtitel „Alles ganz simpel“ simpel zum Ausdruck kommen.

Der Lebensbogen – im Buch als Frage- und Antwort-Dialog gestaltet – spannte sich von der Kindheit in Breslau, über die Zeit als HJ-Pimpf, als Landser der deutschen Wehrmacht, Kriegsgefangener bei den Amis und den Russen, Flucht und Wanderschaft durch das Nachkriegsdeutschland, als Buna-Arbeiter, DHfK-Student, über das Schicksal der eigenen Familie, als Journalist, Olympiaberichterstatter und Leiter des Sportverlags bis hin zum aktiven Rentnerstand.

Foto: Sabine Behrens

Foto: Sabine Behrens

Mark Scheppert las und Horst Schubert erzählte. Man fühlte mit ihm den Schmerz an die Erinnerung, dass genau heute vor zwei Jahren er den Sohn Klaus und der Enkel seinen Vater verlor. Aber man musste auch viel Schmunzeln über seine Schnurren und Anekdoten. So, als er beim Sportstudium gegen einen kurzsichtigen Kommilitonen boxen musste. Als dieser vom Sportlehrer gerügt wurde, dass er aktiver werden solle, meinte er: „Ich sehe nur Nebel…“ Darauf der Lehrer: „Dann hau doch in den Nebel!“ Übrigens auch ein Bezug zum Wetter draußen, das bei dieser ohnehin gut besuchten Veranstaltung doch weitere am Kommen hinderte.

Mit verschmitztem Lächeln erklärte der Senior auch, dass er nun schon in der sechsten Partei sei, ohne jemals ausgetreten zu sein – von der KPD 1945 bis zu den Linken dieser Tage. Kein Wunder, dass die Buchexemplare (die eine örtliche Buchhandlung verkaufte / Anm. M.S.) reißend Absatz fanden. Obendrein gab es Autogramme von Großvater und Enkel.
Und als alle nach Hause gingen, hatte sich dann auch der Nebel verzogen….

Zum Weiterlesen: “Alles ganz simpel”

Und hier noch ein Auszug aus den “Literaturnotizen von Sabine Behrens:

Foto: Sabine Behrens

Foto: Sabine Behrens

…Alles ganz simpel

So lautet der Titel des Buches über den Lebensweg von Horst Schubert. Ganz simpel gestaltete sich auch der Ablauf der Buchlesung am 23. November. Autor und Enkel Mark Scheppert las, das „Geschichtsbuch auf zwei Beinen“ namens Schubert gab in gewohnter Weise mit dem verschmitzten Lausbubenlächeln eines Breslauer Lergen einige Anekdoten zum Besten.

Die beste Ehre, die er seinem auf den Tag genau vor zwei Jahren verstorbenen Sohn Klaus, Vater des Autors, zu teil werden lassen konnte.

Gelegentliches ins Wort fallen seitens des Seniors war ausdrücklich erwünscht! Unverkennbar, dass es Großvater und Enkel Spaß machte vor einem interessierten Publikum in den Dialog über erlebte Geschichte in drei deutschen Staaten zu treten.

Foto: Sabine Behrens

Foto: Sabine Behrens

Die Zuhörer, und derer waren es viele im Haus des Sports in der Eisenacher Straße, mussten unweigerlich den Eindruck gewinnen, dass Schubert in zahlreichen Lebenssituationen mehr Glück als Verstand hatte. Letzteren wird ihm angesichts seines vielseitigen und erfolgreichen beruflichen Lebens und politischen Engagements bis zum heutigen Tag niemand absprechen.

Wer erfahren möchte, was ein Breslauer Lerge ist, wie man in der sechsten Partei sein kann ohne das Mitgliedsbuch zu wechseln und welche Vorteile es haben kann, statt auf den Verstand auf das Bauchgefühl zu hören, der greife zum Buch…

Zum Weiterlesen: “Alles ganz simpel”

Sportmuseum klein

Berliner Woche Nov 2011

[Weiter...]


“Mein Fever Pitch” bei Fritten, Fußball und Bier

24. November 2011 | von | Kategorie: 90 Minuten Leseproben, Blog, Fußball-WM 2014

BergkampAm 23.11. haben die Jungs von Fritten, Fussball & Bier meinen Bericht über die Reise nach London, bzw. zu Arsenal London veröffentlicht. Hier ein kleiner Auszug:

In der Metro schlafe ich kurz ein und träume: “Highbury” – welch klangvoller Name, das alte Stadion mit seinen wunderschönen Art-déco-Tribünen und den Jacob-Epstein-Statuetten auf denen verbitterte alte Männer auf Arsenals Westtribünen ununterbrochen „Wichser“ und „Fotze“ brüllen. Die stimmgewaltigen Fans auf der Nordtribüne mit ihrer riesigen Ausdehnung grauer Treppen und metallener Wellenbrecher. Der Lärm, die Gesänge und die Bewegungen auf der Tribünen, wenn die Fans nach einem Tor, wie ein gigantischer reagierender Körper, hin- und zurückgeschleudert werden. Die Kämpfe und der „Roar“ aus dem „Clock-End“, wo die Gegner stehen und das von Arsenal-Fans ritualisiert gestürmt wird, bis die Polizei einschreitet. Fußballnachmittage an denen es schüttet und alle bis auf die Haut durchnässt sind, vor Schmerzen zittern und dennoch am nächsten Spieltag frohen Mutes wieder kommen. So ähnlich hatte ich es bei Nick Hornby einst gelesen und wache wieder auf.

Hier gehts zum vollständigen Text: Mein Fever Pitch bei Fritten, Fussball & Bier

[Weiter...]


2. Friedrichshainer Leseabend mit Ariane Meinzer am 26.11.2011

24. November 2011 | von | Kategorie: Blog

Feuerwache

Am Samstag, den 26.11.2011 um 20:00 Uhr lädt die Studiobühne der „Alten Feuerwache“ zum zweiten Teil der Veranstaltungsreihe ein:
.
Einmal im Monat stellen Berliner Autoren verschiedener Lesebühnen sich und ihre Texte vor – ein literarischer Abend in gemütlicher Atmosphäre, zum Zuhören, Nachdenken, Lachen und Genießen.
.
Dieses Mal werden für Sie lesen:
.
Ariane Meinzer („Die Unerhörten“)
Werner Lutz Kunze („Das Aktuelle Wortstudio“)
Agnieszka Debska („Die Brutusmörder“)
Lydia Kraft („LUNGE“)
Elena C. M. Tüx (Kreuzberger Literaturwerkstatt)
Eintritt: 5€ / ermäßigt 3€
.
Studiobühne in der Alten Feuerwache, Marchlewskistraße 6
10243 Berlin U 5 / Weberwiese
Karten: 030/4266636
studiobühne@kulturamtfk.de
.

www.kulturamt-friedrichhain-kreuzberg.de
.

Normalerweise tagen sie im aktuellen Wortstudio oder im Café Tasso in der Frankfurter Allee. Sie lesen auf Lunge und schreiben non stop, nennen sich Die Unerhörten oder Die Brutusmörder, veröffentlichen ihre Kurzgeschichten in einer Zeitschrift namens Storyatella und deklamieren ihre Werke im Zebrano-Theater oder auf anderen Bühnen dieser Weltstadt. In den Geschichten geht es z.B. um einen Pinguin am Frankfurter Tor, um Fußball und Sowjetpanzer, um Mondschein in der Mainzer Straße, um den Hasen Ephraim oder um die Katze Cremo …
Die Rede ist von den Friedrichshainer Lesebühnen, die so zahlreich sind wie die Graffiti in der Stadt. Die Studiobühne in der Alten Feuerwache lädt ab Oktober zu einem regelmäßigen Leseabenden der Schreibenden und Lesenden, um vor einem erwartungsvollen Publikum das Beste vom Besten zu Gehör zu bringen. Eine Talenteshow vom Feinsten, ein Poetenseminar und literarischer Kessel Buntes, jenseits von Schoßgebeten und Säulen der Erde.
.
Poeten an der Weberweise – Textfeuer der Lesebühnen!

[Weiter...]


“Alles ganz simpel” in jot.w.d. 11/2011

20. November 2011 | von | Kategorie: Alles ganz simpel Leseproben, Blog

jot w.d. Nov 2011

[Weiter...]


Buchpremiere 23.11.11

19. November 2011 | von | Kategorie: Blog

P1030071Obwohl mein neues Buch “Alles ganz simpel” nun schon einige Tage auf dem Markt ist und im Buchhandel bezogen werden kann, freue ich mich besonders, dass nun am 23. November auch eine gemeinsame Lesung mit meinem Großvater Horst Schubert in Marzahn-Hellersdorf stattfindet.
Erstmals kann er dann auch im Gespräch auf den Inhalt eingehen und Fragen beantworten. Das wird bestimmt lustig und ich lade alle Interessierten herzlich dazu ein:

Was: Buchvorstellung & Lesung: “Alles ganz simpel”

Wer: Horst Schubert & Mark Scheppert

Wann: Mittwoch, 23. November 2011, 18 Uhr

Wo: Sportmuseum Marzahn-Hellerdorf
Eisenacher Str. 121 / Ecke Blumberger Damm
12685 Berlin, Tel. Reservierung: 030/56 49 70 32
(neben den „Gärten der Welt“)

Wie: Eintritt frei

Was noch: Lesung und anschließendes Gespräch mit den Autoren

markscheppter11

Alles ganz simpel” bei amazon.de hier klicken

Berliner Woche 9.11.2011

Berliner Woche 9.11.2011

[Weiter...]


Ein Schland, ein Schrei: Leseprobe von “90 Minuten Südamerika” bei Spiegel Online – einestages –

18. November 2011 | von | Kategorie: 90 Minuten Leseproben, Blog

Ein Schland, ein Schrei Am 1. Juli 2011 wurde ein Text oder sagen wir eher eine Leseprobe von “90 Minuten Südamerika” bei Spiegel Online einestages veröffentlicht, da es eine Mischung zweier Geschichten ist. Am Wochenende stand der Artikel auch die ganze Zeit auf der ersten Seite bei Spiegel Online. Es freut mich natürlich, dass die dortige Redaktion Gefallen an der Story gefunden hat.

Kleiner Hinweis: die Überschrift und den einleitenden Text hat die Spiegel-Online-Redaktion verfasst. Ich habe während der WM nicht einmal selbst in eine Vuvuzela getrötet, aber wer mein Buch gelesen hat, weiß das ja auch.

Ein Schland, ein Schrei

Was macht der Fußball aus Menschen? M. S. war 1990 noch peinlich berührt, als Deutschland den Titel holte. 20 Jahre später trötete er in Vuvuzelas, bejubelte den legendären Sieg über England – und wurde auf einem Partytrip ins Land des Weltmeisters endgültig zum Patrioten…

Und hier könnt ihr den Text bei “Spiegel Online” weiterlesen

[Weiter...]


Messi in Kolumbien

17. November 2011 | von | Kategorie: Fußball-WM 2014

P9050372Na zum Glück trifft Messi also wieder. In der WM-Qualifikation 2014 gelang im der 1:1 Ausgleich in Kolumbien und in der 84. Minute spielte er den entscheidenen Pass zu Sergio Agüero, dem dann das Siegtor gelang.
.
Das Stadion in Barranquilla habe ich sogar schon einmal vor Ort gesehen. Deshalb anbei ein kleiner Ausschnitt aus meinem Buch “90 Minuten Südamerika” in dem Messi sogar eine Rolle spielt…

…natürlich buchen wir die Bootsfahrt in den Tayrona Nationalpark nicht bei den marktschreierischen Touranbietern im Ort, sondern bei einem Fischer namens Francesco, der mich mit den Worten „Ah! Messi!“ begrüßt. Ich habe mich daran gewöhnt, dass dies überall geschieht, sobald ich mein Barcelona-Trikot in Südamerika trage. Ich antworte überschwänglich: „Ah! Totti!“
Wir sind uns nicht ganz schlüssig, ob wir die richtige Entscheidung getroffen haben, denn das, mit 25 kreischenden Backpackern, beladene Boot, welches zehn Minuten vor uns ablegt, sieht wenigstens vertrauenerweckend aus. Unser Äppelkahn gleicht einem Ruderboot mit Außenborder, mit dem man maximal auf einem Baggersee herumgondeln kann. Als wir den deutschen Namen auf der Seite der Nuss-Schale lesen, müssen wir dennoch schmunzeln. Das Ding heißt „Schnecke“.
Neben Sylvie, Victoria, dem Kapitän und mir haben wir noch den kleinen „Siete“ (Sieben) an Bord. Er ist ein Frühchen, ein Sieben-Monats-Kind und wird seit seiner Geburt deshalb überall nur „Siete“ gerufen, erklärt uns Opa „Totti“ stolz. Als wir die Bucht gemächlich tuckernd verlassen, lächele ich in mich hinein. Was für eine Gurkentruppe: „Siete“, „Totti“, „Messi“, Victoria „Beckham“ und Sylvie „van der Vaart“ stechen auf der kriechenden „Schnecke“ in See. Da das die anderen wahrscheinlich eh nicht verstehen würden, behalte ich es lieber für mich…

Argentinien ist jetzt übrigens wieder halbwegs auf Kurs zur WM 2014 in Brasilien. Hier noch ein Bericht aus der “Welt-Online” zum Quali-Spiel in Kolumbien

[Weiter...]


Bei literatwo scheppert es

10. November 2011 | von | Kategorie: Blog

markscheppter11Bei literatwo.wordpress.comhat es in der letzten Woche wieder “gescheppert” – will sagen, dass Binea (als scheinbar treuer Fan) mal wieder etwas über mich und mein literarisches Werk berichtet hat.
.
Gleichzeitig muss ich mal darauf hinweisen, dass die Seite von “Binea & Mr. Rail” immer besser wird – nicht nur optisch! Für mich ist es eine der besten Literaturseiten im deutschsprachigen Internet.

“Es „scheppert“ bereits schon zum dritten Mal an unserer gemeinsamen Literatwo-Wohnzimmertür und wir sind gespannt, was buchig passieren wird. Alles ganz simpel, antwortet Mark Scheppert…”
.
Hier gehts zum entsprechenden Artikel

Was: Buchpremiere & Lesung: “Alles ganz simpel”

Wer: Horst Schubert & Mark Scheppert

Wann: Mittwoch, 23. November 2011, 18 Uhr

Wo: Sportmuseum Marzahn-Hellerdorf
Eisenacher Str. 121 / Ecke Blumberger Damm
12685 Berlin, Tel. Reservierung: 030/56 49 70 32
(neben den „Gärten der Welt“)

Wie: Eintritt frei

Was noch: Lesung und anschließendes Gespräch mit den Autoren

[Weiter...]